Für Gays & Lesbians getestet:
Gay Dating Portale für Homosexuelle auf Partnersuche

Aktualisiert: 15. November 2018

Share!

Gay-Dating ist bei Schwulen und Lesben seit 20 Jahren etabliert. Die Online-Partnersuche sorgte bei etlichen Gay-Kneipen sogar für spürbare Umsatzeinbrüche...

Die großen Gay-Dating-Portale für Schwule überzeugen durch High-End-Technik, während bei den Partnerbörsen für Lesben nur einige wenige Services ein "Gut" verdient haben.

Probieren Sie einfach mal einige Seiten aus, meist ist die Nutzung weitgehend kostenlos!

Die 4 besten
Gay-Datingportale:

Screenshot gayParship.de
1
Unsere klare Empfehlung für alle Schwulen und Lesben, die sich fest binden möchten.

gayParship.de

Das schwul-lesbische Original

1.450.000
seit Gründung 2005
52% schwul
48% lesbisch
Unsere klare Empfehlung für alle Schwulen und Lesben, die sich fest binden möchten.
1.450.000
seit Gründung 2005
52% schwul
48% lesbisch
Screenshot PlanetRomeo.com
2
Wenn Sie nicht auf einer Bohrinsel leben, haben Sie in 60 Minuten Ihr erstes Date ;-)

PlanetRomeo.com

Dates Friends Love

450.000
Männer
nur
Schwule
Wenn Sie nicht auf einer Bohrinsel leben, haben Sie in 60 Minuten Ihr erstes Date ;-)
450.000
Männer
nur
Schwule
Screenshot GayRoyal.com
3
Optisch in die Jahre gekommen, aber noch mit genügend treuen Fans. Eher Hardcore-Publikum...

GayRoyal.com

Der Mann von Nebenan...

300.000
Mitglieder
nur
Schwule
Optisch in die Jahre gekommen, aber noch mit genügend treuen Fans. Eher Hardcore-Publikum...
300.000
Mitglieder
nur
Schwule
Screenshot Lesarion.de
4
Das mit Abstand beste reine Lesben-Datingportal!

Lesarion.de

Community für Lesben

350.000
Mitglieder
nur
Lesben
Das mit Abstand beste reine Lesben-Datingportal!
350.000
Mitglieder
nur
Lesben

Vermissen Sie ein Portal?


1. Wie läuft Gay-Dating & Lesbian-Dating ab?

Läuft Gay-Dating und Lesbian-Dating anders ab als Online-Dating bei Heterosexuellen? Nein, nicht wirklich.

Gays und lesbische Frauen daten genauso, wie alle anderen Singles auf Partnersuche auch. George Michael brachte diesen Aspekt 2004 in einem Spiegel-Interview sehr schön auf den Punkt:


Ich war nicht davon überzeugt, dass ich schwul bin, bis ich mich zum ersten Mal in einen Mann verliebt habe. Von da an war es klar. Es geht nicht darum, ob du mit einem Mann oder einer Frau ins Bett gehst, sondern in wen du dich verliebst.

Es gibt nur einen kleinen Unterschied: Schwule sind einfach offener. Im Gegensatz zu Heteros, die sich zu einem Date verabreden und sich dabei noch zu sehr an Rollenklischees halten (sie lässt sich einladen, er zahlt), haben es Homosexuelle einfacher.

Denn die Chance, dass die Beteiligten mit ähnlichen Vorstellungen zu einem Date erscheinen, ist unter Gays einfach höher. Gays investieren weniger in ein Date um z.B. nach diesem Sex miteinander zu haben – und zwar ohne, dass es beim Gay-Dating zu einer festen Partnerschaft kommen muss.

Homosexuelle Menschen möchten beim Dating verständlicher Weise aber gerne unter sich sein, damit die Suche nach einem neuen Partner schnell und einfach verläuft. Deshalb haben große Online-Dating-Anbieter wie Parship gesonderte Webseiten für Gay-Dating, Gay-Chats bzw. Lesben-Chats und Dating-Apps ins Leben gerufen.


2. Woran erkennt man gute Online-Dating-Seiten für Gays & Lesben?

Gute Lesbian- und Gay-Dating-Seiten zeigen sich weltoffen und sind für Nutzer einfach bedienbar. Die qualitativ hochwertigen Seiten, die schon lange am Markt sind, verfügen in den meisten Fällen auch über eine Dating-App.

Gute Dating-Seiten für Homosexuelle haben natürlich auch ein Impressum. Wundern Sie sich jedoch nicht, dass viele Gay-Dating-Anbieter mittlerweile in den Niederlanden sitzen. Der Jugendschutz in Deutschland ist einfach sehr streng und hat so manchem Gay-Dating-Anbieter schon Kopfzerbrechen bereitet.  

Die verschiedenen Gay-Dating- und Lesbian-Dating-Seiten sind in der Regel für unterschiedliche Zwecke entwickelt worden. Wie gut eine Online-Dating-Seite ist, hängt also auch davon ab, wofür man diese nutzen möchte.

Wenn Sie auf der Suche nach einem festen Partner sind, sollten Sie andere Gay-Dating-Seiten bzw. Apps nutzen (z.B. GayParship), als wenn Sie nach einem kurzweiligen Abenteuer suchen (Grindr).


3. Gay-Dating via Web oder Schwulen-App?

Ob man sich eine Schwulen-App herunterladen oder auf einer Gay-Dating-Seite anmelden sollte, hängt also von verschiedenen Faktoren ab. Die wichtigste Frage ist und bleibt aber natürlich:


Für welchen Zweck suche ich einen Partner?

Ist man sich schlüssig, welche Art von Beziehung man sucht, muss man sich noch überlegen, wie viel man unterwegs ist und womit man besser klarkommt: Stationärer PC bzw. Laptop oder Smartphone und Tablet.

Manche Gay-Dating-Anbieter haben mittlerweile auch gar keine Desktop-Variante mehr im Angebot. Grindr kann man beispielsweise nur noch via App nutzen. Da haben Partnervermittlungen wie Gayparship den Vorteil, dass man sie sowohl am Desktop als auch über das Smartphone nutzen kann.


4. Gay-Dating-Apps für verschiedene Zwecke

So mancher Schwule hat mehrere Gay-Dating-Apps auf seinem Smartphone, denn die verschiedenen Anbieter haben verschiedene Schwerpunkte:

Grindr: Diese Gay-App zeigt eine Liste mit Männern an, die sich in unmittelbarer Nähe befinden. Je näher man einem dieser Männer ist, desto höher wird er auf der Grindr-Liste angezeigt. Bei Grindr geht es hauptsächlich um spontane Sex-Abenteuer.

Tinder: Anders als bei Heterosexuellen, gilt Tinder bei Gays als Dating-App für die ernsthafte Partnersuche. Tinder ist beim Homo-Dating also tatsächlich mit seriösen Anbietern wie GayParship vergleichbar.

Bei Tinder erhalten Sie allerdings keinen kostenlosen Persönlichkeitstest, der Sie, wie bei GayParship, bei der Suche nach einem neuen Lebenspartner unterstützen kann.

Überzeugen Sie sich doch einfach persönlich: Nehmen Sie an unserem Singlebörsen-Führerschein teil und testen Sie als Dankeschön GayParship 3 Tage kostenlos (gilt für Männer und Frauen)!

GayParship-App: Parship ist nicht nur für heterosexuelle Männer auf Partnersuche eine tolle Unterstützung. Auch homosexuelle Männer und Frauen wissen die seriöse Partnervermittlung zu schätzen.


5. Das sind die besten Gay-Dating-Seiten

PlanetRomeo.com (früher GayRomeo) dient mittlerweile als Melderegister für Schwule (daher auch der Name "die blauen Seiten")), denn auf dieser Seite für Gay-Dating ist einfach jeder angemeldet.

Das ehemalige GayRomeo ist praktisch so etwas wie Facebook für Schwule. Ebenso verhält es sich mit Konkurrenzseiten, wie GayRoyal.

Gay-Seiten spalten sich dann meist noch in Seiten für spezielle Zielgruppen, wie junge Gays oder besondere Gay-Foren auf.

Gay-Dating für Anfänger: Abkürzungen & Begriffe

  • a/p: Abkürzung für aktiv/passiv. Wer das in seinem Profil stehen hat, der mag beide Ausrichtungen beim Sex: Verkehr aktiv ausführen bzw. Verkehr passiv ertragen.
  • av: Abkürzung für Analverkehr
  • bb: bareback (engl. für „Reiten ohne Sattel“) bzw. Barebacking: Analverkehr ohne Kondom und Fisting ohne Handschuhe.
  • FF: Faustfick. Gibt es in den Varianten FF aktiv, FF passiv, ff flexibel oder kein ff.
  • SM: Abkürzung für Sadomaso bzw. Sadomasochismus. Dabei handelt es sich um spezielle sexuelle Aktionen, bei denen Menschen durch das Erleben bzw. Zufügen/Ausüben von Schmerz, Macht oder Demütigung Lust und Befriedigung empfinden.
  • NX: Steht für „Sex ohne Drogen“.
  • Teddy: In der Schwulen-Szene Bezeichnung für einen stark behaarten Mann.
  • Twink: Begriff für einen jung aussehenden, schlanken Mann mit geringer Körper- und Gesichtsbehaarung.
  • Jock: ein sportlich-schwuler Mann, der seinen Körper fit hält und einen großen Teil seiner Zeit dem eigenen Körper widmet.
  • Poz: Ein Schwuler der HIV-positiv ist.

6. Online-Dating-Tipps für homosexuelle Menschen

  • Gay-Dating heißt: offen sein für neue Leute. Sehen Sie sich die verschiedensten Profile an und freuen Sie sich über die Vielfalt.
  • Versuchen Sie immer positiv zu denken, auch wenn es bei den ersten Online-Dating-Versuchen im Netz noch nicht so recht klappt. Es wird mit der Zeit einfacher und besser.
  • Schreiben Sie in Ihrem Profil klar und deutlich, warum Sie sich gerade auf dieser Gay-Dating-Plattform angemeldet haben. Erklären Sie, was bzw. wen Sie für welche Art von Beziehung suchen.
  • Lassen Sie sich nicht von den in manchen Profilen zur Schau gestellten Storys über zig Ex-Freunde beeinflussen. 
  • Nehmen Sie Dating-Absagen nicht persönlich. Ihr Gegenüber kennt Sie nicht und hat nur anhand Ihres Profilbildes abgesagt. Vielleicht sollten Sie Ihr Profilbild noch einmal erneuern? Eventuell war Ihr Gegenüber aber auch einfach nur ehrlich. Man muss nicht jedem gefallen.

7. Lesbian-Dating-Apps & -Seiten

Beim Lesbian-Dating gibt es ein interessantes Phänomen. Der Kreis von Lesben, die in Deutschland online nach einer Partnerin suchen ist recht begrenzt. Das merkt man daran, dass man bei der Suche nach einer Partnerin immer wieder auf die gleichen Profile stößt. Egal ob es Lesarion, Lovoo oder eine Facebook-Gruppe ist. Überall sieht man die gleichen Profil-Bilder.

Beim Lesbian-Dating lohnt es sich daher genau wie beim Gay-Dating einen Blick zu GayParship zu werfen. Denn GayParship gibt es natürlich auch für Frauen, die Frauen lieben und nicht nur für Schwule. 

Wir finden GayParship für Frauen, die auf der Suche nach einer Partnerin sind, sehr gut. Deshalb finden wir, Sie sollten diese Partnervermittlung für Lesben einfach einmal 3 Tage kostenlos testen!

Insgesamt ist der Markt an Dating-Apps für Lesben in Deutschland wesentlich geringer als für Schwule. Zoosk gilt vielen Lesben als gute Alternative zu rein lesbischen Apps wie HER, Lesarion oder Wapa. 


8. Lesben-Chats: Was gilt es zu beachten?

Höflichkeit und Manieren sind das A und O in einem Chat. Und dabei ist es egal, ob es sich um einen Gay-Chat, einen Lesben-Chat oder einen Singlechat für Heteros handelt.

Sich abchecken ist gut, sich baldmöglichst treffen ebenfalls – wenn man auf Partnersuche ist. Achten Sie darauf, ob Ihr Gegenüber tatsächlich auf Partnersuche ist oder einfach nur eine Chatpartnerin sucht. Denn dann können Sie chatten, bis Sie schwarz werden, es wird nichts mit einem Treffen.

Sollte die Chat- oder Online-Dating-Partnerin plötzlich nicht mehr auf Antworten reagieren, kann es gut sein, dass sie zu ihrer Ex-Freundin zurückgekehrt ist. Dieses Phänomen gibt es oft unter homosexuellen Frauen.

Reagiert eine angeschriebene Frau nicht, muss das nicht heißen, dass Sie sich falsch verhalten haben. Die Dame scheint kein Interesse (und keine Manieren) zu haben.

Frauenliebe für Anfängerinnen: Begriffe & Abkürzungen

  • Butch: Bezeichnung für eine lesbische Frau, die sehr männlich wirkt und eher dem Lesben-Klischee entspricht (männliches Auftreten, lockere Kleidung, wenig bis kein Make-Up). Das Gegenteil dazu ist die Femme, also die sehr weibliche aussehende lesbische Frau.
  • Tomboy: junge Mädchen, die ein eher jungenähnliches Verhalten an den Tag legen und auch lieber ein Junge wären.
  • LSBT: Abkürzung für „Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans(sexuelle)“.
  • FLT: Eine Abkürzung die für „Frauen, Lesben, Trans“ steht.

9. So ist Gay-Dating entstanden

Schwule und Lesben gelten seit jeher als Vorreiter, wenn es um neue Dating-Formen und -Erfahrungen geht.

Bei der Entstehung offizieller Seiten für Gay-Dating im Internet muss man wissen, dass erst 1994 der Paragraf 175 aus dem deutschen Strafgesetz gelöscht wurde.

1969 bildeten sich dann schließlich die ersten Schwulengruppen. Daher sind die früher als Freundschaftsbünde und Freundschaftsgruppen getarnten Schwulen-Bündnisse offiziell auch etwas später online erschienen als etwa Sexforen, die in Deutschland bereits um das Jahr 1997 online gingen.

Der Paragraf 175

Der Paragraf 175 des deutschen Strafgesetzbuches existierte vom 1. Januar 1872 bis zum 11. Juni 1994. Er stellte sexuelle Handlungen zwischen Männern unter Strafe.

1935 wurde der Paragraf verschärft. Die Höchststrafe wurde von 6 Monaten auf 5 Jahre Gefängnis angehoben. Der neue Paragraf 175a sah für schwere Fälle sogar zwischen 1 und 10 Jahren Zuchthaus vor.

In der DDR kehrte man 1950 zur alten Fassung des Paragraf 175 zurück. Paragraf 175a wurde weiter angewendet. Homosexuelle Handlungen unter Erwachsenen wurden zum Ende der 1950er Jahre aber nicht mehr verfolgt.

1968 bekam die DDR dann ein eigenes Strafgesetzbuch, welches im Paragraf 151 „gleichgeschlechtliche sexuelle Handlungen mit Jugendlichen für Frauen und Männer unter Strafe stellte. Dieser Paragraf wurde 1988 allerdings ersatzlos gestrichen.

Ab 2001 konnten dann die ersten gleichgeschlechtlichen Paare eine Lebenspartnerschaft eingehen (seit 1. Oktober 2017 dürfen schwule und lesbische Paare auch heiraten und Kinder adoptieren).

Die Lage rund um Schwule und Lesben entspannte sich weiter und die ersten offiziellen großen Gay-Dating-Seiten gingen in Deutschland ab 2001 online.


Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation, in der er lebt.

So gibt es GayParship seit 2001. Planetromeo (ehemals GayRomeo) und Funkyboys.com existieren seit 2002, GayRoyal.comentstand 2011.  Die Grindr-App gibt es seit 2009.


Wer hat diesen Testbericht verfasst?

Henning Wiechers kennt die Gay-Szene im Web seit 2003 und aktualisiert die Anbieterbewertungen 4x im Jahr.

Share!

Ihre Meinung:

Bitte überprüfen Sie Ihre Eingabe.

Name (min. 5 Zeichen)

Betreff (optional)

Kommentar (min. 10 Zeichen)

Wieviel sind ?

Kommentar absenden!