News-Archiv vom großen Singlebörsenvergleich 2013

Singlebörsen-Newsarchiv 2013

Aus mehreren 100 News zu den "Singlebörsen" haben wir die wichtigsten in diesem News-Archiv stehen lassen, weil sie ganz wesentliche Fortschritte und Meilensteine der Szene dokumentieren.

Viel Spaß bei der Recherche!

14 News aus 2013:
Die News 2013 zum Nachlesen:

Leichtsinnige Singlefrauen
Jedes 4. Internet-Blinddate findet zu Hause statt

Veröffentlicht: 14. November 2013

Riskante Blinddates zu Hause - Leichtsinnige Singlefrauen

KÖLN, 14.11.2013 – Deutschlands Singles lieben es gefährlich, vor allem die weiblichen. Das beweist eine aktuelle Befragung von 13.279 europäischen Online-Datern: Rund 23 % aller Singlebörsen-Nutzer hierzulande geben darin an, dass ihr letztes Blinddate in privaten Räumlichkeiten stattgefunden habe. Die Mehrheit der befragten Singlefrauen arrangiert das erste Treffen mit einer Online-Bekanntschaft sogar in der eigenen Wohnung.

Es steht in allen Ratgebern zur Online-Partnersuche: Wähle für das 1. Date einen öffentlichen Ort! Und als Kinder haben wir gelernt: Steig nicht zu Unbekannten ins Auto! Die elterliche Lehre scheint jedoch bei vielen Singles nicht mehr zu wirken. Zwar geht immer noch der überwiegende Teil der Partnersuchenden beim Online-Dating den sicheren Weg und verabredet das erste Tête-a-tête in Café, Bar, Restaurant (49%) oder einem anderen öffentlichen Ort. Erstaunlicherweise gibt sich aber knapp ein Viertel der deutschen Singles risikofreudig und trifft die neue Online-Dating-Bekanntschaft in privater Abgeschiedenheit.

Die Mehrheit der Singlefrauen ist überdies so wagemutig, den Blinddate-Partner direkt zu sich nach Hause einzuladen. „Abgesehen von den Gefahren, die sich aus dieser Situation ergeben können, sollte doch jeder Frau klar sein, dass es auch unangenehm werden kann, wenn ihr der neue Verehrer nicht gefällt. Dann hat sie eventuell ein Stalking-Problem“, so Datingexperte Henning Wiechers von Singleboersen-Vergleich.de.

Deutsche Waghalsigkeit im Mittelfeld

Immerhin: Im europäischen Vergleich agieren deutsche Singlefrauen relativ besonnen. Äußerst risikofreudig verhalten sich hingegen die Niederländerinnen: Bei ihnen findet jedes 3. Blinddate daheim statt. Die norwegischen (21%) und schwedischen Singlefrauen (22%) hingegen sind am vorsichtigsten.

Steigende Tendenz zu riskanten Blinddates in Deutschland

Verglichen mit ähnlichen Untersuchungen aus dem Jahre 2005 (19%) und 2009 (22%) zeigt die aktuelle Erhebung eine wachsende Bereitschaft zu wagemutigen Dates in Privaträumen. „Vor allem bei Singlefrauen hat sich offenbar ein Gefühl der Sicherheit eingestellt, wenn ihnen bisher noch nichts passiert ist.“ meint Wiechers. Auf den gezielten 'Vorab-Check' des Blinddate-Partners via Telefon oder Skype sei der Anstieg jedenfalls nicht zurückzuführen. „Aus Interviews wissen wir, dass es vielen Singlefrauen paradoxerweise leichter fällt, einen Unbekannten nach Hause einzuladen als ihre Telefonnummer herauszugeben.“

Statistik: So leichtsinnig sind Europas Singlefrauen
www.singleboersen-vergleich.de/presse/statistik-blinddates-leichtsinnige-singlefrauen.jpg

Die Autoren wünschen viel Vergnügen beim Lesen!!!!

Quelle: singleboersen-vergleich.de

Internet-Hochzeit: Umfrage mit 827 Standesämtern
Wie viele Online-Dater landen vor dem Traualtar?

Veröffentlicht: 22. Oktober 2013

Köln, 21. Oktober 2013 - Jede sechste Ehe wurde 2013 im Internet gestiftet. So lautet das beeindruckende Ergebnis einer Telefonumfrage unter 2.453 deutschen Standesämtern. Von den 827 Standesbeamten, die etwas zum Thema "Ehestiftung" sagen konnten, haben 758 in diesem Jahr schon Hochzeitspaare getraut, die sich beim Online-Dating begegnet sind. Durchgeführt wurde die Befragung vom Singleboersen-Vergleich Deutschland.

Große Standesamt-Umfrage: Wie viele Online-Dater landen vor dem Traualtar?

16,4 % aller Hochzeitspaare sind es im bundesdeutschen Schnitt, deren Bund fürs Leben im Internet seinen Anfang genommen hat. Die Eheleute sind sich also nicht etwa auf einer Party oder in der Disco begegnet, sondern beim Online-Dating. Dass ihre Liebesgeschichte über eine Singlebörse im Internet begonnen hat, verrieten sie dem Standesbeamten im Vorgespräch zur Trauung.

"Das ist ein in jeder Hinsicht grundsolides Ergebnis, denn wahrscheinlich liegt die tatsächliche Quote noch um Einiges höher," schätzt der Leiter der Umfrage, Henning Wiechers. "Viele Paare wollen nicht vom Bild der romantischen Liebe abrücken und geben deshalb gegenüber den Standesbeamten nicht zu, dass sie sich online kennengelernt haben."

Einsamer Spitzenreiter unter den Online-Dating-Hochzeiten ist das Standesamt Doberlug-Kirchhain in Brandenburg. Hier hatten sich ganze 53 % aller Hochzeitspaare, die in diesem Jahr für das Ja-Wort vor den Standesbeamten traten, auf einem Flirtportal im Internet getroffen. Trotz dieses Ausreißers nach oben sind es jedoch nicht die Brandenburger, die bei der digitalen Ehestiftung den Rekord unter allen deutschen Bundesländern halten, sondern die Hessen. 21,2 % aller hier geschlossenen Ehen nahmen 2013 ihren Anfang im Internet.

Ganz generell heiraten die Lebenspartner, die sich online kennenlernen, immer noch etwas seltener als diejenigen, die sich auf konventionellem Wege begegnen, so die Schlußfolgerung der Umfrageverfasser. Aber die Tendenz sei ohne Zweifel steigend, meinten viele Standesbeamte. Vermutlich werde in einigen Jahren die Standardfrage im Trauungsvorgespräch heißen: "Und, wie haben Sie sich kennengelernt - online oder offline?"

Die komplette Umfrage "Vom Online-Dating zum Traualtar" als PDF
https://www.singleboersen-vergleich.de/presse/studie-2013-vom-onlinedating-zum-traualtar.pdf

Landkarte zu "Online-Dating-Ehen in Deutschland" als JPG
https://www.singleboersen-vergleich.de/presse/infografik-vom-onlinedating-zum-traualtar.jpg

Quelle: singleboersen-vergleich.de

Die Masche der Webcam Erpressung
... und was Sie dagegen tun können

Veröffentlicht: 4. Oktober 2013

Im Internet macht sich eine ganz neue Masche des Betrugs breit. Love-Scammer zocken hier ahnungslose User von Facebook und anderen öffentlichen Plattformen ab und erpressen diese aufs Übelste. In den folgenden Abschnitten wollen wir Sie über die Machenschaften der meist im Ausland sitzenden Betrüger-Banden informieren und Ihnen sagen, was Sie dagegen tun können.

No Gos Dating
Kriminalität bei der Online-Partnersuche: Webcam-Erpressung

Die Masche der Webcam Erpressung

Und so geht es: Die Betrüger nehmen meist mit dem Profil einer oft gut aussehenden Dame den Kontakt zu ihrem Opfer auf. Hier wird die erste Bindung zum Opfer geschaffen. Man schreibt sich, man lernt sich (vermeintlich) kennen, man spricht über sich und den anderen.

Danach wird die Dame recht schnell "zutraulich" und fragt, ob der Mann nicht Lust hätte, den Chat vor die Webcam zu verlegen. Hier gehen dann die meisten Männer auf den Leim und legen selbst die Basis für die folgende Webcam Erpressung.


Bleiben Sie immer
misstrauisch...

So geht die Webcam Erpressung

Der Mann lässt sich in einem Chatroom mit Webcam-Funktion mit seiner "Angebeteten" verbinden - und kriegt dafür eine tolle Überraschung geboten. Die Dame sitzt nämlich entweder halbnackt oder gar nackt vor der Cam. Was natürlich noch keine Webcam Erpressung ist, sondern für viele Männer sogar ganz angenehm.

Die Lady fordert aber recht zeitnah auch den Herrn auf, sich vor der Kamera zu entkleiden und ein bisschen etwas zu zeigen (und zu machen). Wer darauf eingeht, ebnet die Straße zur perfekten Webcam Erpressung.

Webcam Erpressung mit Videomaterial

Das Videomaterial des "nackten Mannes" wird nämlich von den Betrügern sofort gespeichert und dient fortan als Druckmittel. "Wenn Sie uns nicht 500 Euro per Western Union auf dieses Konto im Ausland überweisen, schicken wir das Video an Ihre Facebook-Freunde", lautet zum Beispiel ein Erpressertext. Die Opfer werden also angehalten, schnellstmöglich Geld zu überweisen, um die Löschung des Videos zu erhalten. Doch was tut man nun in diesem Moment?

Partnersuche via Internet:
Viele Wege führen nach Rom

Vorgehen bei eigener Webcam Erpressung

Wenn Sie selbst Opfer einer solchen Webcam Erpressung geworden sind, heißt es einen kühlen Kopf zu bewaren. Gehen Sie auf keinen Fall auf die Webcam Erpressung ein. Erstens wissen Sie nicht, ob die Betrüger das Video wirklich löschen werden. Zweitens ermutigen Sie die Betrüger durch einen zusätzlichen Erfolg zum Weitermachen.

Sollten dann wirklich entsprechende Inhalte im Netz auftauchen, werden diese meist fast zeitgleich vom Anbieter (z.B. Facebook) gelöscht. Auch entsprechende Verlinkungen per Google sind schnell löschbar. Vor allem steht aber natürlich eins: Seien Sie immer misstrauisch und nutzen Ihren Menschenverstand. Dann passiert Ihnen sowas auch nicht...

Quelle: watchlist-internet.at

Love-Scam-Betrug auf deutschen Datingportalen
Nigeria Connection erbeutet p.a. 10 Millionen Euro in DE  

Veröffentlicht: 27. August 2013

Köln, 28. August 2013 - Love Scam oder Romance Scamming lauten die Schlagworte, wenn wieder ein neuer Fall von Internet Heiratsschwindel durch die Medien geht. Nach Schätzungen von www.Singleboersen-Vergleich.de liegt die Schadenssumme des Liebesbetrugs durch die Nigeria Connection bei weltweit 250 Millionen Euro pro Jahr. Die Experten des Informationsportals haben die alarmierenden Zahlen des Love Scam Betrugs in einer Übersichtsgrafik zusammengefasst.

Infografik: Love Scam - Zahlen und Fakten zum Internet Liebesbetrug in Deutschland

Geschädigte sind in der Regel Singlefrauen mittleren Alters, die im Internet auf Partnersuche sind. Love Scam oder Vorauszahlungsbetrug wird diese Art organisierter Kriminalität im Fachjargon genannt. Ihre Opfer suchen sich die Liebesbetrüger bevorzugt auf kostenlosen Singleportalen. Die Plattformen sind für jedermann frei zugänglich, und es gibt kaum Sicherheitsvorkehrungen, die das Eindringen der Scammer verhindern.

In Deutschland wurden der Polizei 2012 rund 8.000 Fälle gemeldet. "Die vorsichtig geschätzte Beute der Love Scammer beläuft sich beim Online-Dating auf mindestens 10 Millionen Euro jährlich", so Henning Wiechers, Autor der Infografik. Aufgrund der hohen Dunkelziffer liege der Betrag wahrscheinlich um ein Vielfaches höher. Kenner der Branche beobachten, dass immer häufiger auch soziale Netzwerke wie Facebook und kostenfreie Instant-Messenger wie MSN oder Skype als Plattformen von der Nigeria Connection genutzt werden. Die Betrüger weichen dorthin aus, um bestehende Sicherheitskontrollen auf Kontaktbörsen zu unterlaufen. Hier sind genaue Schadensummen noch gar nicht bezifferbar.

Die Love-Scammer stammen aus mehreren afrikanischen Ländern (Nigeria, Ghana, Elfenbeinküste), von wo aus sie ihre Angriffe in die westliche Hemisphäre starten. Mit gestohlenen Bildern attraktiver Männer gaukeln sie Singlefrauen Liebesgefühle vor und agieren dabei weltweit nach immer demselben Muster: "Ein typischer Fall von Love Scam verläuft in drei Betrugsphasen" erklärt Wiechers. Zuerst werde eine Vertrauensbasis geschaffen, dann würden die emotionalisierten Opfer in weiteren Etappen durch Vorspiegelung eines Unglücks zur Zahlung hoher Geldbeträge bewegt.

Abgesehen von der Betrugssumme, die pro Opfer bei bis zu 18.000 Euro liege, hinterlassen die Love Scammer bei den Geschädigten erhebliche seelische Schäden.


Über singleboersen-vergleich.de:
"Der große Singlebörsen-Vergleich" betätigt sich als unabhängiger Beobachter des deutschen Online-Dating-Marktes. Partnersuchende finden Testergebnisse zu führenden Singleportalen und Tipps zum Flirten im Internet. „Singleboersen-Vergleich.de“ gehört zum metaflake Network, das von Köln aus in 15 Ländern operiert.

Pressekontakt:
Pamela Moucha, metaflake
Telefon:    +49 – (221) 130 87 10
E-Mail:      presse@singleboersen-vergleich.de

Quelle: singleboersen-vergleich.de

1. Prozess gegen Love Scammer
Liebesbetrüger der Nigeria Connection verurteilt

Veröffentlicht: 18. August 2013

Love Scamming erster Strafprozess gegen Nigeria Connection

Erstmalig ist am 12. August 2013 in Deutschland ein Rechtsurteil in einem Fall von Love Scamming / Romance Scamming gegen einen Mann afrikanischer Herkunft ergangen, der im Verdacht steht, über die so genannte "Nigeria Connection" einem weiblichen Opfer Liebesabsichten vorgetäuscht und die Frau so um 10.000 Euro betrogen zu haben.

Nach dem klassischen Muster des Love Scamming Betrugs hatte ein nigerianischer Mann seinem Opfer Liebe vorgetäuscht und sie dadurch dazu bewegt, die hohe Geldsumme auf ein ausländisches Konto zu überweisen.

Der Schuldspruch in diesem ersten Rechtsfall des organisierten Liebesbetrugs im Internet lautet auf ein Jahr und drei Monate, ausgesetzt auf drei Jahre Bewährung für den 31-Jährigen. Obgleich die Indizienlage sich schwierig gestaltete, zog der entscheidende Richter Andreas Spreng in seinem Urteil den Schluss, dass es sich beim Betrug nicht um ein einzelnes Delikt eines Täters Einzelfall, sondern um einen Fall organisierter Kriminalität im Kontext der "Nigeria Connection" handelt.

Die Love Scamming Masche der Nigeria Connection

Bei dieser Form von Love Scamming oder Romance Scamming nehmen junge nigerianische Männer über Singlebörsen und SingleChats Kontakt zu Frauen auf, die in der Regel um die 40 Jahre alt und auf Partnersuche im Internet sind. Sie bauen eine romantische Beziehung über Mailverkehr zu ihren auf und täuschen dann nach einer Weile einen persönlichen Schicksalsschlag vor und bitten um Hilfe in Form von hohen Geldsummen, die auf ein ausländisches Konto überwiesen werden sollen.

In Konstanz hatte eine auf diese Weise um 10.000 Euro betrogene Frau Chat-Protokolle und 1000 Seiten Aufzeichnung eines Internet-Dialogs als Beweismaterial eingebracht um zu beweisen, dass sich hinter dem adretten Ingenieur Derrick, in den sie sich verlieb und dem sie mehr als 10 000 Euro über eine Reisebank überwiesen hatte,in Wirklichkeit der verdächtigte nigerianische Mann verborgen hat.

Klare Indiziensprache weist auf Love Scamming

Die Indizienlage gegen den Mann ließ den Richterbeschluss offenbar zu: Die Betrugsmails wurden von dem Laptop aus verfasst, das bei dem 31-jährigen Mann sichergestellt worden war. Der Angeklagte verstrickte sich in widersprüchliche Aussagen über den Besitz des Gerätes, das er einmal in Paris, ein andermal von einem Mitbewohner im Asylbewerberheim erhalten haben wollte. der Verdächtigte hatte der Polizei mehrere eigene eMail-Adresse angegeben und einen Vornamen angegeben, der ihn als Besitzer des Betrugs-Laptops und als Autor der mails identifizierte, die das Opfer erhalten hatte.

Love Scamming als Internetbetrug im großen Stile

Das so genannte Love Scamming oder Romance Scamming hat sich im Laufe weniger Jahre zu einer lukrativen Betrugsmasche auf Partnerbörsen im Internet entwickelt. Die Täter erbeuten mit der jährlich allein in den USA über 50 Millionen Dollar, auch in Deutschland ist von 6stelligen Summen auszugehen.

Nigeria Connection - größte Love Scamming Kategorie

Die bevorzugten Opfer der Nigeria Connection sind dabei alleinstehende Frauen um die 40. Sie werden auf der Suche nach der großen Liebe über das Internet angeschrieben, die Täter täuschen ihnen viel Aufmerksamkeit vor und betrügen sie um ihr Geld.

Die Täter der Nigeria Connection agieren überwiegend aus dem Ausland und werden auf diese Weise ungreifbar für die deutschen Rechtsorgane. Der Konstanzer Fall gilt daher als große Ausnahme. Der Angeklagte hatte sich im Süden als Asylbewerber niedergelassen und war registriert.


Bildnachweis: Buchcover Dana Wahr "Liebe auf Anzahlung: Vorschussbetrug und Internet-Scam", Books on Demand, 1. Aufl. 2013, ISBN-10: 3732234177

Quelle: südkurier.de

Seitensprung-Studie enlarvt Deutschland
Hier die erstaunlichen Zahlen zum Thema

Veröffentlicht: 7. August 2013

Es gehen ungleich mehr Männer fremd als Frauen? Mitnichten! Wie eine aktuelle, repräsentative Umfrage unter 1.000 Deutschen zwischen 18 und 76 Jahren ergab, hatten 35,5 Prozent der Deutschen in einer festen Beziehung schon mindestens einen Seitensprung. Hierbei stehen die Frauen mit 35 Prozent den Herren der Schöpfung (36 Prozent) in fast nichts nach.

Seitensprung Deutschland: Viel Potential

Für weitere knapp 24 Prozent der Deutschen käme ein erotisches Abenteuer fernab des heimischen Bettes durchaus infrage, sollten sie mit dem partnerschaftlichen Sexleben unzufrieden sein, Aufmerksamkeit in der Beziehung missen oder sich schlichtweg für einen Seitensprung des Partners rächen wollen. In Auftrag gegeben wurde die Umfrage vom größten deutschsprachigen Seitensprungportal FirstAffair.de*.

Seitensprung Deutschland: Männer reizt das Neue

Die Top-Motive für einen Seitensprung unterscheiden sich bei den Geschlechtern: Während die Herren vor allem der Reiz des Neuen zu einem Seitensprung verführt (53 Prozent), neigen die Damen am ehesten bei mangelnder Aufmerksamkeit in der Beziehung dazu, den Partner zu betrügen. Weitere Gründe für Männer: die Gelegenheit zu einem Seitensprung ergibt sich spontan (47 Prozent) oder es fehlt an sexueller Abwechslung in der Beziehung (25 Prozent). Bei den Frauen hingegen folgen auf den Plätzen zwei und drei der Reiz des Neuen (37 Prozent) sowie die sich spontan ergebende Gelegenheit (29 Prozent).

Flirten, küssen oder Sex: Wo beginnt der Seitensprung?

Ein Kuss ist noch kein Seitensprung? Rund 57 Prozent der Deutschen sehen das anders, denn für sie zählt schon ein heißes Lippenbekenntnis als Fremdgehen. Für rund 31 Prozent der Befragten beginnt der Seitensprung erst beim Sex, weitere 12 Prozent fühlen sich bereits beim Flirten des Partners mit einer anderen Person hintergangen.

Seitensprung Deutschland: Alter entscheidend

Mit zunehmendem Alter werden die Deutschen toleranter und freizügiger: Während 69 Prozent der 18- bis 29-Jährigen schon beim Fremdküssen des Partners von Betrug sprechen, trifft dies nur auf rund 45 Prozent der ab 45-Jährigen zu. Von letzteren empfinden immerhin 44 Prozent erst Sex als tatsächliches Fremdgehen - diese Ansicht teilen hingegen nur 16 Prozent der 18- bis 29-Jährigen.

Verräterische Signale: Wie erkennt man einen Fremdgeher?

Australische Wissenschaftler haben herausgefunden, dass man Untreue an den Gesichtszügen eines Menschen ablesen kann. Die Deutschen benöigen dazu vielmehr nur einen Augenblick - beziehungsweise eher einen Mangel davon. Denn für 51 Prozent der Deutschen gilt es als Fremdgeh-Signal Nummer eins, wenn der Partner ihnen nicht mehr in die Augen gucken kann. Weitere Warnsignale sind aus dem Weg gehen (rund 37 Prozent), sich nicht mehr küssen wollen (rund 35 Prozent), keinen Sex mehr wollen (rund 34 Prozent) und reservierter sein als sonst (29 Prozent).

Quelle: firstaffair.de

Schneller zum 1. Date dank Smartphone
Deutsche Internet-Flirter machen mobil

Veröffentlicht: 25. Juni 2013

Köln, 25. Juni 2013 - Online oder Mobile? Die Antwort auf diese Frage könnte schon bald darüber entscheiden, ob Sie beim Dating im Netz noch zum Zuge kommen. Die rasante Verbreitung von Smartphone und Co. hat die deutsche Dating-Landschaft gehörig aufgemischt. Eine aktuelle Studie zeigt, warum 'mobile' Singles im Wettlauf ums 1. Date eindeutig im Vorteil sind.

Mobile-Dating-Studie 2013

"Für die meisten User ist es inzwischen selbstverständlich, ihre wichtigsten Web-Services und damit eben auch Flirts und Dates auf allen Kanälen zu erreichen", erklärt Henning Wiechers, Autor der "Mobile-Dating-Studie 2013" von Singleboersen-Vergleich DE. Der wichtigste Erfolgsfaktor beim digitalen Dating sei Schnelligkeit. Wiechers erklärt, warum: Beim Daten übers Smartphone habe man gegenüber der Flirtpartner-Suche am PC den schlagenden Vorteil, dass die Reaktionszeiten sich um ein Vielfaches verkürzen. 

Während Online-Dater im Schnitt 1-2 mal täglich ihre Flirt-Nachrichten checken, kommt die Antwort "von meinem iPhone gesendet" meist innerhalb weniger Minuten zurück. Damit verschafft man sich beim Wettlauf um das 1. Date einen klaren Vorteil gegenüber den Mitbewerbern: "Logisch, wer zuerst auf die Mail antwortet, der datet auch zuerst" ergänzt Wiechers. Der zunehmende Einsatz von mobilen Endgeräten verändere aber nicht nur das Dating-Verhalten, sondern die Kommunikation in der Gesellschaft insgesamt: Alles wird spontaner.

Dabei könnten die Anbieter das enorme Potenzial, das sich mit Mobile-Dating bietet, noch viel intensiver ausschöpfen. Die meisten brachliegenden Möglichkeiten sehen die Studien-Verfasser beim Casual-Dating. Die Seiten für Erotikkontakte bieten im Vergleich zu Flirtportalen und Partnersuche noch immer die niedrigste App-Verfügbarkeit. Erstaunlich, finden die Experten, da gerade beim Casual-Dating eine starke Neigung der User zu flexibler und diskreter Nutzung bestehe - und das könne "Mobile" ohne Zweifel am besten.

Bei aller Euphorie dürfe der Stellenwert des mobilen Flirtens aber nicht überbewertet werden. Selbst 2,3 Millionen monatliche Mobile-Dating-Nutzer in Deutschland können nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Umsätze hier im Vergleich zum Online-Dating noch immer kaum erwähnenswert sind. Über die Hälfte der mobilen Flirter gibt im Unterschied zum Online-Dater deutlich weniger oder gar kein Geld fürs Dating im Netz aus.


Die komplette "Mobile-Dating-Marktstudie 2013" als PDF:
www.singleboersen-vergleich.de/presse/mobile-dating-markt-2013.pdf

Quelle: singleboersen-vergleich.de

ComputerBild testet Deutschlands Singlebörsen
Friendscout top, ElitePartner flop

Veröffentlicht: 21. Juni 2013

Singlebörsen im Computerbild-Test

Deutschlands bekannteste Computer-Zeitschrift hat in den letzten Monaten die großen Online-Singlebörsen getestet - und jetzt die Ergebnisse präsentiert. Diese fallen sehr unterschiedlich aus. So gibt es einmal Lorbeeren, dreimal Lob und zweimal Ohrfeigen.

ComputerBild Singlebörsen Test

Hierbei wurden Aspekte wie Technik, Kosten, Gratis-Funktionen, Profilgestaltung, Optionen der Partnersuche oder Nutzerfreundlichkeit untersucht. Am Ende setzte sich Friendscout24 durch. Die Online-Partnerbörse überzeugte vor allem beim Kriterium "Leichte Kontaktaufnahme". Auch die umfangreiche Nutzung kostenloser Funktionen und die Kennenlern-Chancen schnitten sehr gut ab.

Friendscout und Parship top im Test

Testsieger bei der Frage, wie leicht man einen neuen Partner finden kann, wurde aber Parship. "Die Partnersuche wird bei Parship durch viele gute Partner-Vorschläge unterstützt", so das ComputerBild-Urteil. Letztendlich landete Parship beim Gesamturteil auf Platz zwei, gefolgt von der Online-Partnervermittlung eDarling. Diese schnitt besonders gut bei den AGB und den Datenschutzbestimmungen ab.

Partner.de im Test nur Mittelmaß

Auf Platz vier landete der Anbieter Partner.de, der vor allem durch günstige Mitgliedsbeiträge punktete. Die langwierige Anmeldung und die eingeschränkten Suchfunktionen sorgten hier aber für Punktabzüge. Sonst wäre auch für Partner.de sicher mehr drin gewesen.

ElitePartner Test nicht sehr erfolgreich

Besonders bitter fiel der Test für ElitePartner und Partnersuche.de aus. Vor allem in den Bereichen Kundenfreundlichkeit (Vertragslaufzeiten, die sich "unverhältnismäßig" erhöhen und eine "unzumutbare Abo-Verlängerung" sorgten hier für ein klares "mangelhaft" in der Gesamt-Wertung...

Quelle: computerbild.de

Singlebörsen-Vergleich.de feiert 10. Geburtstag!
Online-Dating Experten freuen sich auf die nächste Dekade

Veröffentlicht: 14. März 2013

"Happy Birthday" schallt es von allen Seiten. 10 Jahre lang schon testet und vergleicht das Team von Singleboersen-Vergleich.de Datingportale aller Art, publiziert Single-Ratgeber, postet Single-News, gibt sein gewachsenes Experten-Wissen in TV und Radio preis und serviert der Journalistenwelt den berühmten jährlichen Online-Dating-Markt-Report.

Singleboersen-Vergleich feiert 10. Geburtstag

Wegweiser durch die komplexe Online-Dating-Welt

Mit Singleboersen-Vergleich.de wurde 2003 die Idee geboren, ein Informationsportal ins Leben zu rufen, das Singles einen Wegweiser bei der Online-Partnersuche bietet. Tipps und Ratgeber erklären die Goldenen Regeln bei Online Dating und helfen Singles, sich sicher und mit Erfolg auf Partnersuche ins Netz zu stürzen.

Test the best: Über 500 Online-Datingseiten im Qualitätstest

Von den Marktführern unter Online-Partneragenturen und Kontaktanzeigensites über alle Variationen von Casual Dating und Seitensprungportalen bis hin zu Singlereisen und kleinen Spezial-Singlebörsen - bei Singlebörsen-Vergleich.de werden alle kritisch unter die Lupe genommen. Singles auf Partnersuche bekommen auf diese Weise nicht nur einen Überblick über die vielseitige und oft verwirrende Singlebörsen-Landschaft. Das Portal liefert in Detailanalysen und Kurztests auch die wesentlichen Informationen zu mehr als 500 Portalen - vom großen Testsieger bis zum hoffnungsvollen Newcomer.

Singleboersen-Vergleich.de machte nur den Anfang…

Inzwischen ist das renommierte Infoportal  neben Deutschland in 15 weiteren Ländern vertreten, angefangen mit Österreich und Schweiz (jeweils die deutschsprachige und rätoromanische), über Frankreich, Italien, Spanien, Portugal bis Großbritannien und sogar USA und Brasilien. Nicht zu vergessen Niederlande, Schweden, Dänemark und Norwegen.

Stolze Bilanz

30 Millionen Singles haben die Seiten vom Singleboersen-Vergleich schon besucht, und 2,5 Millionen fanden auf deisem Wege das Datingoortal ihrer Wahl. Auch das Experten-Wissen des Teams kann sich sehen lassen: Mit über 1.000 Erwähnungen in den Medien, der jährlichen, stets mit Spannung erwarteten Marktstudie und ungezählten Auftritten als Fachreferenten gilt der Singleboersen-Vergleich verdientermaßen als die führende europäische Institution in Sachen "Online-Dating".

PARSHIP gratuliert Singleboersen-Vergleich.de mit toller Torte

Die Online-Partnervermittlung PARSHIP hat gratuliert, und das bekränzte Herz schaut immer noch fein diabolisch aus der Wäsche :-)

Quelle: singleboersen-vergleich.de

Januar 2013: Hüftspeck weg, neuer Partner her!
Die Online-Partnersuche explodierte in Rekordhöhe

Veröffentlicht: 30. Januar 2013

Suredate.de Ghostwritung Agentur für Singles

Köln, 31. Januar 2013 - Ohne Zweifel, der Januar 2013 geht als denkwürdiges Datum in die Geschichte des Online-Datings ein, und zwar als DER Dating-Booster-Monat schlechthin: Vor allem bei der Online-Partnersuche erlebten die Singlebörsen in den ersten 31 Tagen des Jahres einen nie dagewesenen Run. Knapp eine halbe Millionen Blinddates, sprich erste Face-to-Face-Treffen, wurden laut Hochrechnungen des Branchen-Beobachters Singleboersen-Vergleich.de in diesem Monat über deutsche Dating-Portale verabredet.

Seit jeher ist der Januar der mit Abstand aktivste Monat beim Online-Dating. Weihnachten und Silvester gelten als die stärksten Motivationsgeber. Wenn süße Neffen und Nichten zum Familienfest anrücken und man am Jahresende mal wieder der einzige Single auf der Feuerwerksparty ist, reift spätestens der Entschluss: "Nächstes Jahr bin auch ich nicht mehr allein - und morgen geht's gleich los mit der Partnersuche im Netz."

Ähnlich wie die Fitnessstudios leben auch die Singlebörsen extrem von den guten Vorsätzen fürs Neue Jahr. "Hüftspeck weg und Zigarette ade", dafür "Bodyshape und eine neue Liebe!", lauten die Parade-Slogans zum Jahresbeginn. Das bleibt nicht nur ein frommer Wunsch, denn die Singles geben richtig Gas.

Im ersten Monat des Jahres wurden laut Hochrechnungen von Singlebörsen-Vergleich.de in Deutschland allein 500.000 "Erste Treffen" online verabredet, das sind sage und schreibe 15.000 Blinddates am Tag. Damit schlägt der Januar 2013 alle bisherigen Rekorde der Datinggeschichte.

Die Betreiber der großen deutschen Singlebörsen frohlocken angesichts dieses historischen Hochs und haben sich gut vorbereitet auf die paarungswilligen Singles. "Nicht umsonst stecken Marktführer wie Parship, ElitePartner oder eDarling zum Jahresbeginn Rekordsummen ins Marketing", meint Experte Henning Wiechers vom Singlebörsen-Vergleich.

So macht Parship derzeit in allen deutschen Großstädten mit großflächigen Plakaten auf sich aufmerksam. Und eDarling ermunterte die Singles mit einem günstigen Winter-Angebot unter dem Motto: "Starten Sie jetzt Ihre Partnersuche!"

Quelle: singleboersen-vergleich.de

Vorsicht vor der Nigeria-Connection
So dreist werden Singles abgezockt

Veröffentlicht: 17. Januar 2013

Singles aufgepasst! Auch auf Online-Partnerbörsen sind Betrüger unterwegs. Besonders dreist ist dabei die so genannte Nigeria-Connection. Wer auf diese Gruppe hereinfällt, kann viel Geld verlieren.

Masche der Nigeria-Connection

Die Masche der Nigeria-Connection ist besonders übel, da sie explizit auf verzweifelte Singles abzielt. Diese werden im Netz angeschrieben und sollen sich in die andere Person verlieben. Denn Liebe macht blind! Eine ganz üble Vorgehensweise, die sich die Nigeria-Connection da ausgedacht hat.

Nigeria-Connection schlägt zu

Wenn sich das Opfer dann an die neue Person gewöhnt hat - und sich freut, diese in ihrem Leben zu haben, schlägt die Nigeria-Connection zu und verabredet sich mit dem Opfer zu einem Treffen - das niemals stattfinden wird. Das ist nämlich ein Teil der Masche der Nigeria-Connection.

Ausrede der Nigeria-Connection

Die fiktive Person der Nigeria-Connection wird nämlich zu dem Treffen nie erscheinen. Es folgt eine Mail, in der die "Person" schreibt, dass sie wegen eines Notfalls nach Lagos in Nigeria (daher der Name) reisen musste. Mehrfach wird betont, wie "leid es mir tut, dass ich nicht kommen konnte. Ich habe mich doch schon so auf Dich gefreut".

Nigeria-Connection will Geld

Es folgt eine Mail, in der die "Person" erklärt, dass es Probleme vor Ort gab und sie dringend Geld bräuchte. Eine 52-jährige Frau aus Wilhelmshaven fiel darauf rein und überwies mehrere tausend Euro. Sie scheint nicht die einzige zu sein. Passen Sie deshalb also bitte auf!

Quelle: singleboersen-vergleich.de

Deutschland macht den Singlebörsen-Führerschein!
Wer die witzige und lehrreiche Prüfung besteht, bekommt Gutscheine für Datingportale

Veröffentlicht: 14. Januar 2013

Wissen testen und Gutschein gewinnen beim Singlebörsen-Füherschein

Köln, 15. Januar 2013 - Unwissenheit und Unsicherheit bei Online-Dating-Neulingen sind groß: Welche Singlebörse taugt etwas? Wo lauern versteckte Kosten? Sollte man ein Foto hochladen?… Um Singles für die Partnersuche im Internet sicher und fit zu machen, entwickelten die Experten von Singleboersen-Vergleich.de eine theoretische Singlebörsen-Führerscheinprüfung mit 20 unterhaltsamen Fragen. Wer besteht, darf kostenlos in die Praxis: Es winken 3-Tage-Gutscheine von Deutschlands führenden Datingportalen!


Im Januar trauen sich traditionell wieder besonders viele Singles mit guten Vorsätzen in die Welt der Singlebörsen. Für viele von ihnen ist es das erste Mal, dass sie diesen Weg der Partnersuche beschreiten. Ähnlich wie beim „Ersten Mal“ in der Diskothek fallen auch online wenig Meister vom Himmel: Zum einen gilt es erst einmal, sich im Dschungel der bunten Portale zurecht zu finden. Zum anderen hat sich bei der Online-Partnersuche inzwischen eine Datingkultur mit ganz eigenen Verhaltensweisen und Regeln entwickelt, die es zu erlernen gilt.


Auf geht es zum Singlebörsen-Führerschein:
Hier können Sie Singlebörsen Gutschscheine gewinnen

Hier setzt der Singlebörsen-Führerschein an - ein Fragebogen, mit dem Singles spielerisch auf typische Situationen und Stolpersteine beim Online-Dating vorbereitet werden wie etwa Kostenfallen, die richtige Herangehensweise an das erste Blind-Date oder die Frage, was genau sich hinter den Werbeslogans der Anbieter verbirgt.

„Wir haben im Laufe der letzten Dekade über 10.000 E-Mails von unsicheren Nutzern beantwortet“, so Henning Wiechers, der Gründer von Singleborsen-Vergleich.de. „Die Kernfragen haben wir zu einer informativen und zugleich lustigen Prüfung verdichtet.

“Wer mindestens 16 von 20 Fragen in der Theorieprüfung besteht, darf sich für die Praxis einen 3-Tage-Premium-Gutschein bei einem der Marktführer Parship, eDarling, FriendScout24 oder Neu.de aussuchen und so völlig kostenlos in die Online-Partnersuche eintauchen. Die dreitägige Singlebörsen-Fahrerlaubnis endet selbstverständlich automatisch.


Das Teaserbild zum Singlebörsen-Führerschein:
www.singleboersen-vergleich.de/fuehrerschein/teaser-fuehrerschein-presse.jpg

Mehr über Anbieter Gutscheine:
Gutschein Elitepartner
Gutschein PARSHIP
Gutschein LoveScout24
Gutschein Neu.de

Quelle: singleboersen-vergleich.de

Love-Scamming weiter ein großes Problem
So enttarnen Sie Online-Betrüger

Veröffentlicht: 2. Januar 2013

Love-Scamming ist voll in Mode - leider! Es handelt sich nämlich um Online-Betrüger, die ihre Opfer in Online-Partnerbörsen kennenlernen. Wir verraten Ihnen hier, woran Sie Love-Scamming erkennen. Dann ist Online-Partnersuche nämlich eine richtig tolle Sache.

Love-Scamming erkennen an der Sprache

Sind die Mails einer Person in schlechtem Deutsch oder sogar Englisch geschrieben, dann werden Sie bitte misstrauisch. Love-Scamming-Täter können nämlich in den seltensten Fällen gut deutsch sprechen und schreiben.

Love-Scamming erkennen am Profil

Auch das Profil des Gegenüber sollten Sie sich genau ansehen. Ist auch hier die Sprache schlecht, aber dafür ein Foto hochgeladen, das aus einem Modell-Katalog stammen könnte. Werden Sie hellhörig!

Love-Scamming am Verhalten

Die Love-Scamming-Täter sind meist sehr engagiert und schreiben einem mehrmals am Tag. Sie sind total nett, einfühlsam und eigentlich zu liebevoll um wahr zu sein. Und die andere Person hat auch noch die gleichen Vorlieben - alles scheint zu schön um wahr zu sein. Und das ist es ja leider auch.

Love-Scamming auffliegen lassen

Denn beim Love-Scamming wird recht schnell nach privaten Daten wir der eigenen Mail-Adresse oder Handynummer gefragt. Klar: Hier können die Täter im Anschluss anrufen, wenn Sie in "Schwierigkeiten" stecken und ganz dringend Geld brauchen. Seien Sie bitte Vorsichtig und geben niemals persönliche Daten raus, wenn Sie irgendetwas misstrauisch macht.

Quelle: singleboersen-vergleich.de