News-Archiv vom großen Singlebörsenvergleich 2007

Singlebörsen-Newsarchiv 2007

Aus mehreren 100 News zu den "Singlebörsen" haben wir die wichtigsten in diesem News-Archiv stehen lassen, weil sie ganz wesentliche Fortschritte und Meilensteine der Szene dokumentieren.

Viel Spaß bei der Recherche!

8 News aus 2007:
Die News 2007 zum Nachlesen:

Studie: Jeder Vierte googlet seinen Schwarm
Was verliebte Deutsche tun

Veröffentlicht: 13. November 2007

Hamburg, 13. November 2007 – Zehn Tafeln Schokolade vertilgen und den ganzen Tag lächeln – unsere Hormone verleiten uns manchmal zu seltsamem Benehmen. Die Online-Partnervermittlung ElitePartner.de fand im LiebesTrendMonitor mit rund 4.000 Befragten heraus, was die Deutschen machen, wenn sie verliebt sind.  

Top5: Was verliebte Deutsche tun

  • Einen Liebesbrief schreiben
  • Neue Kleidung und neue Frisur zulegen
  • Den Namen des Schwarms googeln
  • Dem Schwarm Blumen schicken
  • Eine Liebeserklärung in der Öffentlichkeit machen

60 Prozent haben schon einmal einen Liebesbrief geschrieben. Knapp ein Drittel machte sich für die neue Flamme mit neuer Frisur und neuen Klamotten schön. Jeder Vierte versuchte, über Google Informationen über seinen Schwarm herauszufinden. 24 Prozent schickten dem oder der Liebsten einen Blumenstrauß. Und: Sieben Prozent tätigten eine Liebeserklärung in der Öffentlichkeit. Den Namen des Liebsten an die Hauswand geschrieben haben allerdings nur zwei Prozent.

Kommentar: Verrückt vor Liebe

„Verliebtheit kann dem Zustand der geistigen Verrücktheit ähneln“, so Diplom-Psychologin Lisa Fischbach von ElitePartner.de. „In der Phase akuter Verliebtheit schüttet der Körper vermehrt Botenstoffe wie Dopamin, Adrenalin und Endorphine aus. Außerdem sinkt der Serotoninspiegel. Die Folge sind rauschartige Glücksgefühle, geringe Hemmschwellen und die Bereitschaft zu irrationalen Handlungen.“ 

Quelle: ElitePartner

Singlebörsen überholen Musikportale 
Im Internet floriert das Geschäft mit der Liebe 

Veröffentlicht: 31. Juli 2007

31. Juli 2007 – 66 Mio. Euro haben Online-Singlebörsen im vergangenen Jahr umgesetzt - und so den Umsatz mit MP3-Dateien übertroffen. In diesem Jahr sollen die Erlöse noch einmal kräftig steigen. 

Laut einer Studie im Auftrag des Bundesverbands Informations- wirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom) besuchten im ersten Quartal 2007 knapp 6,2 Millionen Bundesbürger ab 15 Jahren Dating-Plattformen. Der Umsatz werde 2007 um 29 Prozent auf rund 85 Mio. Euro ansteigen, heißt es in der Studie. "Online-Dating ist ein stetig wachsendes Millionengeschäft. Es ist bedeutender als der Markt für Musik-Downloads auf den PC", sagte Florian Koch, Internet- Experte bei Bitkom. Das Geschäft mit MP3-Dateien brachte in Deutschland 2006 lediglich zirka 48 Mio. Euro Umsatz. 

Während Portale mit klassischer Partnervermittlung laut Bitkom immer seltener das Interesse der Nutzer schüren, gewinnen Formate mit Social-Networking-Komponenten die Oberhand. Dazu gehörten Funktionen für die Bildung von "Fun-Communities" für gemeinsame Unternehmungen in der realen Welt, Parties und Lifestyle-Tipps. 

Darüber hinaus liefen mittlerweile Portale mit multimedialen Inhalten wie Bildern, Audios oder Videos Klassikern den Rang ab. Anhaltendes Wachstum verspreche sich die Branche durch Multimedia-Features, Veranstaltungskalender und Social-Networking-Komponenten auf Basis von Web-2.0-Technologien. Auch Verifikationssysteme gegen falsche Angaben der Benutzer sorgten für weiteren Zulauf. 

Quelle: boerse-online.de

German dating industry hits €100 million mark
German providers of online dating services dominate the domestic market and leer at Europe

Veröffentlicht: 12. Juni 2007

Cologne, June 12, 2007 - German singles have been jumping on online dating websites for several years. Meanwhile, most of them are prepared to pay for these services - at a progressive rate, this is also the case for ladies. This is one of the findings of the recent survey "Online dating services in Germany" which is based on a poll answered by 46 leading companies of the dating industry. 

In 2006, Germans have spent a total of €116 million on online dating. This is an increase of 40.4% compared to the year before (€82.6 million). The market segment of online matchmakers increased the most (by 62.8%) followed by online personals and dating services for amorous adventures. For 2007, the industry predicts a turnover of €127.3 million.

The number of singles looking for a partner (about 7 million per month) does not vary much. Henning Wiechers, initiator of the survey, says: "These days, the leading providers do not concentrate on fast growth anymore, but rather on quality as well as on customer loyalty in order to generate more money per member. The singles looking for a partner honour this increase in quality and are prepared to pay higher prices." This does also apply to the ladies who must, at 43% of the providers questioned, pay member fees as well.

online dating market germany 2007
German dating industry hits €100 million mark.

Other than in the world of films, computer games or online auctions, it is the dating services "made in Germany" which dominate the domestic market. "About 80% of the turnover is attained by German companies", says Wiechers. Although world market leaders like Match.com or Meetic have started their businesses very early, they did not succeed in bringing their German subsidiaries forward. The communication channels of foreign dating companies usually work rather slow and the country managers, having very little decision latitude, have to fend for themselves. "Foreign companies often lack a small but often crucial quality improvement to play a bigger role on the German market. Oftentimes, it is small translation errors or difficulties in communication which lead to a lack in quality. The average European, for example, does not know that he is referred to as 'caucasian'."

Wiechers says in relation to this problem: " You've got the notion that, although foreign companies have recognised the potential of the German market at an early stage, they have clearly underestimated German competitors." This is all the more incomprehensible if you look at the well-known media companies which are among the market leaders in Germany. The Holtzbrinck publishing group owns PARSHIP, the market leader in German online matchmakers, and has extended its portfolio with the social networking provider StudiVZ at the beginning of this year. ElitePartner, the number two on the German Market, benefits more and more from Hubert Burda Media's stake in the company as far as cooperation in marketing is concerned. T-Online has also saved its piece of the action at an early stage with the help of FriendScout24, a leading provider for online personals.

How will the leading German providers acquit themselves in Europe and the rest of the world? Henning Wiechers thinks that the companies will be successful and dares to make a prediction: "The European markets will be divided within the next one or two years and German online dating providers will have a strong position on the market. In our opinion, it is likely that major US companies that missed this opportunity will put out their feelers towards the market leaders in Europe." However, no German company has ever dared the leap on the highly competitive American market, but due to increasing profits and increasing self-confidence this is merely a matter of time.

About this survey

The survey " Online dating services in Germany" is based on the most comprehensive survey ever cast about German online dating providers. In the first quarter of 2007, a total of 46 leading online dating companies were questioned about their market data, estimation and strategies.After "Online dating report 2004", "Online dating report 2005" and "Online dating user study 2006", this survey is the fourth major publication about online dating in Germany.

About singleboersen-vergleich.de

The online service "singelboersen-vergleich.de" considers itself to be an independent observer of the German online dating market. It provides comprehensive test results of major online dating providers as well as hints of how to maximise individual chances of success when flirting online. Industry insiders are provided with commented news from a business point of view by the blog "online-dating-news.blogspot.com".

Take a look at UK's leading dating sites!

Any questions?

If you are interested in further Online Dating information, detailed analysis, M&A consulting, ... don't hesitate contacting us: presse@singleboersen-vergleich.de

Quelle: Singleboersen-Vergleich.de

singleboersen-vergleich.de als Vorreiter in Sachen Jugendschutz
Jugendschutz ist technisch einfach - Eltern und Singlebörsen-Webmaster sind gefordert

Veröffentlicht: 12. Juni 2007

Köln, 12. Juni 2007 - Das Informationsportal singleboersen-vergleich.de ist seit heute mit der Jugendschutz-Kennzeichnung "ICRA" versehen. Aufwand: 15 Minuten. Verantwortungsvolle Eltern können die Browser ihrer Kinder so einstellen, dass Testberichte zu Seitensprung-Agenturen u.ä. ausgeblendet werden - und Tausende pornografische bzw. gewaltverherrlichende Webseiten aus den Tiefen des Internets gleich mit.

Pornografie, die Minderjährigen nicht zugänglich gemacht werden darf, beginnt nach deutschem Recht ungefähr bei einem Penis, der mehr als 45° nach oben zeigt. Heiße Küsse, nackte Popos und Brüste dürfen hingegen gezeigt werden, auch wenn viele Eltern und Experten diese Praxis nicht unbedingt für kindgerecht halten.

Genau hier setzt die Idee der international weit verbreiteten, in Deutschland aber kaum bekannten ICRA-Kennzeichnung an: Webmaster ordnen ihrer Webseite eigenverantwortlich eine gewisse "Gefahrenklasse" zu, z.B. "Wir zeigen Küssen, aber keine Nacktheit." Am anderen Ende der Leitung installieren diejenigen, deren PCs in Reichweite von Kindern stehen, eine kostenlose Browser-Erweiterung und stellen dort ein, was bei den Kleinen auf den Bildschirm darf und was nicht.

"Dass man sich in Deutschland darum bemüht, das Internet per Gesetz sauber zu halten, ist löblich, kann aber nur begrenzt verhindern, dass sich unsere clevere Jugend bei Pornografie und Gewaltverherrlichung international bedient", so Henning Wiechers, Geschäftsführer von singleboersen-vergleich.de. "Über 90% der weltweiten Internet-Pornografie stammt aus den USA, aber sehr viele der einschlägigen Angebote sind schon ICRA-markiert. Wirksamer Jugendschutz wäre hier einfach, wenn die Eltern hierzulande ihrer Verantwortung gerecht würden."

Bei den deutschen Singlebörsen sieht Wiechers teilweise Nachholbedarf: "Die meisten von uns getesten Mainstream-Portale sind absolut jugendfrei, da sie sehr konservative Richtlininen bezüglich der Bilder und Texte haben, die User veröffentlichen dürfen. In den Seitensprung-Agenturen und Sexkontakt-Portalen ist hingegen schon das ein oder andere grenzwertige Foto enthalten." Die Webmaster dieser Angebote sollten daher über eine Jugendschutz-konforme ICRA-Kennzeichnung nachdenken. Wiechers: "Es schadet nichts, kostet nichts und ist schnell eingebaut - warum also beim eigenen Beitrag zur gesellschaftlichen Verantwortung noch zögern?".
 

Quelle: Singlebörsen-Vergleich.de

Deutsche geben 66 Millionen Euro für Online-Singlebörsen aus

Veröffentlicht: 4. Juni 2007

  • Umsatz steigt 2007 um 29 Prozent im Vergleich zum Vorjahr
  • 6,2 Millionen Deutsche haben in Q1/2007 Singlebörsen besucht
  • Online-Dating bedeutender als Markt für Musik-Downloads

Berlin, 4. Juni 2007 Für die Partner-Suche im Internet geben die Deutschen immer mehr Geld aus. Im vergangenen Jahr haben Online-Singlebörsen hier zu Lande 65,6 Millionen Euro umgesetzt. Das ist ein Plus von 49 Prozent im Vergleich zu 2005. Damals betrug der Umsatz erst 44 Millionen Euro. Ein weiterer Anstieg wird auch für das laufende Jahr erwartet.  

Der Markt wächst voraussichtlich um 29 Prozent auf 84,5 Millionen Euro, wie der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM) heute in Berlin mitteilte. Grundlage für die Angaben ist eine Erhebung des Marktforschungsinstituts Jupiter Research für den BITKOM. „Online-Dating ist ein stetig wachsendes Millionengeschäft. Es ist bedeutender als etwa der Markt für Musik-Downloads auf den PC. Dieser kam im vergangenen Jahr auf einen Umsatz von 48 Millionen Euro“, sagte Florian Koch, Internetexperte des BITKOM.

Derzeit bieten die meisten Singlebörsen zwei Formen der Mitgliedschaft an – eine kostenlose und eine gebührenpflichtige. Wer nur ein Profil gestalten und durch Steckbriefe schauen möchte, muss dafür nichts zahlen. Anders sieht es aus, wenn ein Nutzer auch Nachrichten verschicken will. Dafür ist oft eine gebührenpflichtige Mitgliedschaft erforderlich.

Insgesamt haben im ersten Quartal 2007 pro Monat durchschnittlich 6,2 Millionen Deutsche ab 15 Jahren Online-Singlebörsen besucht. Das sind etwas weniger als im Vorjahreszeitraum. Damals gab es 6,8 Millionen Nutzer, so eine Untersuchung des Marktforschungsinstituts Comscore für den BITKOM. „Der leichte Rückgang erklärt sich mit der steigenden Popularität von Social-Networking-Seiten wie MySpace. Diese werden zunehmend auch dazu verwendet, sich gezielt mit anderen Menschen zu verabreden“, sagte Koch. „Weil gleichzeitig jedoch immer mehr Menschen bereit sind, die kostenpflichtigen Angebote der klassischen Singlebörsen zu nutzen, steigen deren Umsätze weiter an.“

Diese Entwicklung zeigt sich nicht nur in Deutschland. So klettert europaweit die Anzahl der zahlenden Singlebörsen-Nutzer von 2,8 Millionen in 2006 auf 6,0 Millionen in 2011. Analog legt der Umsatz im selben Zeitraum von 243 Millionen Euro auf 549 Millionen Euro zu. Als einer der größten Einzelmärkte etabliert sich dabei Deutschland. Hier setzen die Singlebörsen 2011 mit 138,1 Millionen Euro jeden vierten Euro in Europa um. Auf einen ähnlichen Marktanteil kam Deutschland bereits 2006. Die Nutzung von Online-Singlebörsen wird noch über Jahre so weiter funktionieren.

Anmerkung aus der Redaktion:

Die Zahlen von Jupiter sehen auf den ersten Blick völlig anders aus als die unseren: Wir ermittelten - in Rücksprache mit den bedeutendsten Playern - 116 Millionen Euro Umsatz für Deutschland 2006 (siehe Online-Dating-Anbieter-Studie 2007). Das relativiert sich, wenn man bedenkt, dass Jupiter nur Kontaktanzeigen-Portale und Internet-Partnervermittler berücksichtigt, wir jedoch auch erotiklastige Portale und Spezial-Singlebörsen, z.B. für Osteuropa, Ältere und religiöse Menschen. Dadurch reduziert sich die Differenz auf 66 Mio. € zu knapp 100 Mio. €.

Und jetzt schauen wir mal, wer zu den Umsatz-Schwergewichten gehört:

-Parship spricht öffentlich von 20-30 Mio. € für 2006
-ElitePartner von mindestens 5 Mio. €
-Es fehlen: be2, FriendScout24, iLove, Match.com, Meetic, Neu.de, ...

 

Selbst kleinere Anbieter, von denen es zahlreiche gibt, veröffentlichten in der Vergangenheit stolze Zahlen:

-liebe.de schon in 2004: "über 1 Mio."
-knowone AG in 2006: "3 Mio. Umsatz"
-DatingCafe: "1,6 Mio. in 2007"

An 66 Mio. € ist man, wenn man ein bißchen hin- und herüberlegt,wirklich schnell vorbei...

Quelle: BITKOM

Online-Dating-Branche knackt 100 Mio. Euro Jahresumsatz
Deutsche Anbieter dominieren den heimischen Markt für die Partnersuche und schielen nach Europa

Veröffentlicht: 23. Mai 2007

Köln, 23. Mai 2007 - Singles stürzen sich schon seit einigen Jahren auf die Kennlern-Portale im Internet. Mittlerweile sind sie auf breiter Front bereit, für diese Dienstleistung zu bezahlen - in zunehmendem Maße auch die Damen. Das ist eines der Ergebnisse der aktuellen Studie "Online-Dating-Anbieter in Deutschland", der eine Befragung von 46 führenden Unternehmen der Branche zu Grunde liegt.

Die Deutschen haben für Online-Dating im Jahr 2006 insgesamt 116 Mio. Euro ausgegeben. Das entspricht einer Steigerung von 40,4% gegenüber dem Vorjahr (82,6 Mio. Euro). Am stärksten legte dabei das Marktsegment der Internet-Partnervermittlungen zu (plus 62,8%), gefolgt von den Kontaktanzeigen-Seiten und Kennlern-Services für erotische Abenteuer. Für 2007 prognostiziert die Branche 127,3 Mio. Euro.

Die Zahl der suchenden Singles ist mit rund 7 Millionen pro Monat hingegen relativ konstant. Dazu Henning Wiechers, Initiator der Studie: "Mittlerweile konzentrieren sich die führenden Player nicht mehr auf schnelles Wachstum, sondern auf Qualität sowie Kundenbindung, um höhere Einnahmen pro Mitglied zu generieren. Die Singles auf Partnersuche honorieren den Qualitätssprung und sind bereit, höhere Preise zu zahlen." Das gilt auch für die Damenwelt, die mittlerweile bei immerhin 43% der untersuchten Portale zur Kasse gebeten wird.

Anders als in der Welt der Kinofilme, Computerspiele oder Online-Auktionen sind es Singlebörsen "made in Germany", die den hiesigen Markt beherrschen. "Rund 4 von 5 verdienten Euros gehen an nationale Unternehmen", so Wiechers. Weltmarkt-Führer wie Match.com oder Meetic waren zwar früh am Start, konnten ihre deutschen Ableger aber nicht bahnbrechend pushen. Die Kommunikationswege der ausländischen Dating-Firmen sind oft lang und die Countrymanager mit relativ geringen Entscheidungsspielräumen mehr oder weniger auf sich alleingestellt.

Dazu Wiechers: "Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass die ausländischen Unternehmen den lukrativen deutschen Markt zwar früh erkannt, die deutschen Anbieter als ernsthafte Wettbewerber aber ziemlich unterschätzt haben." Dies ist umso unverständlicher, sieht man sich die namhaften Medienunternehmen an, die an den deutschen Marktführern beteiligt sind: Die Holtzbrinck-Verlagsgruppe steht hinter PARSHIP, dem deutschen Marktführer bei den Online-Partneragenturen, und hat Anfang des Jahres mit dem Social-Network StudiVZ das Portfolio erweitert. ElitePartner, die Nummer 2, profitiert bei Vertriebskooperationen zunehmend von der Beteiligung der Hubert Burda Media. Und auch T-Online hat sich mit FriendScout24, einem führenden Portal für Kontaktanzeigen, frühzeitig ein Stück vom großen Datingkuchen gesichert.

Wie werden sich die führenden deutschen Player in Europa und in der Welt schlagen? Hier sieht Henning Wiechers die Unternehmen erfolgversprechend aufgestellt und wagt einen Blick in die Zukunft: "Die europäischen Märkte werden in den nächsten ein bis zwei Jahren aufgeteilt sein - mit starken deutschen Anteilen. Wir halten es für sehr wahrscheinlich, dass die US-Größen, die hier den Zug verpasst haben, ihre Fühler nach den Europa-Marktführern ausstrecken werden." Den großen Sprung auf den umkämpften US-Markt hat umgekehrt noch kein deutsches Unternehmen gewagt, aber mit steigenden Gewinnen und Selbstvertrauen ist dies eigentlich nur eine Frage der Zeit.

Quelle: Singlebörsen-Vergleich.de

Liebe ohne Grenzen: Singles flirten europäisch
Match.com-Studie zum länderübergreifenden Flirt

Veröffentlicht: 22. März 2007

München, 22. März 2007 – Frohe Botschaft zum 50jährigen Jubiläum des Vereinten Europas: Unter den Singles ist die gemeinsame europäische Identität stark ausgeprägt. Das ergab eine aktuelle Umfrage von Match.com, der weltweit größten Online-Dating Plattform, unter rund 6.000 Singles in Deutschland, Frankreich, Spanien, Schweden und Großbritannien. 

Mit 89 Prozent führen die Spanier die Liste derer an, die sich als Europäer fühlen, gefolgt von Deutschen (65 Prozent) und Franzosen (52 Prozent). Immerhin 45 Prozent der befragten Engländer und noch 38 Prozent der Schweden fühlen sich als EU-Bürger. 

Am begehrtesten: italienische Männer und spanische Frauen

Bei der Frage, aus welchem Land – wenn nicht dem eigenen – der Traumpartner am liebsten sein soll, gehen ganz klar die italienischen Männer unter allen befragten Frauen als Traumpartner hervor – außer bei den Schwedinnen, die die Engländer favorisieren. Spanische Frauen sind bei Franzosen, Schweden und Briten besonders begehrt, Spanier hingegen bevorzugen Italienerinnen und deutsche Männer natürlich Schwedinnen. 

Die Deutschen bilden in der Begehrlichkeits-Skala das Schlusslicht. Weder deutsche Frauen noch Männer schneiden bei den anderen Nationen als potenzielle Traumpartner besonders gut ab. Nur in Frankreich können sie einigermaßen punkten: 9 Prozent der französischen Männer hätten gerne eine Beziehung mit einer Deutschen. Im Vergleich zu Topwerten wie 38 Prozent der spanischen Frauen, die vorzugsweise mit einem Italiener zusammen wären und 24 Prozent der Spanier, die sich am besten eine Liebesbeziehung mit einer Italienerin vorstellen können, fällt das ziemlich mager aus. 

Obwohl die Deutschen bei der europäischen Herren- und Damenwahl als Verlierer hervorgehen, outen sie sich bei einer anderen Frage überraschend als klare Gewinner: Eine große Mehrheit (79,7 Prozent) der befragten deutschen Singles sind zufrieden bis sehr zufrieden mit ihrem Leben. Es folgen Spanier (76,5 Prozent), Briten (70,6 Prozent) und – mit deutlichem Abstand – die Franzosen (52,1 Prozent) und Schweden mit 49,4 Prozent.

Das erste Date: Worauf die Europäer am meisten achten

Keinen europäischen Konsens gibt es auf die Frage, worauf die Befragten am meisten achten, wenn sie jemanden zum ersten Mal sehen: Hauptsächlich auf die Figur bzw. die Gesamterscheinung, antworten 39 Prozent der Franzosen und sogar 46 Prozent der Deutschen.
Den Briten ist das Gesicht am wichtigsten (40 Prozent), wogegen die Spanier (36 Prozent) und Schweden (44 Prozent) ihrem Date am liebsten gleich zu Beginn ganz tief in die Augen schauen. Bei der Ortswahl für das erste Date herrscht Einigkeit: Der Großteil geht ins Café (Deutschland, Frankreich, Spanien), in ein Restaurant (Schweden) oder eine Bar (Großbritannien).
Auch bei der Frage, wer den ersten Schritt machen soll, gibt es eine eindeutige europäische Meinung: der Mann. Besonders traditionell denken die Franzosen – 95 Prozent der weiblichen und 64 Prozent der männlichen Befragten sind dieser Überzeugung – und die Schweden mit 95 Prozent der Frauen und 54 Prozent der Männer. 

Bei den Briten macht sich eine interessante Diskrepanz bemerkbar. 39 Prozent der Männer geben an, dass die Frau den ersten Schritt machen sollte. Jedoch nur 4 Prozent der Frauen sehen das genauso und übernehmen die aktive Rolle. 96 Prozent der Britinnen warten jedoch darauf, dass er den ersten Schritt macht…. 

Franzosen sind Heiratsmuffel, Briten sagen gerne „Ja, ich will“ 

Ein besonders heiratsfreudiges Volk sind die Engländer: 53 Prozent der befragten britischen Singles wollen ihren Traumpartner auf jeden Fall heiraten, wenn sie ihn gefunden haben. Die meisten Heiratsmuffel weist Frankreich im europäischen Vergleich auf: Rund 26 Prozent der Singles schließen eine Heirat kategorisch aus. 

Die größten Zauderer unter allen Befragten sind die Deutschen – 62 Prozent wollen sich nicht festlegen und antworteten mit einem zögernden „vielleicht“. 

Deutsche lieben ohne Grenzen 

Und wie steht es mit der Bereitschaft, für ein Date Grenzen zu überschreiten? Hier ist besonders den Deutschen kein Weg zu weit: 33 Prozent der befragten deutschen Singles sind schon einmal für ein Date ins europäische Ausland gefahren. 
Annähernd so mobil sind die Franzosen mit 28 Prozent, gefolgt von den Briten und Schweden mit jeweils 15 sowie den weniger mobilen Spaniern mit nur 12 Prozent. Auffällig bei diesen Ergebnissen: Die Bereitschaft der Männer, für ein Date die nicht mehr vorhandenen Grenzen zu passieren, ist ungefähr doppelt so hoch wie die der Frauen. 

Auch in der Bereitschaft zu einer festen internationalen Liebesbeziehungen führen die Deutschen: 53 Prozent der befragten Deutschen hatten schon einmal eine europäische Liebesbeziehung. 

Es folgen die Spanier mit 51 Prozent der Befragten. Bereits deutlich weniger international lieben die Franzosen, von denen nur 38 Prozent schon einmal innereuropäisch liiert waren. Im Mittelfeld liegen die Schweden mit 47 Prozent und die Briten mit 44 Prozent. Kennengelernt haben sie ihre ausländischen Partner jeweils zum Großteil im Urlaub.

Am ehesten dazu bereit, für den Traumpartner ins Ausland zu ziehen, sind die Spanier mit 61 Prozent der befragten Match.com Singles, gefolgt von den Engländern mit 60 Prozent und den Deutschen mit 58 Prozent. Den Worten auch Taten folgen lassen jedoch am ehesten noch die Deutschen: Rund 6 Prozent der Befragten sind tatsächlich schon einmal für ihren Traumpartner ins Ausland gezogen, hingegen nur 4 Prozent der Franzosen und 3 Prozent der Spanier, Schweden und Briten. 

Wunschwohnort vieler Europäer: Spanien 

Obwohl sich die Briten mehrheitlich nicht als Europäer sehen, können sich 65 Prozent der Inselbewohner sehr gut vorstellen, in einem anderen europäischen Land zu leben und zu arbeiten. An zweiter Stelle folgen die Deutschen mit 60 Prozent. Aber auch deutlich mehr als die Hälfte der Befragten aus den anderen Ländern hat nichts gegen einen Hauptwohnsitz in einem anderen europäischen Land einzuwenden. 

Wohin es gehen soll, darüber sind sich alle einig: nach Spanien. Besonders die Briten zieht es in die Sonne: 36 Prozent derer, die sich vorstellen können auszuwandern, möchten gerne bei Wein und Tapas im Süden leben, gefolgt von 29 Prozent der Franzosen und rund 22 Prozent der Schweden und Deutschen. 

Über Match.com:
Match.com ist seit Mitte 2003 im deutschsprachigen Raum tätig und hat hier über 1,5 Millionen registrierte Mitglieder. Die Webseite wurde im Oktober 2005 von der Stiftung Warentest zur besten Internet-Singlebörse gekürt. Laut Nielsen/NetRatings vom Januar 2006 sind Match.com und die dazugehörenden Sites die größte Online-Dating-Plattform auf dem europäischen Markt. Match.com ist außerdem gemäß der Rangliste von ComScore Media Metrix vom Januar 2006 in Europa und weltweit die Nummer eins. 

Match.com betreibt 35 führende Online-Dating-Websites auf Abonnenten-Basis in 15 Sprachen und auf sechs Kontinenten.Seit 1995 bietet das Unternehmen Singles weltweit eine unterhaltsame, seriöse und sichere Umgebung, neue Menschen kennen zu lernen. 2005 haben 400.000 Menschen weltweit auf Match.com ihren Traumpartner gefunden. Derzeit hat Match.com weltweit über 15 Millionen Nutzer. 

Match.com stellt Online-Dating-Dienste für MSN in Europa, Asien, den USA und Lateinamerika sowie für Tiscali in Europa. Seit Sommer 2006 liefert Match.com seinen Online-Dating-Service auch an Yahoo! Deutschland und Yahoo! UK unter dem Namen Yahoo! Dating provided by Match.com. Match.com ist ein Unternehmensbereich von IAC/InterActiveCorp (Nasdaq: IACI).

Quelle: Match.com

Markt der Online-Partnersuche boomt
Jeder Sechste fand Partner online / Größte Single-Studie Deutschlands (10.693 Befragte)

Veröffentlicht: 21. März 2007

Hamburg, 21. März 2007 – Der Markt der Online-Partnersuche wächst weiter. Viele deutsche Singles verlassen sich in Sachen Liebe nicht auf das Schicksal, sondern suchen zielgerichtet online nach einem neuen Partner.  

Bereits jeder sechste der insgesamt ca. 20 Millionendeutschen Internetnutzer* hat im Netz einen Partner kennen gelernt, wie die neue ElitePartner.de-Single-Studie zeigt. Frauen sind dabei noch erfolgreicher als Männer: Fast 18 Prozent von ihnen sind online bereits fündig geworden, im Gegensatz zu 15 Prozent derMänner. 17 Prozent der deutschen Singles nutzen auf ihrer Suche nach einer langfristigen Beziehung eine Internet-Partnervermittlung wie ElitePartner.de.

Immer mehr ältere Singles nutzen Online-Partnervermittlungen

„Immer mehr ältere Internetnutzer entdecken die Partnersuche im Netz für sich“, freut sich Arne Kahlke, Gründer und Geschäftsführer von ElitePartner.de. So suchen mittlerweile schon 33 Prozent, also ein Drittel der Singles über 55 Jahren, ihren Partner online. Zum Vergleich: Bei den 30- bis 44jährigen sind das nur 23 Prozent, bei den unter 29jährigen sogar nur sieben Prozent.

Die ElitePartner.de-Single-Studie zeigt also: Mit zunehmendem Alter wächst die Affinität zur Nutzung von Online-Partneragenturen. Hintergrund: Gerade diese Zielgruppe hat hohe Ansprüche an einen potenziellen Partner und wünscht sich mehr als jüngere Singles eine langfristige Beziehung. Je älter die Partnersuchenden, desto schwieriger gestaltet es sich oft, im sozialen Umfeld den richtigen Partner zu finden. Online-Partneragenturen sind da eine willkommene Alternative.

Marktsegmentierung: Langfristige Partnersuche versus Flirting / Dating

Der Trend im Markt der Online-Partnersuche geht klar in Richtung Segmentierung. Schon heute lässt sich eine deutliche Unterteilung in die zwei Bereiche Online-Partnervermittlungen und Flirting / Dating feststellen: Bei den Online-Partnervermittlungen wie ElitePartner.de wird großer Wert auf die Seriosität des Angebotes gelegt; im Mittelpunkt steht die Vermittlung fester und langfristiger Beziehungen. Die Services sind meist kostenpflichtig und basieren oft auf einemwissenschaftlichen Personality-Test.
Immer unübersichtlicher wird indes das Markt-Angebot im Segment Flirting / Dating: Mehr als 2500 solcher Online-Portale offerieren ihre Dienste im deutschsprachigen Internet. Der Fokus liegt hier klar auf der Vermittlung von kurzfristigen Affären, Dates und unverbindlichen Flirts. Die Registrierung ist oft kostenlos, Fotos sind bei solchen Anbietern meist auf den ersten Klick sichtbar.

Zukunft der Online-Partnersuche

Ob auf der Suche nach einem schnellen Flirt oder einer langfristigen Beziehung – User werden sich immer mehr eine geeignete Vorauswahl potenzieller Partner wünschen. Arne Kahlke sieht eine deutliche Entwicklung voraus: „Nicht nur die Bindungsintention des virtuellen Gegenübers sollte mit der eigenen übereinstimmen, sondern es erfolgt zunehmend auch eine Segmentierung der Zielgruppe: So gibt es bereits Portale für Landbewohner, für Hundefreunde,für Christen, für Golfspieler – und eben ElitePartner.de, speziell für Singles mit Niveau.“

Drei Wachstumsfaktoren bestimmend für Marktentwicklung

Drei Faktoren tragen zum weiteren Wachstumspotenzial der Internet-Partnersuche bei: Zum einen belegen die Zahlen des aktuellen Mikrozensus, dass die Anzahl der deutschen Single-Haushalte weiter steigt. Weiterhin nimmt die gesellschaftliche Akzeptanz der Internet-Partnersuche immer mehr zu: Nach Freundeskreis und Arbeitsplatz ist dies bereits diebeliebteste Art, den Partner kennen zu lernen.
Und natürlich gibt die hohe Erfolgsquote dem „Klick ins Glück“ weiteren Aufwind. So war es im Dezember 2005 noch jeder siebte Internetnutzer, der online einen Partner gefunden hat – ein Jahr später ist es schon jeder sechste.

Über die ElitePartner.de-Single-Studie:
Die ElitePartner.de-Single-Studie entsteht in Kooperation mit dem Online-Marktforschungsinstitut Fittkau und Maaß. Insgesamt wurden bei der ElitePartner.de-Single-Studie der Erhebungswelle IV 10.693 deutschsprachige Singles im Zeitraum vom 02. Oktober bis 10.November 2006 online befragt. Es handelt sich damit um die größte Single-Studie Deutschlands.

*Anmerkung der Redaktion: In Deutschland sind nicht 20, sondern 40 Mio. Menschen im WWW unterwegs.

Quelle: ElitePartner