dating dossier titelbild onlinedating 2018

Dossier 'DATING' und 'ONLINE-DATING'

Die richtige Vorbereitung ist beim Online-Dating die halbe Miete!

Sie sollten sich bei Ihren Experimenten auf Dating Plattformen nicht allein aufs Glück verlassen, sondern erstmal ein wenig Wissen ansammeln. Und das nötige Wissen finden Sie genau hier!

1. Die Entstehung des Dating

In dem ersten Teil unseres Dossiers zum Dating und Online-Dating dreht sich alles um den Übergang vom historischen "Dating" zu "Blind-Dates" in ihrer modernen Form.

Natürlich gab es Blind-Dates auch schon in der Bibel. Adam und Eva z.B. wurden ja vom lieben Gott quasi "fertig" in die Welt gesetzt und haben sich dann ganz romantisch im Edengarten erstmalig gedatet...


1.1 Blind-Dates im Wandel der Zeit

Evolutionsbiologisch würde die Sache mit Adam und Eva übrigens für eine ziemlich debile Menschheit sprechen, denn bei den ersten inzestösen Paarungen der wenigen Erdenbürger waren fiese Gendefekte vorprogrammiert - bei dem beschränkten Genpool...

Unsere affenartigen Vorfahren hatten wohl auch schon Blind-Dates, als sich die Horden damals im Wald oder in der Steppe über den Weg liefen...

Aber all das überspringen wir jetzt einfach mal und widmen uns dem Vorläufer des heutigen Online-Datings: Der Zeitungsannonce!

Blind Dates via Zeitungsannonce

Obwohl das Wort „Blind Date“ aus dem englischsprachigen Bereich stammt, waren Blind Dates auch schon vor der Internet-Zeit in vielen Ländern üblich.


Blind Dates kamen aufgrund von Zeitungsanzeigen zustande

- die mal als edler Heiratsmarkt, mal als brauchbarer Bekanntschaftsmarkt und mal als fragwürdiger Kontaktmarkt von den 1950er bis zu den 1990er Jahren das Mittel der Wahl waren.

Über diesen Weg lernten sich zu Hochzeiten rund 100.000 Menschen in Deutschland kennen, die erst nach dem Überschreiten des 30. Lebensjahres auf Partnersuche gingen oder die bereits geschieden waren.

Blind Dates via Internet

Blind Dates funktionierten damals wie heute ungefähr nach dem gleichen Muster. Es gab jedoch einen Unterschied: Die Anzeigen für Blind Dates waren nur nichtssagender und anonymer – wer aber antwortete, musste gleich viel von sich preisgeben. Dieses Ungleichgewicht wurde erst im Internet demokratisiert.

Heute kennen sich die meisten Menschen, die verantwortlich in ein Blind Date gehen, schon vorher genauer durch ausführliche Profile, Übereinstimmungstests, E-Mail, Telefonate und Internet-Recherche. Dies war früher nicht der Fall.

Das oft angesprochene „Risiko“ des Blind Date ist daher noch nie so niedrig gewesen, wenn man die Grundregeln an ein Treffen mit Fremden einhält. Früher sagte man zu Blind-Dates auch etwas kompliziert:


Rendezvous mit einem Unbekannten

Formen und Ausführungen von Blind Dates

Das Vorbild aller Blind Dates kommt aus den USA und dort aus Städten. Entsprechend werden die Blind Dates in der Literatur oft als Zusammenkünfte zweier Menschen beschrieben, die sich noch nie zuvor gesehen haben und die sich nun zum Zweck des ausführlichen Kennenlernens in einem Restaurant (zum Dinner) treffen.  

Nun ist es zwar nach wie vor so, dass man sich beim „Blind Date“ noch nie gesehen hat, aber in der Regel weiß man beim Online-Dating bereits ein wenig übereinander: Fotos, Profilangaben, Persönlichkeitstest, einige E-Mails  und Telefonate liegen zumeist als Grundlagen vor.  

In Europa ist es unüblich geworden, sich zum Dinner zu verabreden, weil nie klar ist, ob die Sympathie füreinander so groß ist, dass man sich wirklich ein großes Abendessen zumuten möchte.

Trifft man sich nicht in derselben Stadt, sondern reist weit mit Bahn oder Flugzeug, so gelten andere Regeln als für städtische Blind Dates: Elemente der Gastfreundschaft kommen hinzu.

Ist man hingegen an „Casual Dates“ interessiert, und soll der Begegnung alsbald Sex folgen, so geht das Blind Date  bei Sympathie in der Regel sofort in die gewünschte intensive Begegnung über.

Wie plane ich meine Blind Dates?

Bei Blind Dates sind drei Fragen wichtig:

  1. Wie und wo will ich die Dates arrangieren?
  2. Was will ich dort und wie setze ich diesen Wunsch um?
  3. Welche Möglichkeiten für den Ausgang des Dates plane ich ein?

Da nahezu alle Dates im sogenannten „Online-Dating“ heute Blind Dates sind, gibt es dazu zahllose Tipps – leider sind manche davon unerfüllbar, weil sie redundant (mehrdeutig) sind.

Die Sicherheits- und Kommunikationstipps für Blind Dates haben wir in einem Extra-Artikel zusammengefasst.

Wichtig: Versuchen Sie, von vornherein, einen Ort zu wählen, an dem sie sich wohlfühlen und von dem aus Sie sowohl eine gute Rückzugs- wie auch eine gute Erweiterungsmöglichkeit ihrer Aktivitäten haben. 

Werden Sie sich darüber klar:

  • was sie bei einem Date wirklich wollen,
  • worauf Sie gegebenenfalls eingehen würden
  • und was sie in jedem Fall nicht wollen.

Die Entscheidungen kommen möglicherweise sehr schnell auf Sie zu – auch als Mann. Seien Sie stets darauf gefasst, dass sich die Situation verändert, und planen Sie Alternativen ein. Wenn Sie interessiert an einem weiteren Treffen sind, müssen Sie es in Europa am Ende des Dates sagen. „Ich rufe dich wieder an“ gilt vielen Menschen bereits als Ablehnung.

Wenn Sie einen Rückzug arrangieren müssen, werden Sie sehr deutlich, und wenn es sein muss, vergessen Sie die Höflichkeit. Das können Sie nur glaubhaft tun, solange Sie nicht zu betrunken sind.

Also: Trinken Sie bei Ihren Blind Dates wenig!


1.2 Dating-Regeln und Dating-Kultur

Dating ist ein wichtiges Thema in den Staaten mit einer eigenen Dating-Kultur und speziellen Dating-Regeln. Wann ein Junge oder ein Mädchen mit dem Dating anfangen sollte oder darf, ist ein viel diskutiertes Thema in den USA, weil die Eltern vermuten, dass die Sache spätestens ab 16 nicht mehr völlig „unschuldig“ abgeht.

Dating in den USA

Dating heißt ja nicht viel mehr als „sich treffen“ – und genau so ist es auch in den USA und den anderen englischsprachigen Ländern. Aber bereits bei ganzen Sätzen wird die Sache hakelig:


At what age did you start dating?

heißt ja nicht einfach:


Ab welchem Alter hast du jemanden getroffen?

Sondern da wird es schon konkreter:


In welchem Alter hast du angefangen, Mädchen/Jungs zu treffen, um sie näher kennenzulernen?

...würde die Vollversion heißen.

Dennoch – der US-Teenager muss „daten“, denn nur so kann er die vielen ungeschriebenen Dating-Regeln lernen, die man beim Date unbedingt beachten muss.

Wenn Menschen im Erwachsenenalter Dating betreiben, so tun sie dies, weil sie die Nachbarstochter aus dem Dorf, aus dem sie kamen, eben nicht geheiratet haben. Sie sind nach New York, Washington oder San Francisco gezogen, wo sie erst einmal an ihrer Karriere gebastelt haben. Natürlich kommt es auch vor, dass sie inzwischen von der Nachbarstochter wieder geschieden wurden.

Nun muss der Mann (und deswegen ist von ihm die Rede) beim Date vor allem Flagge zeigen:


Seht, hier bin ich, ungebunden und zu haben, und ich bin in der Lage, euch ein Essen zu bezahlen.

Der letzte Teil des Satzes ist beim Dating dabei das Wichtigste: Jeder Mann, der eine Frau erobern will, muss in den USA symbolisch beweisen, dass seine Barschaft mindestens dazu ausreicht, ihr locker ein Essen zu spendieren. 

In den USA sind Dating-Rituale Pflicht

Der Grund, warum in den USA immer Rituale aus den Dates gemacht werden: Sie müssen zelebriert werden, sonst taugen sie nichts. Die Frau muss vor dem ersten Date zum Friseur, möglichst auch noch zur Kosmetikerin und braucht vielleicht noch ein neues Paar Schuhe für das Date.

Der Mann muss beim Date die Rechnung für beide bezahlen. Je nach Gehaltsklasse werden bestimmte Einladungen erwartet – wer in den USA schick essen will, kann dabei gut 200 Dollar pro Person am Abend bezahlen, und schon allein deswegen lädt man nicht „irgendein Mädchen“ zum Date ein, nur um sich zu amüsieren.

Nach dem Date kommt dann die schreckliche Zeit, in der sie sich zurückhalten muss, bevor er sie wieder anruft – da muss man eine angemessene Zeit verstreichen lassen. Überhaupt gibt es für alles irgendwelche Dating Regeln – ob sie immer eingehalten werden, ist fraglich.

Wenn wir uns in Europa wundern, wie vehement die amerikanischen Frauen darüber diskutieren, wann man mit seiner neuen Bekanntschaft ins Bett darf, dann gehört dies zu dem ungeschriebenen Dating-Regelwerk.

Dating-Knigge und Dating-Etikette in Deutschland & Europa

Deutschland steht im Gegensatz zu den USA völlig ohne Dating-Regeln oder einen Dating-Knigge für das Dating da. Ein junger Mann kann sein Mädchen zu einem Eis einladen und  eine erwachsene Frau kommt, wenn sie echtes Interesse hat, auch zum Lunch.

Das „große Abendessen“, das „Dinner“, das in den USA eine so große Rolle als DAS DATE schlechthin spielt, ist in Deutschland eher unüblich – schon allein, weil sich eine deutsche Frau „verpflichtet“ fühlt, wenn sie eine Einladung zum Dinner annimmt.

Zudem verabredet man sich in Deutschland häufiger unverbindlicher zu einem Date, aber dafür häufiger: Man will den Menschen, den man beim ersten Date trifft, erst einmal sehen, bevor man seine Gesellschaft für ein ganzes Abendessen genießen will oder ertragen muss.  

Kleidervorschriften für Dates gibt es in Deutschland nicht, weil die Anlässe der Treffen variabel sind: Zum Date im Kino, Café, Spaziergang oder zum Lunch benötigt man keine besondere Kleidung oder Aufmachung. 

Auch die Konversation während des Dates folgt keinen bestimmten Dating-Regeln. Es wird empfohlen, sich in der Kommunikation miteinander möglichst ungekünstelt, positiv und gegenwartsorientiert zu verhalten – das ist alles.

Dating-Regeln für das Verabschieden

Die wichtige Frage, ob man sich nach dem Date wiedersieht, wird zumeist bereits von beiden Partnern am Schluss des ersten Dates entschieden.

Das ist anders als in den USA, wo man die Dame erst nach einem oder zwei Tagen wieder anruft. Wer nach dem ersten Date mit dem Spruch beschieden wird: „Ich rufe dich wieder an“, ist in Deutschland schlecht dran – es ist so gute wie eine Absage, Date hin, Date her.


1.3 Einen Partner kennenlernen - früher und heute

Wie lernte man früher potentielle Partner kennen?

Dating ist ein Begriff des ausgehenden 20. Jahrhunderts, jedenfalls in Europa. Populär geworden ist er erst mit der Internet-Generation und dem Online Dating. Nüchtern betrachtet handelt es sich dabei um verschiedene Methoden der Partnerwahl mit dem Zweck einen neuen Partner kennenzulernen – "Datingmethoden" sind also verschiedene Wege, um zu einem Partner zu kommen.

Aber:


Wie war das mit dem Kennenlernen eigentlich vor dem Internetzeitalter? Wie konnte man einen Partner kennenlernen?

Einen Partner kennenlernen, aber bitte erst nach Vertrag

Gehen wir 5000 oder mehr Jahre zurück und sehen wir uns die vormosaische Zeit an, dann bemerken wir, dass der heiratswillige Mann vor allem Geld brauchte, um seinen Wunsch nach einer Ehefrau zu erfüllen: Er musste die Rechte an der Frau von ihrem Vater kaufen. 

Eine Frau kennenlernen wurde nicht als nötig erachtet. Diese Situation blieb lange Zeit gleich: Sobald der Vertrag der Ehe geschlossen wurde und die Ehe körperlich vollzogen war, war sie gültig.

Das "Ja-Wort" war bis in die bürgerliche Epoche unserer Zeit lediglich die Besiegelung des Vertrags in der Öffentlichkeit, weil formal das Einverständnis der Braut erforderlich war, während sie in Wahrheit kaum jemals ein Mitspracherecht hatte, geschweige denn ihren Ehemann vorher kennenlernen konnte.

 Allerdings brachte die bürgerliche Epoche in ihrer Blütezeit Ende des 19. Jahrhunderts einen Wandel: Die Tochter im Haus, die auf dem Lande nützlich und wertvoll gewesen war, war im bürgerlichen, städtischen Haus völlig überflüssig.

Daher versuchte der Vater, sie so schnell wie möglich "an den Mann zu bringen". Das ging kaum ohne Geld – der Ehemann durfte zu diesem Zeitpunkt eine ahnsehnliche Mitgift erwarten, die in der Regel so hoch war, dass der Unterhalt der Frau bis ans Lebensende des Paares gesichert war. Man achtet als Vater also darauf, dass die Tochter dem Ehemann niemals zur Last fallen würde.

Welche Partner für Ehen infrage kamen, wurde innerhalb des Freundeskreises der Eltern oder unter den Geschäftspartner der Väter ausgehandelt. Zwar gab es auch Feste, auf denen man potentielle Partner kennenlernen konnte, doch dienten auch sie überwiegend dazu, die von den Eltern beabsichtigten Verbindungen in die Wege zu leiten.

Es war einfacher eine Tochter zu verheiraten, die mit dem in Aussicht genommenen Ehemann halbwegs einverstanden war – eine „Tochterempörung“ wollte man sich nicht leisten, weil sie rufschädlich war.

Zu Anfang des 20. Jahrhunderts bestand also keine Notwendigkeit den neuen Partner vor der Ehe wirklich kennenzulernen. Die romantischen und spontanen Begegnungen jener Jahre und die daraus überlieferten Liebesgeschichten fallen fast alle unter den Begriff des erotischen Abenteuers.

Vielfach war mindestens einer der Beteiligten nicht wirklich frei, und wenn beide frei waren, so musste der Liebhaber die in Aussicht genommene Ehefrau oft erst entführen, um den Schwiegervater in spe „weichzuklopfen“.

Frauen beginnen, Männer selber kennenzulernen

Das alles änderte sich namhaft erst gegen 1917, und zwar durch mehrere Umstände:

  • Der verlorene Krieg und die Inflation sorgten dafür, dass die Vermögen keine Rolle mehr spielten – die Tochter wurde deshalb mit Sachwerten, der sogenannten „Aussteuer“ bedacht.
  • Zudem strebten nun plötzlich auch Bürgertöchter die Berufswelt an, die ihnen vorher weitgehend verschlossen war.
  • In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts konnte man davon ausgehen, dass die junge Frau, die nunmehr endlich aus dem „Tochtersein“ befreit war, ihre Berufstätigkeit als äquivalent für die Aussteuer einsetzte, sodass der „väterliche Segen“ entbehrlich wurde und die Frauen sich wagten auf eigene Faust ihren neuen Partner kennenzulernen.

1.4 Frauen treffen - vom Rendezvous zum Date

Hier erfahren Sie nun, wie sich das heimliche Rendevouz zum lockeren Date entwickelte.

Frauen treffen bei der Tanzstunde

Zu allen Zeiten versuchten junge Paare, sich gegen den Willen der Eltern zu treffen und dabei auch Intimitäten auszutauschen. Der Unterschied zwischen der heutigen Zeit und der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts bestand aber darin, dass sich heute nur minderjährige Paare (Teenagerpaare) heimlich treffen, während es früher keiner im Elternhaus lebenden jungen Frau möglich war, ohne Wissen der Eltern einen Mann zu treffen. Eine bestimmte Traumfrau zu treffen war also schon eine schwierige Sache. Einfach abends durch die Kneipen ziehen um Frauen zu treffen völlig sinnlos.

Die Auswege für ein Treffen bestanden – je nach Zeitalter – darin, sich vorgeblich bei Freundinnen aufzuhalten, gemeinsam Hausaufgaben zu lösen oder sich heimlich unter dem Schutz einer Gruppe zu treffen.

Bis weit in die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts hinein war die Tanzstunde oft die einzige Möglichkeit für ein gezieltes Treffen von Frauen, um intensive Kontakte zwischen den Geschlechtern zustande zu bringen, und erst hier erhielten die Frauen damals ihren "ersten Kuss".

Man kann sich heute kaum noch vorstellen, wie viele Menschen sich früher "beim Tanzen" kennengelernt haben, obwohl die "Tanzbodenbekanntschaft" nicht zu den feinen Formen des Kennenlernens gehörte. In der Regel war es so, dass eine Frau, die drei Mal vom selben Herrn aufgefordert und akzeptiert wurde, mit der Frage rechnete, ob man sich nicht einmal wiedertreffen könne.

Frauen treffen auf "Knutschparties"

Die Rendezvous, die aus den Treffen mit einer Frau beim Tanzen daraus entstanden, waren ebenfalls schwierig, denn das Wort „Raum ist in der kleinsten Hütte, aber nicht in derselbigen Stadt für ein glücklich liebend Paar“ galt allenthalben – teils wegen der sittlichen Unmöglichkeit, eine solche Bleibe zu finden, teils aber auch wegen der Gesetzeslage, die dergleichen als „Kuppelei“ brandmarkte.

Man(n) erfand einfach neue Möglichkeiten, Frauen zu treffen und behalf sich durch private Partys („Knutschpartys“) oder liebte einander im Freien – meist an Flussufern oder in städtischen Parks, wobei man allerdings ständig durch Spanner gestört wurde.

Frauen in der eigenen Wohnung treffen war fast unmöglich

Nur wer das Privileg genoss, eine eigene Wohnung zu haben, die vom Vermieter nicht unmittelbar einsehbar war, konnte Frauen zu Hause treffen, wann und wie er wollte.

Wer nun einwendet „ja ist denn Sex das Einzige, was die Paare bei einem Treffen wollten?“, verkennt, dass die Paare praktisch gezwungen waren, nach Außen hin eine sexlose Beziehung zu leben, die in „sittlichem“ Umgang miteinander bestand, während ihnen der innere Drang nach sexueller Erfüllung und sich zu treffen, wann immer man wollte, offiziell nicht zugestanden wurde.


1.5 Singles treffen - wie aus einem Treffen das Date wird

Wie konnte man früher andere Singles treffen und wie kann man heute Singles kennenlernen? Dieser Teil unseres Dossiers zum Dating und Online-Dating schildert, wie sich Singles früher treffen konnten und wie Singles sich heute beim Date kennenlernen.

Singles treffen - Einblicke in eine vergangene Zeit

Wer als Single während der relativ kurzen Balzperioden des 20. Jahrhunderts, die etwa zwischen dem 16. und dem 23. Lebensjahr lagen, noch keinen Lebenspartner gefunden hatte, und andere Singles auch nicht durch Tanzveranstaltungen oder den Arbeitsplatz treffen konnte, versuchte sein Glück mit Zeitungsanzeigen oder Heiratsinstituten.

Da eine Single-Frau bereits mit 25 „etwas schräg“ angesehen wurde, wenn sie weder verlobt noch verheiratet war, gab es einen „zweiten Heiratsmarkt“ bereits für sehr junge Frauen. Das Ziel war stets, sich nach einer möglichst kurzen Kennenlernzeit von etwa einem Jahr zu verloben und dann gemeinsam auf den Hausstand zu sparen, um mit der Eheschließung eine eigene Wohnung beziehen zu können.

Für „spezielle Singles“ wie Witwer, Witwen und alleinerziehende Frauen war der Weg über die Zeitungsanzeige in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhundertes so gut wie der einzige Weg, um andere Singles und somit potentielle Partner zu treffen, wenn man nicht auf professionelle Heiratsvermittler zugehen wollte.

Singles treffen und kennenlernen: Das Date – der neue Weg

Ab den 1970er Jahren kam das „Dating“ in Deutschland erst richtig in Mode. Seit dieser Zeit finden wir immer mehr Singles, die den Weg „schnell binden, um weg von den Eltern zu kommen“ nicht mehr gehen wollen.

Die neue Devise der jungen Singles heißt:


Erst auf eigenen Füßen stehen, verschiedene Singles treffen und kennenlernen und dann erst fest binden.

Mädchen entdeckten, wie wichtig ein Abitur für sie sein konnte, und bleiben deshalb länger auf der Schule, um später zu studieren. Bis sie zu den ersten Sporen des Berufslebens kamen, waren sie also bereits im Alter von etwa 30 Jahren – und bis dahin hielten die Jugendbeziehungen selten, die vorher noch oft zur Ehe geführt hatten. Die Zahl der Singles explodierte in dieser Zeit. Die Möglichkeiten Singles zu treffen, stiegen damit natürlich auch.

Das Date trat an die Stelle der romantischen, frühen Jugendbegegnungen und Singles wagen sich mehr und mehr öffentlich zu treffen. Dies charakterisiert genau den Zustand des beginnenden 21. Jahrhunderts.

Mehr und mehr erfolgreiche Single-Frauen drängen relativ spät an den Heiratsmarkt, und treffen im vollen Bewusstsein ihrer eigenen Stärke die Auswahl unter den Männern, die noch Singles sind.

Das Date und somit die Möglichkeit männliche Singles zu treffen, ist für die Single-Frauen unter 35 das „große Spiel“ geworden, weil sie zum ersten Mal in der modernen Geschichte den Partnermarkt für Singles beherrschen - sehr im Gegensatz zu den jungen Frauen der 1959er Jahre (um genau fünfzig Jahre zurückzugehen).

Der Grund ist sehr einfach: In den 1950er Jahren galt eine Frau nur dann etwas, wenn sie einen Mann hatte – also hatten alle Single-Männer Chancen „irgendwie“ an eine Frau zu kommen („der Spatz in der Hand ist besser als die Taube auf dem Dach“).

Heute jedoch gilt eine Frau etwas aus sich selbst heraus – also hat sie die Wahl zwischen den vielen Männern, die als Partner in Frage kommen würden, und kann so viele Singles treffen und kennenlernen wie sie will, bevor sie sich festlegt oder eben auch nicht.

Singles treffen und kennenlernen via Online Dating

Viele Menschen glauben, dass das moderne Blind Dating, bei dem lediglich jeder dritte bis fünfzehnte Partner „zündet“ eine bessere Grundlage bietet andere Singles zu treffen und kennen zulernen als alle anderen Methoden einer eher zufälligen Partnerwahlen zuvor – in diesem Fall ist das Blind Dating für die Partnersuche also ein Glücksfall. Ja – man hofft durch modernes Blind-Dating sogar die Scheidungsraten zu reduzieren.

Besonders das Online-Dating gilt als eine wichtige Möglichkeit, nicht nur irgendwelche x-beliebigen Singles zu treffen, sondern den „wirklich passenden Partner“ zu finden, dem man ansonsten nur in der Umgebung des Arbeitsplatzes oder anderer zufälliger Begegnungsstätten finden könnte – freilich immer mit zahllosen Einschränkungen und Kompromissen.

Natürlich entstehen auch Bekanntschaften und Beziehungen ohne Dating – doch die Praxis zeigt, dass die ziellose Suche oder die Hoffnung auf ein zufälliges Finden ab etwa 35 kaum mehr Chancen hat – es sei denn, man wäre eine typische Partyeule, oder würde sich sonst wie ständig flirtbereit in einer Singlegesellschaft befinden.

Die Idee der Partnerschaft ist in den letzten Jahren immer mehr zu einer aktiven Selektion geworden, an deren Ende die Liebe steht. Dagegen spricht keinesfalls, dass es aufgrund von Blind Dates auch zu zahllosen One Night Stands kommt. Die ist vielmehr die Bestätigung für die Behauptung, dass Frauen und auch Männer bei der Partnersuche selektiv vorgehen: Man trifft sich nur mit Singles, die „in Frage“ kommen. 

Erweisen sie sich als Fehlgriff (was durchaus passiert) so fallen sie durch das Raster. Sind sie akzeptabel oder gar sehr interessant, aber eben nicht als dauerhafter Partner, so schläft man ein paar Mal mit ihnen und lässt es dann sein. Nur, wenn sie wirklich passend sind, wird man versuchen, sie „aus dem Verkehr zu ziehen“ und immer stärker an sich zu binden – und genau das ist das Ziel des Dating, nicht einfach Singles, sondern DEN Single zu treffen.

2. Dating in seiner modernen Form

In diesem Abschnitt unseres Dossiers zum Dating dreht sich alles um das Online-Dating in seiner modernen Form und wie Singles damit umgehen (sollten).

Sie werden dabei sehen, dass eine neue Technologie schnell gemacht ist, aber dass es dann sehr lange dauert, bis die Menschen ein einheitliches Verständnis und Konventionen im Umgang mit dieser neuen Technologie gefunden haben...


2.1 Was verstehen Singles aus DE eigentlich unter Dating?

Das Dating ist im Deutschen nur ein Ausdruck dafür, sich zu einem bestimmten Zweck zu treffen. Eine erotische Begegnung in einer Bar oder ein Flirt ist kein „Date“, weil beides zufällig entsteht. Dating ist aber eine aktive, bewusste und geplante Handlung – also führt nur das „Dating“ zu tatsächlichen „Treffen“, wie das deutsche Wort für „Date“ heißt.

Was bedeuet der Begriff Dating?

Dating ist in Deutschland ein vielgestaltiger, nicht ganz eindeutiger Begriff. Er wird vor allem im Zusammenhang mit „online“ benutzt, also für das Kennenlernen von Menschen mithilfe des Internets, sprich Online Dating.

Ansonsten bedeutet Dating aber auch weiterhin, dass man „sich mit jemandem trifft“. Das nackte Wort „Dating“ bezieht sich dabei ausschließlich auf die Anbahnung von Beziehungen, also nicht auf sonstige Verabredungen.

Erst im Zusammenhang mit arrangierten Treffen als Speed-Dating bekam der Begriff Dating wieder seine ursprüngliche Bedeutung zurück.

Heute kann ein Speeddating also ein arrangiertes Treffen von Personen sein, die auf Beziehungssuche sind wie auch ein Treffen von Geschäftsleuten, die nach Partnern für ihr Unternehmen suchen.

Das „Dating“ als gewöhnlicher Begriff hat aber in die deutsche Sprache nicht wirklich Einzug gehalten. Das liegt unter anderem auch daran, dass es schwer ist, das Wort anders als mit dem nackten „Dating“ zu benutzen. „ich habe sie gedatet“ klingt im Deutschen nach wie vor schrecklich.

Dating DE: Englisch, Denglisch und Deutsch

Das sich viele Deutsche noch nicht wirklich mit dem Begriff Dating angefreundet haben, erkennt man auch daran, dass in Google mehr nach den Begriffen Singlebörse oder Kontaktanzeigen gesucht wird, als nach Angeboten zum Thema Online Dating. Aktuell trendy ist das Casual Dating.

Die Anzahl von Menschen in DE, die nach den Begriffen Dayting oder Daiting suchen, ist übrigens groß.
Die zutreffenden deutschen Synonyme  für „Dating“ in DE können sein:

  • „Auf Freiersfüßen sein“ (veraltet)
  • „Auf Brauschau gehen“ (veraltet)
  • „Sich einen Partner (eine Partnerin) suchen“
  • „Sich mit jemandem (des anderen Geschlechts) treffen“.
  • „Wieder jemanden suchen“.

Ab und an hört man „gedatet“ (ich habe gedatet, ich wurde gedatet) – beides ist fragwürdiges Deutsch, genau wie „datest du gerade jemanden“?  In diesem Fall ist es immer besser, zu sagen, man habe sich getroffen, man würde jemanden treffen oder „triffst du dich gerade mit jemandem?“

Tipp für Autoren: Nur "Dating" und "Date" verwenden, ansonsten immer „Treffen“ sagen.


2.2 Date oder Web-Date - Sie haben die Wahl

Date und Blind Date

Schwer in Mode gekommen ist das so genannte Web-Date. Aber was genau ist eigentlich genau ein Web-Date? Dafür muss man sich die Bedeutung des Begriffs „Date“ vorher genau anschauen.

Das „Date“ ist ein Synonym für ein Treffen und man benutzt es inzwischen gerne, wenn man eine Verabredung meint, die zu einer Beziehung führen könnte.

Das gewöhnlich „Date“ ist dabei zu unterscheiden vom „Blind Date“ – dem Treffen mit einer bislang unbekannten Person. Insbesondere das „Blind Date“ ist dabei eine neue Form des Kennenlernens, die erst in den letzten Jahrzehnten in Deutschland populär geworden ist. Hierbei verabreden sich Personen zum ersten Mal real – sie können sich durchaus schon vorher geschrieben haben oder bereits mehrfach miteinander telefoniert haben.

Das "Date" wird für das also für das Treffen selbst, zum Beispiel "ich habe am Montag ein Date im Stadtcafé", aber auch für die Person verwendet, die man trifft, dann sagt man "Ach, sie war mein Date vom Montag".

So hat das Date inzwischen Einzug in die deutsche Sprache gefunden – als Synonym für das Treffen, die Begegnung oder, um ein altmodisches Wort zu benutzen, für das Rendezvous. Zusätzlich wird es nach und nach üblich, die Person, die man getroffen hat, als „sein Date“ zu bezeichnen.

Das Web-Date

Beim Web-Date verabreden sich die Singels über das Web zu einem Date. Dieses Verabreden zu einem Date wird als Online Dating bezeichnet.

Das Web-Date kann sowohl ein Blind Date, ein Sex-Date, ein Date zum Cafe Trinken, aber auch im engeren Wortsinn ein Date im Web z.B für einen gemeinsamen Erotik-Chat sein.

Die Synonyme für das „Date“ sind vielfältig:

  • „Ein Rendezvous“ (französischer Herkunft, veraltet)
  • „Ein Stelldichein“ (die Verdeutschung des „Rendezvous“)
  • „Ein Tête-à-Tête“ (ein Date, das etwas intimer ist)
  • „Ein Treffen“ (die ursprüngliche Bedeutung).

2.3 Blind Dating - Das Dating mit dem Unbekannten

Blind Dating Events – Adrenalin-Kick durch das Abenteuer mit Fremden

Das Kennenlernen bei einem Date –  zunehmend via  Blind Dating – wird auch in Zukunft das Mittel der Wahl sein, um einen neuen Partner zu finden. Das gilt insbesondere in Deutschland, ein Land, indem die US-amerikanischen „Bekanntschaften“ in Bars und dergleichen so gut wie unbekannt sind.

Im Gegensatz zum Online Dating, bei dem die Singles sich vor einem Date meist via Chat, Mail oder Telefon schon ein wenig kennengelernt haben, sind sich die Singles beim wirklichen Blind Dating völlig fremd.

Beim Blind Dating werden von einer Blind Dating Agentur auf einem Event  Begegnungen mit Singles organisiert, die sich völlig unbekannt sind. Viele Singles finden ein Blind Date gerade deshalb spannend, weil man sich mit unbekannten Singles trifft.

Meist sind bei einer Blind Dating Veranstaltung 10-20 Singles anwesend, im Optimalfall ist die Verteilung von Single-Männern und Single-Frauen 50:50.

Während einem Blind Dating Event lernen sich die Singles beim so genannten Single-Dating innerhalb weniger Minuten kennen. Man schaut, ob man zueinander passt und sagt dem Veranstalter am Ende des Abends, wen man gerne näher kennenlernen möchte.

Blind Dating -  Spaß oder Stress?

  • Der Vorteil bei einem Blind Dating Event ist also, dass man nicht ein, sondern gleich mehrere Blind Dates an einem Abend hat.
  • Der Nachteil beim Blind Dating ist, dass sich viele Singles in den meist sehr kurzen Einzel-Blind-Dates völlig verkrampfen und nicht mehr in der Lage sind, sich natürlich zu geben.
  • Die Singles müssen sich unter Zeitdruck vorstellen, natürlich möchte man den besten Eindruck hinterlassen, was beim Blind Dating oft aber völlig in die Hose geht...

Wir können Blind Dating Events deshalb eigentlich nur sehr selbstbewussten Singles empfehlen. Allerdings sollte man auf eine Blind Dating Veranstaltung eher mit der Erwartung gehen einen spannenden Abend zu verbringen, als einen neuen Lebenspartner zu finden.


2.4 Wo finde ich Dating Kontakte?

Um „online“ Dating-Kontakte zu finden, gibt es zahllose Möglichkeiten. Im Laufe der Zeit haben sich aber fünf Wege herausgestellt, die häufig begangen werden. Sie unterscheiden sich im Wesentlichen durch die Art der Kontaktaufnahme, die aber zugleich auch bereits ein Indiz für die Absichten ist.

A) Dating-Kontakte via anonyme Kontaktanzeigen

Merkmal: Der Inserent bleibt anonym, was bedeutet, dass sich zuerst derjenige Dating-Kontakt offenbaren muss, der auf die Kontaktanzeige antwortet. Die Kontaktaufnahme ist also zunächst eine „Einbahnstraße ins Ungewisse“. Das Verfahren ist im Internet hochgradig mit Risiken behaftet und eignet sich heute fast ausschließlich für semiprofessionelle Sexanbieter und Abenteurer.

Unstrukturierte Anzeigen“ haben die längste Tradition. Sie reichen weit bis ins 19. Jahrhundert zurück und erlebten viele Blütezeiten, die letzte in den 1960er bis 1990er Jahren in Zeitungen und Zeitschriften, wo sie als  Heirats- und Bekanntschaftsanzeigen erschienen. Sie haben im Internet in den letzten Jahren eine gewisse „Renaissance“ erfahren, weil sie wirklich anonym sind.

Allerdings zieht daraus nur der Anbieter Vorteile – und auch nur er hat auf Dauer messbare Erfolge. Aufgrund der Anonymität gilt diese Form als die Herausforderung – sie ist aber auch mit zahllosen Risiken behaftet.

B) Dating-Kontakte via Singlebörsen

Merkmal: Beide Partner sind nicht völlig anonym, sondern existieren gleichwertig mit persönlichen Kontaktanzeigen in einer sogenannten „Singlebörse“. Die Singles können zumeist beliebig kontaktieren und kontaktiert werden, und man kann auch erkennen, von welchen Personen die Dating-Kontakte ausgingen. Sie eignen sich für Menschen jeden Alters, die sich zutrauen, ihren Partner in einer relativ abgesicherten Umgebung selbst frei zu wählen. 

Die „strukturierten Anzeigen“ der Singlebörsen sind sehr beliebt. Sie bieten zumeist einen offenen Informationsaustausch, sodass die gefährliche Anonymität und die frustrierende Einseitigkeit der reinen „Anzeigen“ aufgehoben werden.

  • Singlebörsen beruhen im Allgemeinen darauf, dass Menschen nach Alter, örtlicher Nähe und Interessenlage zusammenkommen können. Je mehr Kriterien vorhanden sind und vor allem je mehr davon wirklich ausgefüllt wurden (Einkommen, Bildungsstand, Kinderwunsch), umso besser gelingt die Suche nach den geeigneten Dating-Kontakten.

C) Dating-Kontakte via Online-Partnervermittlung

Merkmal: Online-Partnervermittlungen wie eDarling versuchen, anhand eines Fragebogens festzustellen, welche Eigenschaften der Partnersuchende hat und welche davon mit anderen Mitgliedern zusammenpassen. Obwohl die Verfahren selbst ziemlich umstritten sind, sorgen sie doch für eine qualifizierte Vorauswahl, an der sich die meisten Partnersuchenden gerne orientieren. Durch die Methode ergibt sich eine gewisse Seriosität, da unterstellt werden kann, das die meisten Mitglieder tatsächlich einen Partner suchen.

Online-Partnervermittler oder Partneragenturen vermitteln nicht wirklich, sondern sie suchen unter ihren Mitgliedern nach Übereinstimmungen, die tiefer gehen als bei den Singlebörsen. Diese Methode der Partnersuche wird häufig als zukunftsweisend bezeichnet.  

  • Eines der Hauptprobleme daran ist gegenwärtig noch, dass die Partnerübereinstimmungstests oft nicht wirklich zuverlässig sind und dass oft große Entfernungen überwunden werden müssen, um den „wirklich passenden Partner“ zu finden. 

D) Dating-Kontakte via Communities

Merkmal: Die meisten Flirt- und Web-2.0-Communities wurden nicht gegründet, um Beziehungen einzugehen sondern um zumeist lockere Gemeinschaften aufzubauen, in denen man nach Eigenangaben Flirten, Freunde treffen und eben auch Dates vereinbaren kann. Will man sie für die Partnersuche einsetzen, so werden bald Grenzen deutlich.

Die anfängliche Euphorie, mit der sogenannte Web 2.0-Anwendungen für Flirts und Dates bedacht wurden, ist verflogen. Der Hauptzweck der meisten Communities besteht darin, die Möglichkeit lockerer Geschäfts- und Privatkontakte zu schaffen, was aber nicht bedeutet, dass diese auch wirklich genutzt werden.

  • Es scheint den meisten Teilnehmern viel wichtiger zu sein, in diesen Netzen (XING, Studi-VZ. StayFriends) gelistet zu sein, um bei Bedarf sinnreiche Kontakte zu knüpfen, als über diese Netze nach Partnern zu suchen.

E) Erotische Dating-Kontakte via Casual Dating

Merkmal: Casual Dating steht für erotische Dating-Kontakte ohne Bindung und ohne Bezahlung im gegenseitigen Einvernehmen. Obgleich die Art der Kontaktaufnahme unterschiedlich ist, hat sich das Prinzip der Singlebörsen hier gegenüber anderen Konzeptionen durchgesetzt. 

Auf diesem Gebiet sind allerdings neben einigen seriösen Vermittlern auch viele fragwürdige Dienste unterwegs, die vor allem am Geld sexhungriger Männer interessiert sind und weniger daran, tatsächlich entsprechende Begegnungen zu ermöglichen.  Da diese Dienste in vielfältigen Formen existieren, können sie oft nicht anhand eindeutiger Merkmale erkannt werden.

Neben den singlebörsenähnlichen Anbietern stehen auch Anzeigendienste, typische Erotikdienstleister und Sexversteigerungen zur Verfügung, sodass der Übergang zum Rotlichtbereich oft fließend ist. Bei vielen der Anbieterinnen in Anzeigen handelt es sich um verschleierte Prostitution oder um fiktive Personen, hinter denen in Wahrheit Mehrwertdienste oder Callcenter stehen. 

F) Dating-Kontakte via Dating-Chat

Merkmal: Dating-Chats sind zumeist Gemeinschaften, in denen man sich als Neuling zunächst einmal durchsetzen muss, was Anfängern oft sehr schwer fällt. Sie sind zumeist ebenso anonym wie unverbindlich und bergen das Risiko, vorschnell spontane Verabredungen mit Dating-Kontakten zu treffen.

So gut wie alle Dating-Chats beruhen darauf, dass sich der Neuling gegenüber den bisherigen Teilnehmern hervorheben muss, was diese zunächst vehement zu verhindern versuchen. Nach und nach brechen einzelne Teilnehmer aus dieser Strategie aus und öffnen sich dem Neuling, der dann relativ freizügig mit diesem Mitglied kommunizieren kann.

  • Da bei den meisten Dating-Chats die Anonymität groß- und die Identität kleingeschrieben wird, weiß man jedoch nie, ob man wirklich mit einem Mann oder einer Frau chattet und in welchem Alter die Person ist. Insofern ergeben sich aus direkten Dating-Kontakten via Chat auch hohe Risiken.

2.5 Dating via Chat - so geht's

Der gute alte Chat hat ausgedient, aber nichtsdestotrotz ist das Dating via Dating-Chat hoch im Kurs - aber eben als integrierter Bestandteil von modernen Singlebörsen und nicht mehr als Einzelveranstaltung...

Dating - to chat or not to chat

Chat und Dating verhalten sich wie Matjesheringe mit Himbeeren: Der eine lobt den Küchenchef für seine Kreation, der andere rümpft die Nase. Bekömmlich sind ja beide Speisen – und auch beide Formen des Umgangs miteinander, nur wie funktioniert eigentlich was – und wie soll man sich verhalten?

  • Nun, Singlechats an sich haben einen schlechten Ruf – und in sehr vielen Fällen sogar zu Recht. Das Vokabular, das dort verwendet wird, ist stark gewöhnungsbedürftig, und bei der 39-jährigen vollbusigen blonden Schönheit Nadja weiß man nicht genau, ob sie nicht vielleicht ein 70-jähriger Glatzkopf ist. Je einfacher die Anmeldeprozedur ist, und je mehr Teenager im Chat sind, umso größer ist die Gefahr, ausgehorcht, benutzt oder verhöhnt zu werden.
  • Wer einen Erotikchat sucht, tut gut daran, einen Dating-Chat zu wählen, bei dem man zahlen, oder sich als „über 18“ registrieren, muss. Manche Erotikportale bieten Erotik-Chats für Mitglieder an – auch das könnte sich für lustvolle Chatter lohnen.
  • Wer eher nach einer Beziehung sucht, sollte von allgemeinen Dating-Chats eher die Finger lassen, sondern einen speziellen Dating-Chat seiner Singlebörse nutzen. In viele dieser Chatrooms dürfen nur Vollmitglieder – da ist man wirklich am besten aufgehoben, weil man auf der sicheren Seite liegt.
  • Man muss allerdings damit rechnen, dass viele nur in den Dating-Chat gehen, um sich ein bisschen zu entspannen – die Partnersuche findet hingegen zumeist eher „traditionell“ statt. Hat man allerdings bereits ein Profil im Auge, und findet man die betreffende Person im Chat, so könnte sich ein Schwätzchen lohnen – vorausgesetzt, man beherrscht so etwas. Nicht jeder ist ein Chattyp.

Dating via Voice-Chat oder Video- bzw. Cam-Chat

Ganz generell unterscheidet man die Dating-Chats noch in allgemeine Chats, bei denen alles über die Tastatur geht, sowie in Voice (Audio-) Chats und Video-Chats. Meist ist allerdings das Ziel der Partnersuchenden, von Mensch zu Mensch zu schreiben oder zu sprechen.

Bei den meisten Dating-Chats geht dies zumeist nur über die „große Bühne“, oft „Lobby“ genannt, auf der man auftreten und sich bemerkbar machen muss.

Wer bereits weiß, wen er „treffen“ will, kann allerdings sogleich auf die gewünschte Person klicken („anflüstern“ genannt) und ihre eine Frage stellen. Bei Sympathie wird sie wahrscheinlich selbst danach fragen, ob man nicht besser in einen so genannten Privat-Chat zum ungestörten Gespräch kommen möchte. Es lohnt sich, vorher auszuprobieren, wie man einen privaten Raum eröffnet und wie man jemanden dorthin einlädt.

Der Voice-Chat ist eine Art telefonieren über das Internet – nur dass man nicht zum Telefon greifen muss. Allerdings braucht man dann einen Kopfhörer und ein Mikrofon.

Bei jungen Männern und mutigen jungen Frauen ist auch der Video-Chat bzw. Cam-Chat beliebt – dabei sieht man sich und kann einander möglicherweise schon ein bisschen optisch und akustisch beschnüffeln. Übrigens geht das auch mit “Skype“, sodass man nicht unbedingt eine Chatfunktion benötigt.

Tipps fürs Dating via Video- bzw. Cam-Chat

Der Webcam-Chat ist umstritten – sowohl was die Sicherheit angeht wie auch, was die Zweckmäßigkeit betrifft. Die wichtigsten Tipps für den Cam-Chat:

  • Sorgen sie dafür, dass der Raumhintergrund nicht erkennbar ist – insbesondere, wenn dort wertvolle Gegenstände (Antiquitäten, Gemälde) zu sehen sind.
  • Nur Spitzen-Webcams bringen wirklich brauchbare Bilder, aus denen der andere einen Eindruck gewinnen kann.
  • Alle Webcams verzerren wegen des zu geringen Abstands zum Benutzer - so entstehen die berühmten „langen Nasen“.
  • Viel Licht ist wichtig – sonst entstehen verrauschte Bilder, die den anderen nicht überzeugen.
  • Denken sie daran, dass der Andere die Webcam-Session mitschneiden könnte. Lassen Sie sich als Frau nie dazu herab, auch nur einen Blusenknopf mehr zu öffnen, als Sie das in einem Café tun würden.

Sicherheit beim Dating-Chat

Eines vorweg: In den meisten „offenen“ Dating-Chats wissen Sie nicht, mit wem Sie chatten. Das bedeutet: Sie kennen weder Alter noch Geschlecht noch die Absichten Ihres Partners. Das spielt solange keine Rolle, wie Sie „ein Spiel spielen“.

Sollte es jedoch zu erotischen Absichten kommen, können Sie ziemlich hereinfallen: Ihr Gesprächspartner kann minderjährig sein – und Sie wissen es nicht. Das kann bereits viel Ärger geben.

Zudem versuchen alle möglichen Leute, sie hereinzulegen: manchmal aus beruflichen Gründen (Journalisten, Detektive, Kriminalisten) aber auch bösartige Menschen, die sich ein Vergnügen daraus machen, Sie „vorzuführen“.

Eine beliebte Methode, um offene und auch bezahlte Dating-Chats zu beleben, sind bezahlte Lockvögel, die die Aufgabe haben, Männer „bei der Stange“ zu halten.

Schlimmer sind die Lockvögel von fragwürdigen Dating-Diensten, die sich in Chats einnisten, um auch wieder Männer dazu zu verleiten, Mehrwertdienste in Anspruch zu nehmen. „Komm doch rüber in die XY-Singlebörse, da können wir viel intimer Chatten“, oder „schick mir doch eine SMS unter …“ oder: „Ruf mich doch einmal an, ich gebe dir die Nummer“ – und dann folgt eine Mehrwert-Nummer.

Ganz wichtig ist, sich niemals spontan aus einem offenen Chat zu verabreden. Entsprechende Fälle mit tödlichem Ausgang sind bereits in die Kriminalgeschichte eingegangen. So gut wie alle Fallensteller und Betrüger im Dating-Chat versuchen, sofort und unmittelbar ihre Opfer zu finden und ihnen dann in der einen oder anderen Art das Fell über die Ohren zu ziehen.

In vielen Dating-Chats sind heute bereits weibliche Lockvögel unterwegs, die mit Sexversprechungen Jugendliche und auch erwachsene Männer anlocken – am Treffpunkt erwartet Sie dann eine Schlägerbande, die das Mädchen als Lockvogel benutzt.

Als Sicherheitsmaßnahmen beim Dating-Chat sollte man dies beachten:

So gut wie alle Chatter unterdrücken ihre E-Mail-Adresse und ihre Webseite (wenn sie eine haben). Tun Sie es auch, wenn Sie in Ruhe gelassen werden wollen, vor allem als Frau.

  • Geben Sie niemals im Dating-Chat Adresse und Telefonnummer preis – Sie wissen nie, was damit geschieht.
  • Wahrscheinlich werden Sie entweder sexuell „angemacht“ oder aber in übler Weise provoziert. Grundsätzlich nicht reagieren. Wenn ein Benutzer Ihnen zu frech wird, dann unterdrücken sie ihn – das geht in fast jedem Chat. 
  • Reden Sie niemals bei einem ersten Dating-Kontakt offen über Ihre persönlichen Belange – Sie haben das gleiche Recht, Ihre Identität zu verschleiern wie alle anderen auch.
  • Das Wichtigste: Verabreden Sie sich wirklich NIE spontan mit einem Teilnehmer oder einer Teilnehmerin. Die oft verbreitete Meinung, nur minderjährige Mädchen oder Frauen seien bei spontanen Chatverabredungen gefährdet, trifft nicht zu. Bei Frauen ist das Vergewaltigungsrisiko durch Chatverabredungen besonders hoch – bei Männern sind es Überfälle durch jugendliche Banden.

Das Fazit zum Thema Dating-Chat:

Nutzen Sie Chats beim Dating zur Unterstützung in Singlebörsen – das ist relativ ungefährlich. Seien Sie extrem vorsichtig, wenn sie in „über-18“ Chats gehen, die offen verfügbar sind – in den meisten finden Sie Lockvögel und anderes undurchsichtiges Gesindel.

Bei allen allgemeinen Chats, also solchen, die nicht ausdrücklich auf Dating ausgelegt sind, ist die allergrößte Vorsicht beim Verabreden geboten – besser, Sie tun es nie.


2.6 Dating via Kontaktanzeigen

Dating-Kontaktanzeigen sind nichts Neues. Schon früher gab es sie in gedruckter Form, beispielsweise in großen und kleinen Tageszeitungen. Und das verwundert nicht. Denn der Vorteil einer Kontaktanzeige liegt auf der Hand:


Jeder, der eine Dating-Kontaktanzeige aufgibt, kann sich ganz gezielt an mögliche Partner wenden und anhand einiger persönlicher Angaben selbst filtern, wer überhaupt in Frage kommt und wer sicher nicht.

Was schreibe ich in meine Dating-Kontaktanzeige?

Unser Tipp: So wenig wie möglich und gleichzeitig mindestens so viel wie nötig. Besonders die Dinge, die einem wichtig sind müssen unbedingt alle vorkommen. Sind sie zum Beispiel "überzeugter Nichtraucher", hassen Bärte oder reisen jede Woche mit ihrem Fußballverein durch ganz Deutschland, sollte das auf jeden Fall in Ihrer Kontaktanzeige zu finden sein.

Was Sie gerne tun, unternehmen und auch was sie gar nicht mögen sollten Sie also in jedem Fall nennen. Und natürlich: Wen Sie überhaupt mit Ihrer Dating-Kontaktanzeige suchen! Nur wenn Sie der Person auf der anderen Seite des Internet ein klares Bild von dem vermitteln, was SIE wollen, werden Sie nicht eine Vielzahl an Antworten erhalten, die sie nur enttäuschen werden. Tun Sie sich selbst und dem Gegenüber diesen Gefallen.

Wichtig: Ein klares Bild zu vermitteln hat nichts mit persönlichen Angaben wie Handynummer, Adresse oder sonstigen "pikanten" Angaben zu tun. Dinge, die sehr ins Detail gehen und solche mit denen man Ihnen in irgendeiner Form schaden könnte, sollte man erst nach mehreren gelungenen Treffen preisgeben.

Auch Sie können dem Gegenüber nur vor den Kopf gucken. Wenn der/die Andere der/die Richtige ist, wird er/sie verstehen, wenn Sie nicht sofort alles auf den Tisch legen. Im Normalfall ist das gar kein Problem…

Wer antwortet mir?

Das ist natürlich ganz unterschiedlich und kommt stark auf die jeweilige Site für Dating-Kontaktanzeigen an. Während die Anbieter der Top-Seiten gezielt und konsequent "Schwarze Schafe" unter den Usern aussortieren, ist vor allem bei kleineren Seiten mit Fake-Antworten zu rechnen.

Achten Sie deshalb auf einen seriösen Anbieter und schreiben selbst eine aussagekräftige Dating-Kontaktanzeige mit ausreichend Angaben zu ihren Vorstellungen. Im Normalfall sollten sie schon bald Antworten erhalten.

Was ist, wenn mir keiner antwortet?

Das kommt eigentlich so gut wie gar nicht vor. Sollte es bei Ihnen trotzdem der Fall sein, überprüfen Sie Ihre Dating-Kontaktanzeige nach folgender Checkliste:

  • Ist die Anzeige überhaupt auf der Seite zu finden oder ist etwas schief gegangen?
  • Habe ich ein zu klares "Anforderungsprofil" beschrieben, das mich selbst abschrecken würde?
  • Passen meine Wünsche zu meinen eigenen Angaben? Zur Erklärung: Wenn Sie selbst eher aussehen wie ein Frosch, sollten sie auch nach einem Frosch suchen. Nicht nach einer bildhübschen Perserkatze. Sie wissen was wir meinen…
  • Enthält mein Text irgendwelche Fehler, die für Irritation sorgen können? In der Vergangenheit schrieb ein begeisterter Luftgewehr-Schütze in eine Kontaktanzeige: "Drei Mal die Woche gehe ich mit meinen Freunden scheißen." Dass er eigentlich "schießen" meinte, durchschaute keiner. Er bekam keine Antworten.

Wo kann ich meine Dating-Kontaktanzeige platzieren?

Auf singleboersen-vergleich.de haben wir die besten Anbieter von Dating-Kontaktanzeigen für sie aufgelistet. Jeder sollte den Anbeiter finden, der für ihn der richtige ist.

Fazit 


Dating-Kontaktanzeigen sind das beliebteste Mittel der Online-Partnersuche. 68% der Singles im Netz nutzen diese Variante zur Partnersuche.

Wichtig ist dem Gegenüber ein klares Bild von seinen eigenen Vorstellungen zu vermitteln, seine Wünsche dem eigenen "Level" anzupassen und trotz einer gewissen Vorsicht offen und locker zu bleiben.


2.7 Flirten beim Online-Dating

Das Flirten auf Online Dating Plattformen will geübt sein - es ist bisher kaum ein Meister vom Himmel gefallen...

Was suchen Sie beim Online Dating, einen Partner zum Flirten oder den neuen Lebenspartner?

Bevor man sich beim Online-Dating für eine Singlebörse oder Partnervermittlung entscheidet, sollte man sich zuerst ein paar Gedanken machen, mit welcher Zielsetzung man im Internet auf Partnersuche geht.

Suchen Sie Dating Kontakte für einen löckeren Flirt, ein erotisches Abenteuer, einen aufregenden Seitensprung oder den Traumpartner fürs Leben? Falls Sie sich dabei gar nicht so sicher sind, sollten Sie es zuerst mit einer Singlebörse probieren, denn hier können Sie das Dating am einfachsten "üben".

Auch beim Online-Flirten gilt: "Übung macht den Meister"

Gerade Menschen, die nach einer längeren Beziehung wieder auf Partnersuche gehen und sich für das Online-Dating interessieren, haben oft das Flirten verlernt.

Aber: Speziell in Singlebörsen, haben Sie die perfekte Möglichkeit, das Flirten wieder zu erlernen. Die Hemmschwelle ist wesentlich geringer einen potentiellen Flirt-Partner via E-Mail oder Flirt-Chat zu kontaktieren, als attraktive Singles wieder in einer Bar oder Disco ansprechen zu müssen.

Also, keine Angst vor einem Korb, es warten genug Singles, die genau wie Sie den Wunsch haben einfach wieder einmal ungezwungen zu Flirten und den Flirt zu genießen. 

Offensiv Flirten ist beim Online-Dating erlaubt

Öfters beschleicht uns beim Stöbern in Kontaktanzeigen-Profilen das Gefühl, dass es vielen Singles peinlich ist, offen zu kommunizieren, dass sie im Moment eigentlich nicht auf der Suche nach Mr. oder Mrs. Right sind, sondern einfach nur mit netten Menschen flirten möchten. Das ist aber Ihr gutes Recht und glauben Sie uns, es gibt jede Menge Singles, die genau wie sie auf der Suche nach einem charmanten Flirt-Partner sind.

Deswegen unser erster Flirt-Tipp: Reden Sie in Ihrem Kontaktanzeigen-Profil nicht um den heißen Brei herum, sondern kommunizieren Sie offen, was Sie beim Dating genau suchen. Das ist außerdem den anderen Singles gegenüber nur fair und erspart auch die eine oder andere Enttäuschung. 

Online flirten -  Freundlich, charmant und mit Humor zum Date

  • Regel Nummer 1 beim Online-Flirten: immer freundlich bleiben. Sie erwarten das sicher von Ihrem Flirt-Partner, also bleiben Sie selber auch freundlich, selbst wenn die Enttäuschung bei einem Korb vielleicht zu erst groß ist. Was soll's? Der oder die Nächste beim Dating wartet schon.
  • Regel Nummer 2 beim Online-Flirten: Gehen Sie gelassen und unverkrampft mit einer gehörigen Portion Humor an einen Flirt. Gerade Frauen wissen es immer zu würdigen, wenn ein Mann sie beim Flirten zum Lachen bringt. 
  • Regel Nummer 3 beim Online-Flirten: Flirten macht Spaß, aber andere Singles real treffen und dann von Angesicht zu Angesicht zu flirten, macht noch viel mehr Spaß. Deshalb verlieren Sie beim Flirten in einem Dating-Portal nie das Ziel aus den Augen, sich auch mit dieser Person im "richtigen Leben" zu treffen. 

Wenn Sie sich eingehend mit dem Thema Flirten beim Online-Dating beschäftigen möchten, empfehlen wir Ihnen das Buch "Der perfekte Online-Verführer - Wie sie im Internet garantiert jeden Partner erobern".


2.8 Wenn aus dem Online-Flirt ein reales Date wird

Wie schön! Sie haben sich nach einigem Hin und Her dazu entschieden doch mal online nach einem neuen Partner zu suchen. Und schwupps, schon steht das erste Date mit einem Online-Flirt an.

Ein Profi, der dabei nicht mindestens ein leichtes Gefühl von Nervosität in der Bauchgegend spürt. Vor allem Dating-Anfänger bekommen in solchen Momenten gelegentlich "kalte Füße" und sagen ein Treffen ab.

Brauchen Sie aber gar nicht. Alles wird gut, wenn Sie die wichtigsten Regeln beim ersten Treffen mit einem Online-Flirt beachten.

Treffen Sie klare Absprachen!

Der Treffpunkt für das erste Date mit Ihrem Online-Flirt sollte unmissverständlich, unverfänglich (nicht zu Hause!) und klar sein.

  • Ein Treffpunkt wie "gegen sechs am Eingang der Fußgängerzone XY" ist Mist! Bedenken Sie: Sie haben sich noch nie gesehen.
  • Besser ist ein klarer Treffpunkt mit einer genauen Uhrzeit. Z.B. "um 17 Uhr vor der Bar XY gegenüber der Bushaltestelle XY."

Gehen Sie fair miteinander um!

Ihr Online-Flirt macht sich auch seine Gedanken vor diesem Treffen. Seien Sie fair zu ihm/ihr und sprechen auch im Vorhinein freundlich aber bestimmt an, dass Sie das auch von ihm/ihr erwarten.

  • Tauschen Sie ihre Handynummern aus und informieren die andere Person rechtzeitig, wenn Sie sich verspäten oder es sich doch noch mal anders überlegen. Das sollte zwar nicht vorkommen, lässt sich aber hin und wieder nicht vermeiden.

Erwarten Sie nicht zu viel!

Wer beim ersten Date mit dem Online-Flirt einen perfekten Abend erwartet, der sollte eines tun: zu Hause bleiben! Das erste Treffen ist oft - zumindest am Anfang - mehr Arbeit als Vergnügen. In den meisten Fällen entwickelt sich dann recht schnell ein nettes und spannendes Gespräch. In einigen Fällen merkt man aber auch, dass der Online-Flirt im Netz deutlich spannender war, als in der Realität. Na und, was soll's!

  • Seien Sie ehrlich und sagen der anderen Person, dass Sie sie nett finden, aber auf der Suche nach etwas anderem sind. Bei Schuhkauf greift man auch nicht immer beim ersten Paar zu, dass man anprobiert. So ist das auch beim Online-Flirten.
  • Wichtig: Wer nicht viel erwartet, kann nur positiv überrascht werden - probieren Sie es aus!

Sprechen Sie über Ihre Gefühle!

Das erste Date mit einem Online-Flirt sollte nicht zur Seifenoper werden, in der nur über Liebe, Leid und Leidenschaft gesprochen wird. Versuchen Sie es am Anfang mit unverfänglicheren Themen, um sich erst mal kennenzulernen. Wenn es dann passt, können Sie immer noch über ihr "Innenleben" sprechen.

Wo sie von Anfang an sehr offen sein können, sind eigene Gefühle. Sätze wie:


Irgendwie bin ich ein bisschen nervös. So ein Treffen ist ja schon etwas Besonderes

- sind nicht schnulzig, sondern menschlich. Oft helfen Sie auch das Eis zu brechen.

Seien Sie rücksichtsvoll!

Achten Sie darauf, was ihr Gegenüber möchte - und was nicht! Wenn Ihr Online-Flirt gerne einen alkoholfreien Cocktail trinken möchte, hat er/sie sicher seine Gründe dafür. Auch wenn er/sie Fragen zu einem bestimmten Thema ausweicht, ist das beim ersten Treffen absolut okay. Alles kann, nichts muss…

Sex beim ersten realen Date - oder lieber nicht?

Die Frage wird oft gestellt und ist eigentlich nicht zu beantworten. Unser Tipp: Wenn Sie auf eine langfristige stabile Beziehung aus sind, springen Sie nicht gleich mit dem Online-Flirt in die Kiste, auch wenn die Verlockung noch so groß ist.

Das Ende: Seien Sie verbindlich, aber nicht einengend!

Am Ende eines Treffens weiß man, ob man seinen Online-Flirt wiedersehen möchte - oder man weiß es noch nicht! Passen Sie ihren Vorschlag dem Verlauf des Treffens an.

  • Wenn beim ersten Treffen beide Seiten gemerkt und signalisiert haben, dass sie unbedingt ein weiteres Treffen wollen, kann man schon einen festen Termin für ein Telefonat oder ein Treffen ausmachen.
  • Wenn Sie sich dabei unsicher sind, gönnen Sie sich und Ihrem Online-Flirt ein paar Tage Bedenkzeit.

2.9 Vom Chat zum Date - so wird's gemacht...

Kontaktaufnahme via Mail und Chat

Zur Partnersuche gehören meist gewisse „vorausgehende“ Dating Kontakte, die über ein Kontaktanzeigenportal entstanden sind. Der erste Kontakt findet meist via Email statt oder in einem offenen Chatroom.

Um die Kommunikation zu intensivieren und zu beschleunigen, empfehlen wir sich möglichst schnell dann zu einem Privatchat oder einem Chat per Messenger oder Skype zu verabreden.

Aber auch der Chat ist nur ein Mittel zum Zweck. Neben den Emails und dem Chat sind Telefonate das wichtigste Mittel, um zum Date zu gelangen. Üblicherweise geht das so:

Sie nehmen per Mail Kontakt auf und geben gleich Ihre Telefonnummer weiter

Diese Vorgehensweise ist sehr direkt und sollte sehr selbstbewussten, erfahrenen Datern vorbehalten sein. Sie macht allerdings auch Eindruck: Auf der anderen Seite sitzt jemand, der keine Angst hat, gleich seine Telefonnummer anzugeben. Das ist vielen Datern aber wiederum zu offensiv.

  • Für Frauen, die etwas Angst vor Kontakten haben, gibt es einen guten Trick: Eine spezielle Handy-Nummer nur für die Dating-Zeit besorgen.

Alternativ dazu: Sie geben Ihre Telefonnummer bekannt...

...wenn sie den Anderen beim Chatten besser kennengelernt haben.
Diese Vorgehensweise ist recht typisch für Frauen, und sie ist genauso gut wie die Erste. Die Hauptsache ist, nach frühestens einem Tag und spätestens drei Tagen tatsächlich anzurufen.

Man muss also warten, bis man angerufen wird – wenn dies nicht geschieht, oder wenn nur wieder eine Email ohne die Telefonnummer des Anderen kommt, sollte man die Sache aufgeben.

  • Wer nicht telefonieren will, hat entweder kein Interesse oder etwas zu verbergen.  

Hat man Telefonnummern ausgetauscht, wird allgemein erwartet, dass der Herr die Dame anruft. Bitte unbedingt beachten: Das Date ist das Ziel, aber man muss nicht mit Höchsttempo darauf zusteuern.

Wenn man anruft

Die ersten Telefonate erfolgen zumeist über Handy oder per Internet-Telefonie. Es gibt aber durchaus Menschen, die ihre Festnetz- oder Office-Nummer angeben. Egal, wie der Kontakt zustande kommt, sollte man folgende Regeln beachten:

  • Man sollte also ein wenig vorbereitet sein, das Profil oder die Kontaktanzeige und die bisherige E-Mail-Korrespondenz vor sich haben
  • ...und wissen, welche Fragen man an diese spezielle Person stellen will.
  • Terminkalender für Verabredungen bereithalten.

Wenn man angerufen wird

Einen Spickzettel mit den Menschen bereithalten, denen man die Telefonnummer gegeben hat, und auf dem die wichtigsten Eigenschaften des Profils notiert sind.

  • Gut zuhören und nur die Fragen beantworten, die man wirklich beantworten will.
  • In jedem Fall eigene Fragen zur Person des Anderen stellen.
  • Sich nicht zu Verabredungen drängen lassen, bevor alle Fragen geklärt sind, die man vorher beantwortet haben möchte.

Bei Interesse kann ein solches Telefonat bis zu vier Stunden dauern – das ist nicht ungewöhnlich.

    Der Verlauf des Telefongesprächs

    Die Regeln für den Verlauf des ersten Telefongesprächs sind sehr ähnlich wie die Regeln für den Verlauf des ersten Dates:

    • Offene Fragen stellen,
    • gut zuhören,
    • allzeit höflich bleiben,
    • nichts bezweifeln,
    • und Kriterien für die Entscheidung sammeln, ob ein Date stattfinden soll oder nicht.

    Die Vorentscheidung darüber dürfte innerhalb von wenigen Minuten fallen – verläuft ein Telefongespräch über ungefähr fünf Minuten harmonisch, so besteht in der Regel auch Interesse, mehr zu erfahren.

    Man muss nur eine Regel wirklich beachten: Höchstens ein Drittel sprechen, zwei Drittel zuhören. Wer meint, das ginge mathematisch nicht auf: Gemessen wird die „gefühlte“ Zeit.  

    Der Abschluss des Telefongesprächs

    Das Ziel des Telefongesprächs ist in fast allen Fällen ein Date - man sollte deshalb nicht vergessen, danach zu fragen. Nichts ist frustrierender, als wenn man sich ein Date wünscht, aber nicht gefragt wird.

    Hat man die Telefonnummern noch nicht ausgetauscht, so sollte man dies während des Telefongesprächs tun, wenn man ein Date bekommen hat – es könnte ja wirklich einmal etwas dazwischenkommen.


    2.10 Wie plane ich das erste Date?

    Grundsätzlich sollte man sich vor der Herausforderung des „Dating“ auf die tatsächlichen Dates etwas vorbereiten. Wie weit diese Vorbereitungen gehen sollen, kann man den persönlichen Bedürfnissen anpassen.

    Wer gewöhnt ist, fremde Menschen zu treffen und mit ihnen ungezwungen zu kommunizieren, braucht in der Regel keine Flirt-Ratschläge für das Dating: je ungezwungener man sich beim ersten Date nach einer Kontaktaufnahme über eine Singlebörse benimmt, umso besser.

    Der innere Zustand bzw. die innere Einstellung beim ersten Date

    Die beste Einstellung für das erste Date mit einem anderen Single besteht darin, offen und neugierig zu sein und jedes Date so gut zu genießen, wie es nach Lage der Dinge möglich ist.

    Denken Sie daran: Sie gehen gerne zum Date und freuen sich auf das Gespräch mit dem ersten Date. Sie sind gerne Frau/Mann und unterhalten sich gerne mit Ihrem Partner.

    Das sind die Grundvoraussetzungen für ein erstes Date. Achten Sie darauf, dass Sie gerade beim ersten Date nicht unter Zeitstress stehen, sondern gelassen und entspannt zum ersten Date fahren.

    Der äußere Zustand und der Dresscode beim ersten Date

    Das Wichtigste für das äußere Erscheinungsbild beim ersten Treffen ist, dass es wirklich „passend“ ist: Gönnen Sie ihrem Partner den Anblick eines gediegenen, passenden Outfits, aber tragen Sie zum ersten Date nicht das Beste und Teuerste, das Sie im Schrank haben.

    Gerade beim ersten realen Date sollte ihr Outfit aber auch zu der Kleidung passen, die sie auf den Fotos in ihrem Kontaktanzeigen-Profil tragen. Abendkleider und Anzüge mit Krawatte sind nur angebracht, wenn der Anlass ein großes Abendessen ist. 

    Auch beim ersten realen Date sollten sie auf „alle Schichten“ ihrer Kleidung – dazu gehört auch die Unterwäsche - achten. Es ist nicht die Frage, ob Sie wollen, dass sie ihr Dating-Partner später sieht, sondern ob sie passend zum ersten Date gewählt ist, man weiß nie, was passiert…

    Bei Frauen spielt die Frisur beim ersten realen Date eine größere Rolle als bei Männern – aber beiden Geschlechtern kann geraten werden, vor den Dates zum Friseur zu gehen. Männer sollten nicht vergessen, dass Frauen sehr stark auf die Hände sehen und diese entsprechend pflegen.

    Wo sollte das erste Date stattfinden?

    Die Regel, sich an einem öffentlich leicht zugänglichen, belebten Ort das erste Mal real zu treffen, dient der Sicherheit und Orientierung, besonders bei Großstädtern. Bitte beachten Sie dabei, dass der Ort, an dem das erste Date stattfindet, zunächst nur zum „Beschnüffeln“ dient – es ist also möglich, dass man am selben Tag noch weitere Aktivitäten unternimmt. 

    Normalerweise geht die Stufung bei Gefallen von „belebt und leicht zugänglich“ zu „intimer und geschlossener“. Bitte denken Sie vor dem ersten Date daran, dass diese Umstände durchaus eintreten könnten, und seien sie darauf vorbereitet.

    Versuchen Sie, Plätze fürs erste Date zu wählen, die Sie bereits kennen. Es ist kein Geheimnis, dass einige Blind Dates in der Wohnung eines der beiden Partner enden – auch darauf sollten Sie vorbereitet sein, aber eher um diesen eventuellen Wunsch des Anderen aus Gründen der eigenen Sicherheit abzublocken. 

    Bei Blind Dates in Entfernungen von mehr als zwei Stunden Reisedauer sollten sie in jedem Fall bedenken, dass ihr Dating-Partner nach dem ersten Date möglicherweise nicht mehr am selben Tag in seinen Ausgangsort zurückkehrt.

    Sollte ihr Partner mehr als vier Stunden Anreiseweg haben, wird von Ihnen bei Sympathie Gastfreundschaft erwartet, deshalb sollten Sie sich darüber vorher Gedanken machen und eventuell vor dem Date schon klarstellen, dass eine Übernachtung nach dem ersten Date nicht für Sie in Frage kommt.

    Rahmenbedingungen für das erste reale Treffen

    Seien Sie vor dem ersten Date auf alles vorbereitet, aber erwarten sie wenig. Es nützt auch nichts, übertriebene Vorbereitungen für ein erstes Blind Date zu treffen. Interessant ist aber außer den genannten Punkten für reale Dates immer:

    • Setzen Sie bei beim ersten Date ihr eigenes Handy richtig ein. Richtig heißt: Handy bei jedem Date dabei haben, aber nur im Notfall benutzen. Wenn Ihre Sicherheitsbedürfnisse für das erste Date hoch sind, nehmen Sie zwei Handys mit. Einmal das Handy, das sie „nur für Verabredungen“ benutzen (sichtbar) dann das Handy, das nur Ihre Freunde oder Freundinnen kennen (verdeckt).
    • Genauso ist es mit der Dating-Ausstattung für die Nacht und den Tag darauf: Ein klein wenig für den Fall der Fälle ins Handtäschchen  stecken, falls es beim ersten Date zu einer schnellen körperlichen Begegnung kommt. Dies ist völlig unabhängig davon, ob sie es wollen oder nicht, sicher ist sicher.
    • Die eigene Wohnung scheint für viele Dater keinesfalls tabu, wie wir in einer Umfrage herausgefunden haben: Ein ziemlich großer Teil der Dates in Großstädten endet erstaunlicherweise in der Wohnung des Partners – das bedeutet aber auch, dass wenn Sie tatsächlich dieses Risiko beim ersten Date eingehen wollen, dass auch die Wohnung auf Besucher vorbereitet sein sollte.

    2.11 Was Frauen beim Dating beachten sollten

    Viele Frauen gehen fahrlässig ans Date heran und begeben sich dadurch in große Gefahr. Was Frauen beim Date nach einem ersten Kontakt über ein Kontaktanzeigen-Portal beachten sollten, schildern wir Ihnen in den folgenden Zeilen.

    Wo sollten Frauen ihr erstes Date vereinbaren?

    Die beste Absicherung für Frauen gerade bei ersten realen Dates besteht aus Selbstsicherheit, gepaart mit „Instinkt“ und der Fähigkeit, aus der Situation heraus konsequent handeln zu können. Die größte Gefahr beim ersten Date liegt hingegen darin, sich selbst leichtfertig  in die Gefahr „hineinzureiten“.

    Weitaus häufiger als Nötigungen und Vergewaltigungen, die insbesondere von Frauen oft befürchtet werden, sind unbeabsichtigte Schwängerungen und Infektionen mit Geschlechtskrankheiten als Folge eines ersten Dates, dass „aus dem Ruder“ gelaufen ist.

    Treffen Sie sich zum ersten Teil des Dates mit einem Fremden also an einem Ort, der viel Publikumsverkehr hat und gut einsehbar ist. Dann allerdings müssen Sie selbst entscheiden, wie Sie vorgehen wollen. Ratschläge wie „niemals in ein fremdes Auto steigen“ oder „niemals zum Partner in die Wohnung einladen lassen“ sind gut gemeint, aber oft unrealistisch.

    Frauen sollten die Partnerdaten vor einem Date überprüfen

    Die zweitbeste Absicherung für Frauen beim Date besteht im Durchchecken der Partnerdaten: Nur Handy und Name sind niemals gut genug für ein Date, auch wenn dies viele Dating-Berater anders sehen.

    Würden Sie einen Wertpapierhändler in einem Lokal treffen, von dem Sie nur Vornamen und Handynummer haben, und dort ein Geschäft mit ihm abschließen? Wohl nicht.

    Also lassen Sie sich vor dem ersten Treffen überprüfbare Daten vom Partner geben – und wenn er sie nicht herausrückt, werden Sie misstrauisch und schalten Sie eine Sicherheitsstufe höher. 

    Das Handy gibt Frauen Sicherheit beim Date

    Die erste Stufe der aktiven Sicherheit beim Dating besteht darin, das Handy richtig einzusetzen: Das Handy, das ihre Freunde kennen, nicht zeigen, nicht telefonieren, wenn möglich am Körper tragen, also nicht in der Handtasche – nur dann kann man es im Notfall noch sinnvoll verwenden.

    Die Methode, ein “Codewort“ mit  einer Freundin auszutauschen, wenn etwas schief geht, ist nicht zu empfehlen, weil es die Freundin zusätzlich gefährdet. Auch die Methode „wenn ich bis zu diesem Zeitpunkt nicht angerufen habe, ist etwas passiert“ ist Unfug: Im Liebesrausch wird oft vergessen, diesen Anruf dann zu tätigen. Besser: Bei jedem Toilettengang eine SMS schreiben.

    Das Date "tracken"

    Zweite Stufe: Das sicherste elektronische Verfahren für Frauen ist „Tracking“ – es funktioniert auch noch, wenn man verschleppt wird, hat aber den Nachteil, dass eine Freundin oder ein Freund das ganze Date verfolgen muss, was auch unangenehm sein kann, weil man bei vielen Geräten das gesprochene Wort mithören kann – auch, wenn gar kein Notfall vorliegt.

    Eine Freundin zum Date mitnehmen

    Frauen können auch eine Person zum ersten Date mitnehmen, entweder verdeckt oder offen. Diese Methode wird im Allgemeinen vom Partner als persönliche Schwäche ausgelegt und sollte daher nicht verwendet werden.

    Fazit: Was können Frauen für ihre Sicherheit beim ersten Date tun?

    Wer als Frau Ärger beim ersten Date vermeiden will, sollte beherzigen:

    • keine unnötigen Abenteuer einzugehen
    • möglichst wenig Alkohol zu trinken
    • und die eigene sexuelle Provokation (große Ausschnitte, enge kurze Röcke, Bauchfreiheit) in Grenzen zu halten, solange kein Wunsch nach Geschlechtsverkehr besteht.

    Die meisten Menschen, die feste Beziehungen suchen, wünschen sich selbstsichere Partner. Kommunikation ist immer der beste Weg. Deshalb empfehlen wir, immer klare Regeln vorher fürs erste Date zu besprechen. Wer vor dem ersten Date nicht bereit ist, seinen Namen und seine Adresse zu nennen, hat etwas zu verstecken. Also Finger weg!

    Ein übertriebenes Sicherheitsbedürfnis der Frau beim ersten Date kann allerdings auch schädlich für die Begegnung sein. Es gilt, wie überall bei der Begegnung mit Fremden, die eigenen Sicherheitsinteressen zu wahren, aber nicht zu übertreiben, denn eine entspannte Atmosphäre zum flirten kann sonst eh nicht entstehen und das erste Date ist vorbei, bevor es eigentlich begonnen hat. 


    2.12 Das reale Date Dating-Ärger und peinliche Dinge

    Reale Dates, die man über eine Online-Partnervermittlung oder ein Kontaktanzeigen-Portal ausmacht,  sind immer mit einem Haufen möglicher Erlebnisse verknüpft. Mal verliebt man sich sofort, meist passiert aber etwas anderes...

    Beim realen Date versetzt werden

    Es gibt Dutzende von sinnlosen Hinweisen darauf, wie Sie beim Dating „Fehler vermeiden“ können. Doch die Probleme, die Ihre Partner mit dem Date haben, können Sie kaum beeinflussen.

    So kommt es tatsächlich vor, dass man beim Date einfach „versetzt wird“ – der Partner kommt einfach nicht, obwohl man verabredet war.

    Wenn es vorkommt: Es ist niemals Ihre Schuld, es sei denn, Sie selbst hätten Ort und Zeit für das Date falsch verstanden. Wiederholen Sie deshalb den Ort und die Zeit, wenn ihn ihr Partner vorschlägt, oder wiederholen Sie selbst noch einmal die Daten, nachdem die Verabredung zustande gekommen ist – und verabreden Sie sich zeitnah fürs Date.

    Wenn Ihr Partner zum ersten Date nicht erscheint, dann hat er es sich anders überlegt, oder er hat auf dem Absatz kehrt gemacht, als er Sie gesehen hat. So oder so ist es eine Unverschämtheit, Sie sitzen zu lassen.

    Tipp: Verabreden Sie sich mit dieser Person kein zweites Mal zu einem realen Date. Sie werden damit zum Spielball ihrer Interessen – und lassen Sie sich niemals einreden, dass es an Ihnen gelegen haben könnte – Menschen, die die simpelsten Regeln für das Zusammenleben schon beim ersten Date missachten, sind es nicht wert, dass man ihnen eine zweite Chance gibt.

    Beim realen Date angegriffen oder beschimpft werden

    Wenn Sie anderen Menschen mit der üblichen Höflichkeit gegenübertreten, dann dürfen Sie dies auch für sich selbst erwarten. Sollte Sie ein Dating-Partner angreifen oder beschimpfen, dann nehmen Sie es gelassen und mit Humor und beenden Sie das Treffen ebenso höflich wie konsequent. Sie sind nicht der Psychotherapeut für Leute, die Probleme im Umgang mit anderen Menschen haben. 

    Beim realen Date ausgefragt und angezweifelt werden

    Sie werden zumeist nicht sofort merken, dass Sie jemand ausfragen will oder sonst wie inquisitorisch auf Sie einwirkt. Sie können dies aber erkennen, indem er Kettenfragen stellt. Wer beispielsweise auf die Frage: „Warum wurdest du geschieden?“ antwortet: „Weil wir nach drei Jahren feststellten, dass wir doch zu unterschiedlich waren“ will genau dies sagen und nichts anderes. 

    Wenn er nicht selbst mehr darüber sagt, beginnt das „Ausgefragt-werden“ bereits mit der Frage: „Ach, und worin lagen bei Euch beiden die Unterschiede?“ Denn wollte der Befragte darüber reden, hätte er eine andere Antwort gewählt.

    Man kann diese Kettenfragen einmal oder zweimal versuchen, abzuwehren, indem man im Beispiel weiter verallgemeinert und sagt: „weil wir unterschiedliche Vorstellungen von der Zukunft hatten“, gefolgt von der Gegenfrage: „Und wie war das bei dir“?

    Menschen, die inquisitorisch vorgehen, wollen Sie nicht wirklich kennenlernen. Sie wollen wissen, ob Sie Schwachpunkte haben und wo sie liegen, und Sie glauben, sich daraus ein Urteil über sie bilden zu können. Das ist eine ganz schlechte Voraussetzung für ein Leben zu zweit. Abhilfe: Thema wechseln und überhaupt nicht mehr auf persönliche Dinge zu sprechen kommen. Gespräche innerhalb von fünf Minuten beenden und höflich verabschieden.

    Wenn einzelne Ihrer Aussagen hinterfragt werden, ist dies noch keine Inquisition. „Wie wird man eigentlich Lehrer, wenn man kein Abitur hat“, ist eine gute Frage und nicht ehrenrührig. „Wenn Sie kein Abitur haben, dann sind sie doch auch kein Lehrer – da lachen ja die Hühner“ ist eine dümmliche Unterstellung.

    Wer also Aussagen bezweifelt, sollte sehr vorsichtig damit umgehen. Es ist immer sinnvoller zu sagen: „Das ist aber eine interessante Tätigkeit, erzähle mir doch mal mehr davon“, als zu sagen: „Ich glaube nicht, dass du Lebensberater bist, dann würdest du kein Online-Dating machen“.

    Sex beim Date

    Es gibt heute Frauen und auch Männer, die relativ offen über Intimitäten und erotische Präferenzen Auskunft geben. Die direkte Frage danach ist aber eine Überschreitung der üblichen Privatsphäre, die auch beim Date zunächst nicht verletzt werden sollte.

    Die Frage nach Intimitäten beginnt bereits damit, zu fragen:


    Wie viele Blind Dates hattest du schon?I

    n diesem Fall ist es erlaubt, zu lügen: „Bislang hatte ich nur dieses - und eins, das schon lange zurückliegt. Und Du, wie ist es bei Dir?“ Entsprechend kann man auch noch intimere Fragen beantworten.

    Beim realen Date einen Korb bekommen

    Wenn Sie einen Korb bei ihrem First Date bekommen und das Date ansonsten harmonisch war: Nachfragen „gibt es einen besonderen Grund, der in meiner Person liegt, warum du dich nicht wieder mit mir treffen willst?“ Wenn es nicht harmonisch war: „Es tut mir leid, aber ich wünsche Dir viel Glück bei der weiteren Suche“.

    Beim realen Date einen Korb geben

    Einen Korb zu geben gehört zum normalen Umfang der Kommunikation während eines Dates – man muss einfach darauf vorbereitet sein, dies zu tun. Die höflichste Form ist: „Du bist wirklich eine nette Person, aber ich kann mir nicht recht vorstellen, dass du mein Partner wirst – es sind rein persönliche Gründe, die bei mir liegen“. 

    Lassen Sie sich nach dem gegebenen Korb möglichst nicht auf weitere Gespräche ein und versuchen  Sie, Fragen nach den Gründen abzukürzen. Sollte der Partner darüber streiten wollen, ob ihre Gründe stichhaltig sind oder sich gar rechtfertigen, versuchen Sie das Gespräch innerhalb kürzester Zeit zu beenden. Wer Misserfolge beim Date nicht hinnehmen kann, könnte auch sonst problematisch sein. 


    2.13 Datingtipps für Schnelleinsteiger

    Datingtipps: Wie man Dating auch ohne großen Plan beginnen kann

    Der Hinweis, beim Online-Dating planvoll vorzugehen, wird von der Masse der Suchenden nicht beachtet. Man schätzt, dass höchstens fünf Prozent der neuen Mitglieder von Dating-Plattformen vage Pläne haben, wie sie vorgehen wollen.

    Dies bedeutet zumeist, dass sich der Plan zum Date erst während der Mitgliedschaft entwickelt, denn völlig planlos vorzugehen ist nicht nur zeitaufwendig, sondern oft auch frustrierend – und manchmal sogar gefährlich.

    Auch ohne Plan sollte man folgende Datingtipps anwenden:

    • Zeit haben, Partner auszuwählen
    • Sich die Zeit für Dates nehmen
    • Persönlich bereit für ein Date sein
    • Sich mit E-Mail-Kontakten auskennenAuf Telefonanrufe vorbereitet sein

    Die Praxis erweist, dass vor allem bei Partnerbörsen, aber auch bei Online-Partnervermittlungen, Profile erst nach und nach mit Leben gefüllt werden, weil:

    1. Der Wert einzelner Angaben nicht erkannt wurde
    2. Keine oder keine guten Fotos zur Verfügung standen
    3. Man erst über einzelne Wünsche nachdenken wollte
    • Nächster Datingtipp: Sobald man den Dienstanbieter bezahlt, sollte auch das Profil vollständig ausgefüllt sein und es dürfen mindestens drei Fotos eingestellt werden, von denen eines das Gesicht mit deutlich erkennbaren, offenen Augen zeigen sollte, die in Richtung des Suchenden blicken.
    • Und der letzte Datingtipp: Notieren Sie sich auf einem echten Zettel (also nicht auf einer Computernotiz), wem Sie ihre Telefonnummer gegeben haben und was die wesentlichen Merkmale im Profil waren. Wenn Sie angerufen werden, können Sie dann viel schneller auf die Person eingehen.

    Mit diesen Dating-Tipps sollte es möglich sein, auch sehr spontan in das Dating einzusteigen. Es empfiehlt sich dann aber, die ersten Dates in geringer Entfernung zum Wohnort zu planen, um Erfahrungen zu gewinnen. Mehr Datingtipps finden Sie in unserem Dating-Ratgeber.


    2.14 Dating-Trends beim Internet-Dating

    Wo geht die Reise hin beim Internet-Dating? Was sind die Trends der nächsten Jahre? Was bleibt und was kommt neu? Wir haben mal einen kleinen Ausblick versucht...

    Internet-Dating - Trends der letzten Jahre

    Im Grunde  gibt es beim Online-Dating nichts Neues. Ob man es bei der Foto-Kontaktanzeige belässt, die alle Singlebörsen und Internet-Partnervermittler anbieten, oder ob man noch Dating-Chats, Webcam-Gespräche, Videos oder einen Dating-Blog anbietet, ist eine Frage des Marketings der Anbieter – eine wirkliche Bedeutung haben sie nicht.

    Insbesondere integrierte Internet-Dating-Blogs sind sehr umstritten, weil potenzielle Partner außerhalb des Erotiksegments von Dating-Erfahrungen eher abgeschreckt werden. Dating-Chats sind eher für junge Leute gedacht und in jedem Fall gewöhnungsbedürftig, und wenn man absolut miteinander einen Camchat (privater Chat mit Internet-Kameras) beginnen will, kann man dies heute auch über Skype tun.

    Beim Internet-Dating gibt es also selten etwas wirklich Neues – wie sollte es auch? In den letzten Jahren waren lediglich folgende Tendenzen erkennbar:

    1. Internet-Partnervermittler gewinnen an Terrain, vor allem bei den über 35-jährigen.
    2. Singlebörsen haben in den letzten Jahren ein sehr junges Publikum hinzugewonnen, das „Internet-Dating“ auch als Freizeitvergnügen sieht.
    3. Immer mehr Singlebörsen gehen dazu über, eigene Übereinstimmungstests anzubieten oder auf die Tests von anderen Anbietern zu verweisen. Im zweiten Fall stehen Marketinggedanken dahinter.
    4. „Casual Dating“ findet mehr und mehr Zuspruch, wobei bisweilen nicht klar ist, ob alles nur auf „Geben und Nehmen aus Liebe“ basiert oder ob auch finanzielle Interessen dahinter stehen.
    5. Glücksritter versuchen ständig, mit angeblich revolutionären Ideen und dem Attribut "kostenlos" Kunden zu locken - meist ohne langfristige Erfolge.
    6. Betrügerische Internet-Dating-Anbieter versuchen immer mehr, sich in traditionelle Singlebörsen mit sogenannten „Fakes“ einzuschleichen. Ebenso werden immer wieder Internet-Dating-Portale gegründet, die solchen Anbietern von vornherein offen stehen wie die Scheunentore, sodass Absicht vermutet werden kann, besonders wenn die „Gebühren“ für Telefonate, Emailkontakte und „Mehrwert-SMS“ vom Betreiber eingezogen werden.
    7. Internet Speed-Dating ist eine besondere Form des Camchats gegen Gebühr. Ob es sich dabei um Online-Dating oder lediglich um einen Freizeitspaß handelt, ist umstritten.
    8. DNS-Dating gehört zu den besonders umstrittenen Dating-Ideen. Hier soll die Nicht-Übereinstimmung bestimmter Werte in der Erbmasse Aufschluss darüber geben, ob man zusammenpasst.

    Man kann die neuen „Internet-Dating-Trends“ auch nach dem Ziel unterscheiden.

    1. Das Ziel, einen Lebenspartner zu finden, bewegt immer noch den größten Teil der Menschen im Internet-Dating. Hier finden seit Jahren keine nennenswert  neuen Tendenzen. Das Date ist nur ein Baustein auf dem Weg zum Ziel.
    2. Für eine relativ große Anzahl von Menschen ist eine Beziehung nicht erstrebenswert – warum auch immer. Für sie ist das Date das Vehikel, um zu lustvollen Nächten und anderen  Abenteuern zu kommen. Davon lebt ein neuer Zweig des Internet-Dating, das „Casual Dating“.
    3. Für manche Menschen ist das Date das Ziel – das heißt, sie Daten, um eine Freizeitunterhaltung zu haben, die dann natürlich auch zu einer Beziehung führen kann. Hierauf basieren praktisch alle „neuen“ Methoden, die Online wie auch offline angeboten werden. 

    Visionen des Internet-Dating

    Ein Thema, das Bedeutung für das Internet Dating gewinnen könnte, ist Augmented ID: Die Firma TAT Cascades eine Gesichtserkennungs-App namens Augmented ID vorgestellt, das Gesichtserkennung via I-Phone ermöglicht. Vorstellbar ist durchaus, dass Singlebörsen sich dieser Apps bedienen und Mitglieder sich für diesen Service freischalten können. 

    Was bedeutet das? Ganz einfach: Man begegnet einer hübschen Frau auf der Straße, schießt mit dem i-Phone ein Foto von ihr und falls sich die Dame in einer Singlebörse angemeldet und den Dienst freigeschaltet hat, bekommt man automatisch ihr Kontaktanzeigen-Profil aufs Handy geschickt.


    2.15 Casual Dating - niveauvolle, ungezwungene, erotische Treffen

    Der Mega-Trend aus den USA ist endlich auch nach Europa rübergeschwappt und die Frauenzeitschriften können sich gar nicht mehr beruhigen: Casual Dating, schneller unkomplizierter Gelegenheitssex, wie Schwule es schon immer vormachen ;-)

    Starker Trend zum Casual-Dating

    Der Begriff "Casual Dating" taucht in letzter Zeit immer mehr auch in der deutschen Presse auf. Aufgrund einer falschen Assoziation ("Casual Wear") wird "Casual Dating" des öfteren als "Partnersuche für die Freizeit" übersetzt. Das ist natürlicher grober Unfug. Aber was genau ist denn nun Casual Dating?

    Das Wort Casual Dating wurde von den Portalen für erotische Kontakte mehr oder weniger erfunden, die sich schon durch die Wortwahl deutlich von Portalen für so genannte Fickkontakte abgrenzen wollen. Denn zwar sucht man beim Casual Dating unverbindliche Verabredungen für Gelegenheitssex, aber ohne jegliche finanziellen Interessen mit einem deutlich höherem Niveau.

    Das ist doch dasselbe, denken sie jetzt bestimmt - ist es aber nicht. Beim Casual Dating geht es um niveauvolle, ungezwungene Sex-Treffen, die zu nichts verpflichten. Die Betonung beim Casual Dating liegt hier ganz klar bei „niveauvoll“.

    Frauen entdecken das Casual Dating

    Gerade deshalb erfreuen sich die Portale für Casual Dating bei alleinstehenden Single-Frauen über 30, die beruflich erfolgreich und auch zeitlich sehr eingespannt  sind, aber nicht auf das Ausleben ihrer Lust verzichten wollen, immer größerer Beliebtheit. Ein passendes Motto für Casual Dating haben wir nicht per Zufall ausgerechnet in einem Frauen-Profil gefunden: „Beziehung war gestern – erotische Dauerfreundschaft ist heute!“

    Auch Single-Mütter nutzen gerne Casual Dating. Sie suchen in einer Singlebörse oder Partnervermittlung nach dem Partner fürs Leben, sind aber realistisch genug zu wissen, dass es Zeit und Geduld braucht wirklich den geeigneten Mann für sie und ihre Familie zu finden. Das bedeutet aber nicht, dass sie während der Partnersuche sexuell abstinent sind. Deswegen sucht die Single-Mutter zweigleisig: einmal den Lebenspartner und solange der sich nicht findet beim Casual Dating einen Sexpartner.

    Casual Dating versus Fick-Kontakte

    Beim Casual Dating kann ohne falsche Scham nach einem niveauvollen One Night Stand, einem Seitensprung oder einer längeren Sexbeziehung gesucht werden, Neigungen und Fetische werden offen genannt und nicht verschwiegen. Auch Swinger-Paare, Wifesharer, die Partnertausch oder einen Lover bzw. Hausfreund suchen, sind hier zu finden.

    Fakes sind bei Portalen für Casual Dating kaum anzutreffen und Menschen, die sich nicht benehmen und schnell ausfällig werden, haben dort keine Chance und werden sofort gesperrt.

    So genannte Hobbyhuren, Begleiterinnen oder Frauen mit finanziellem Interesse sind bei Anbietern für Casual Dating entweder als Mitglieder nicht zu gelassen oder aber in speziellen Rubriken klar gekennzeichnet.

    Nicht selten wird sich auf Portalen für Casual Dating, wie dem Joyclub verabredet, um gemeinsam zu einer Erotik-Party, wie z.B. der Party-Pikant, zu gehen. Der Dress-Code bei solchen Erotik-Partys ist meist sexy, frivol, dort wird meist zu fordernden Beats abgetanzt und die Stimmung ist eh erotisch aufgeheizt, was den Sex als krönenden Abschluss des Abends fast unausweichlich werden lässt.

    Deswegen unser Dating-Tipp für Männer, die wirklich aufregende erotische Kontakte mit niveauvollen und vor allem realen Frauen suchen:
    Suchen Sie bei Google unter dem Begriff „Casual Dating“ oder „Erotische-Kontakte“, aber nicht unter „Fick-Kontakte“ oder „Fickanzeigen“.

    Dort werden Sie zwar jede Menge Anbieter finden, aber wirklich attraktive und niveauvolle Frauen werden Sie dort nicht finden, dafür aber jeden Menge Fakes. Niveauvolle Frauen fühlen sich schon durch das F-Wort abgeschreckt. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, sollte sich einen Anbieter für Casual Dating auszusuchen, den wir für Sie genau getestet und verglichen haben.


    2.16 Erotikdating - Wie und wo finde ich ein Erotik-Date?

    Die gute Nachricht: Auch Frauen suchen zunehmend im Web nach einem Erotik-Date. Die schlechte: Man muss wissen, wo ;-)

    Partnersuche oder Erotik-Date?

    Bereits bevor es „Erotikdating“ übers Internet gab, wurden Begegnungen nicht nur aus dem „edlen Motiv der Partnersuche“ heraus gesucht. Bereits die Zeitungsanzeigen des 19. Jahrhunderts enthielten stark verklausuliert die Möglichkeit, Kontakte für ein Erotik-Date zu finden, Seitensprünge einzugehen oder besondere Formen der Liebe zu praktizieren.

    Das Tückische vor der Zeit der Portale für Erotikdating: Nicht jeder beherrscht die verborgene Anzeigensprache, sodass es oft zu Missverständnissen kam. Dazu kommt noch die Tatsache, dass sich viele „Sexsucher“ bis heute als „Partnersucher“ tarnen und keine Beziehung sondern ein schnelles Erotik-Date suchen.

    Methoden, um ein Erotik-Date zu finden

    Um  Kontakte für ein  Erotik-Date zu finden, meist als „Erotikdating“ oder  „Casual Dating“ bezeichnet, gibt es mehrere Methoden:

    a) Man sucht ein Erotik-Date für einen One Night Stand oder Seitensprung, gibt aber vor, eine Beziehung zu suchen

    Bei dieser Methode setzt sich jemand die „Tarnkappe“ des Partner- oder Ehesuchenden auf, der aber in Wahrheit nichts als erotische Dates sucht. Das Prinzip wird auch heute noch oft angewendet, da dieser Personenkreis Erfahrung damit hat, welche Menschen für ein schnelles Erotik Date  infrage kommen.

    b) Codewörter deuten ein gewünschtes Erotik-Date an

    Die Möglichkeit, Sexanzeigen zu codieren, wird immer noch häufig in Anspruch genommen. Faustregel: Je allgemeiner und öffentlicher die Anzeigenseiten sind, umso mehr wird codiert.

    • Typische Codes für die Suche nach einem Erotik Date sind „zugänglich“ oder „tabulos“.
    • Fetischisten und Fesselungsliebhaber wünschen sich zum Beispiel „eine nicht alltägliche Beziehung“.

    c) Die Sparte der Erotik-Kontaktanzeige deutet auf sexuelle Wünsche hin

    Im Internet werden unverschlüsselte oder schwach verschlüsselte Kontaktanzeigen für erotische Kontakte und Erotik Dates oft nur in einem „Erwachsenenbereich“ gezeigt. Hier besteht kaum Verwechslungsgefahr mit Partnersuchenden.

    • In Zeitungen werden solche Anzeigen oft als „Kontakte“ geführt,
    • im Internet konnte man sie bislang zumeist bei „Seitensprung-Agenturen“ oder Portalen für Sexkontakte finden.
    • Der Ausdruck "Erotikdating" wird aber immer häufiger verwendet, als Synonym für die Suche nach einem aufregenden Erotik Date.

    d) Erotikdating bei speziellen Dating-Diensten

    Seit die Begriffe „Casual Dating“ und „Erotikdating“ in  Mode gekommen sind, gibt es eine Fülle von Anbietern, die ihre Sex-Dating-Seiten, Adult-Dating-Seiten und Seitensprung-Seiten mit diesen neuen Attributen schmücken.

    In der Regel weiß bei diesen Agenturen oder Portalen für Erotikdating jeder, was zu haben ist und was nicht. Dennoch kommt es auch gelegentlich hier zu Missverständnissen, weil nicht alle Menschen gleich über „Causal Dating“ und auch völlig konträre Vorstellungen über ein Erotik Date haben.

    In den meisten Fällen empfiehlt sich also, ein klärendes Gespräch über die Wünsche und Vorstellungen des Erotik Date zu führen, bevor man „zur Sache“ geht.

    e) Erotikdating als „zweite Möglichkeit“

    In den letzten Jahren ist es üblich geworden, die Damen oder Herren, die für eine Beziehung eher ungeeignet sind, aber sich als sexuell durchaus attraktiv erweisen, im Anschluss ans Date ins Bett zu bitten. Einfacher ausgedrückt:


    Wenn es nicht der Partner fürs Leben ist, so kann man vielleicht wenigsten eine schöne Nacht mit ihm haben.

    Auch so, wird aus dem Date plötzlich ein Erotik Date. 

    Steht dieser Satz unausgesprochen zwischen den Partnern, und handeln sie beide danach, so ist nichts dagegen einzuwenden. Probleme entstehen aber, wenn die Einladung ins Bett als Beginn der Beziehung ausgelegt wird und nicht mehr als unverbindliches Erotikdating. Zu dieser Art von Dating sagt man auch „Hybrid-Dating“.


    2.17 Singlepartys und Dating-Events

    Singleparties waren in den 80ern ganz schlimme Veranstaltungen. Aber wer damals dabei war, ist heutzutage hoffentlich bereits unter der Haube ;-) Die neuen Singlepartys und Dating-Events machen deutlich mehr Spaß!

    Singlepartys gab es schon immer

    Dating ist hip, Singles sind in. Ob Firmen via Werbung, TV-Sender mit Dating-Shows oder Gastronomen mit Singlepartys, jeder versucht seinen Reibach mit der Zielgruppe der Singles auch außerhalb des Internets zu machen.

    Seit alters her wurde den Singles bei der Partnerwahl mit angeblich „natürlichen“ Begegnungen und zahlreichen „arrangierten“ Treffen nachgeholfen. Früher waren es Tanztees, Frühlingsfeste mit Spielen, die die Singles zum Tändeln verleiten sollten. Tanztees oder Debütantinnenbälle auf der seriösen Seite und „Bällen der einsamen Herzen“ oder „Telefonkontakt-Bars“ mit Tischtelefonen bei den eher abenteuerlustigen Singles.

    Heute versucht man, Singlebälle, Singlepartys oder Singletreffs örtlich zu arrangieren.

    Gute Singlepartys sind leider selten

    Der letzte Schrei ist stets das, was werbende Schlaumeier, zumeist Szenen-Wirte, dafür halten: Vom Ringelpiez mit Anfassen bis zum intimen Berühren ohne Worte ist bei einer Singleparty alles drin, was der Langeweile des Alltags entgegenwirkt.

    Die Bedeutung dieser Singlepartys für die wirklich partnersuchenden Singles ist sehr, sehr gering. Singlepartys in kleineren Lokalitäten wie einer Kneipe zeichnen sich meist dadurch aus, dass die Singles jeder für sich an der Bar stehen und peinlich berührt auf ihr eigenes Glas starren.

    Allerdings gibt es auch einige wenige professionelle Veranstalter von Singlepartys, die genau wissen, wie sie eine angenehme Atmosphäre für eine Singleparty schaffen, damit sich die Singles auch wohl fühlen, abfeiern und flirten was das Zeug hält.

    Dies sind meist dann auch größere Single-Partys, bei denen deutlich mehr als 100 Singles dabei sind und die Veranstalter deshalb auch einer angesagten Location bedienen können Bei solchen Mega-Singlepartys fällt sofort deutlich die Hemmschwelle, man fällt nicht mehr peinlich auf, sondern im Gegenteil, man gehört dazu.

    Für Singles über 30 sind die immer öfter angebotenen Ü-30 Partys durchaus zu empfehlen. Auch wenn sich die Veranstalter dort nicht des Wortes „Singleparty“ bedienen, so findet man dort meist die Singles in einer eindeutigen Überzahl.

    Ähnlich wie bei Singlepartys, hat das so genannten Speeddating oder Blind Dating, das für uns eigentlich unverständlicherweise immer wieder gerne von den Medien als Partnersuche-Trend gepusht wird, eher geringe Bedeutung für den Single von heute.

    Falls Sie Lust auf ein Speeddate haben, schauen Sie welcher Anbieter in Ihrer Region solche Singleevents anbietet:

    3. Testberichte zum Online-Dating

    Welches sind die führenden Dating-Portale in Deutschland? Wer ist wie groß? Wie sieht es mit den Kosten aus?

    Wählen Sie hier die passende Testkategorie aus, die Sie interessiert:

    6. Interviews mit Online-Dating-Machern

    Wer steckt hinter all den schönen Datingportalen? Wie werden sie gestaltet?

    Wir haben die Macher der führenden Portale exklusiv interviewt, so dass Sie sehen können, wie es hinter den Kulissen aussieht:


    Wer hat dieses Dating-Dossier erstellt?

    Henning Wiechers beobachtet seit 2003 die Welt der Singlebörsen und gilt in den Medien als führender Fachmann zum Thema.

    Share!