"Dinner-for-Fun-Events richten sich an beruflich engagierte Singles, die wenig Zeit aber hohe Ansprüche haben."

Share!
interview mit Karin Reipschläger von Dinner-for-fun.de

Karin Reipschläger

Gründerin von Dinner for Fun

Veröffentlicht: 15. Juli 2004

Wenn beim Single-Dinner der Spaßfaktor im Vordergrund steht, weiß die Dinner-for-Fun-Gründerin Karin Reipschläger, dann ist das die beste Voraussetzung für ein lockeres (Blind) Date und vielleicht auch für mehr. Immerhin blickt sie schon auf acht erfolgreiche Jahre im Single-Fun-Dinner-Business zurück.


Dinner-for-Fun wurde mittlerweile
aus persönlichen Gründen eingestellt.


Die Mitglieder schätzen unsere Erfahrung und Professionalität, sowie unser besonderes Augenmerk, was die Zusammenstellung der kollektiven Blind Dates betrifft.

Frau Reipschläger, mittlerweile gibt es im Internet eine ganze Reihe von Agenturen, die Single-Dinner und ähnliche Veranstaltungen in verschiedenen Städten organisieren. Warum sollte man sich ausgerechnet bei Dinner-for-Fun anmelden? Beziehungsweise: Haben Sie eine besondere Zielgruppe?

Stimmt, unsere Idee ist inzwischen x-mal kopiert worden, worüber wir aber gar nicht traurig sind, denn Konkurrenz belebt bekanntlich das Geschäft. Als wir vor 8 Jahren an den Start gingen, mussten wir uns immer erklären und darlegen, dass es nicht unseriös ist was wir da tun. Mittlerweile hat sich das "Single-Dinner" wirklich etabliert.Von Anfang an haben wir sehr viel Wert auf Qualität statt Quantität sprich Masse gelegt. Wir führen immer persönliche "Kennenlern-Gespräche" mit jedem interessierten Single, bevor man bei uns mitmachen darf.

Dieses Qualitätsmerkmal spiegelt sich dann auch bei unserem Teilnehmerprofil wieder. Unsere Dinner und Events richten sich insbesondere an beruflich engagierte Singles, die wenig Zeit aber hohe Ansprüche haben. Die Kernzielgruppe ist zwischen Ende 20 und Ende 40. Allerdings haben wir aufgrund der vielen Nachfragen auch Events für ganz junge Singles zwischen 18 - 25 Jahren und für alle aufgeschlossenen Singles in den besten Jahren im Angebot. 

Die Mitglieder schätzen unsere Erfahrung und Professionalität, sowie unser besonderes Augenmerk, was die Zusammenstellung der kollektiven Blind Dates betrifft. Aber natürlich ebenso das hohe Niveau des kulinarischen Teils, denn die Restaurants in denen die Dinner stattfinden bieten eine vorzügliche Küche und professionellen Service. Hervorzuheben ist auch der sehr persönliche Kontakt zu unseren Teilnehmern, damit unterscheiden wir uns sehr deutlich von der anonymen Masse. Insgesamt sind unsere Veranstaltungen, egal ob Dinner, Cooking/Kochkurse, Bar-Tour oder Sonstiges immer auf einem sehr hohen Niveau.


Sie waren ja eine der ersten, die in Deutschland Abendessen für kleine Single-Gruppen organisiert haben. Wie ist der Ablauf eines solchen Abends?

Zunächst werden die Dinner von uns gezielt geplant. Nach entsprechender Einladung und Zusage treffen sich dann immer jeweils 3 weibliche und 3 männliche Singles in einem gehobenen Restaurant in der jeweiligen Stadt. Jeder Teilnehmer macht einmal pro Monat ein Dinner, natürlich immer mit garantiert 5 neuen Personen! Damit dies alles reibungslos abläuft, haben wir eine eigens für uns entwickelte + programmierte Software im Einsatz, denn keiner kann sich nach mehr als 1.300 Dinner, alleine nur in Hamburg, merken, wer wann mit wem beim Dinner war.

Im Restaurant ist ein Tisch für Dinner-for-Fun reserviert und eigens dekoriert. Die Singles knüpfen bei einem Aperitif den ersten Kontakt. Anschließend gibt es ein 3-Gänge-Menü mit Wein und Wasser, bei dem genug Zeit ist sich näher kennenzulernen. Dabei ist das Schöne, dass man nicht auf eine Person fixiert ist, sondern eine Gruppe zur Auswahl hat. Am Tisch sitzen Menschen, die aufgeschlossen sind und die gleiche Intension haben: Neue, nette Leute auf unkompliziert Art und Weise kennenzulernen. Man nennt sich ungezwungen beim Vornamen. 

Man muss keine weiteren persönlichen Angaben machen, ausser man möchte es. Es werden selbstverständlich keine persönlichen Daten der Teilnehmer an irgendwen weitergeben, vorher nicht und auch nachher nicht. Jeder entscheidet direkt vor Ort, ob er mehr von sich preisgeben möchte oder nicht. Und da alle Personen bei uns persönlich bekannt sind, haben wir noch nie negative Vorkommnisse gehabt.

Egal ob extrovertiert oder eher introvertiert, jeder erhält im Laufe des Abends seine Chance. Das Austauschen von E-Mailadresse oder Telefonnummer überlassen wir der freien Entscheidung der Teilnehmer. Erklärtes Ziel ist natürlich den Bekanntenkreis aufzufrischen und sich über das Dinner hinaus privat zu treffen. Da wir von jedem Dinner ein Feedback erhalten, sind wir immer gut über alles informiert, denn ein persönliches Erscheinen von uns ist nicht möglich. Da wären wir ja fast jeden Abend unterwegs. Im übrigen benötigen unsere Teilnehmer weder eine Anstandsdame noch einen Animateur.


Der Klassiker ist das Single-Dinner, aber es werden auch eine ganze Reihe weiterer Möglichkeiten angeboten, z.B. Single-Bar-Touren oder Single-Weinproben. Was kommt gut an und was weniger? 

Richtig, das Dinner war nur der Anfang und inzwischen bieten wir eine ganze Reihe von Single-Events an und seit kurzem auch Single-Reisen. Sehr beliebt sind unsere geführten Bar-Touren. Meist ziehen 10 - 12 Singles, natürlich 50% weiblich und 50% männlich, mit unserem Bar-Guide durch verschiedene Bars der Stadt. Immer freitags geht es auf Tour. Sie ist deshalb so beliebt, weil man zum einen einfach nett ausgeht und zum anderen Locations besucht, die man alleine vielleicht nie kennengelernt hätte. Denn, welche Frau, aber auch welcher Mann, geht schon gerne alleine in eine Bar. Geht man mit Freunden, lernt man leider selten neue Leute kennen. Auf unserer Bar-Tour kann man beides miteinander verbinden!

Die Touren werden von dem fachkundigen Guide ausgesucht und natürlich immer variiert und gut organisiert. Es sind Plätze für uns reserviert und Sonderkonditionen mit den Bars ausgehandelt worden. Wir haben inzwischen einige richtige "Bar-Tour-Stammgäste", viele nutzen die Bar-Tour aber auch als Einstieg zum Dinner.

Grundsätzlich sind eigentlich alle Events sehr beliebt, egal ob das Cooking for Fun, Speed-YoomeeTing, Caveman, lange Nacht der Museen, Hudson Shad, Gala-Dinner auf der MS Europa, 1000 Dinner-Party, Silvester-Gala usw... Allerdings haben wir immer die Situation, dass die Frauen schneller buchen als die Männer. Insbesondere die Kochkurse werden von den Männer etwas zögerlich gebucht, vielleicht haben sie Angst man könnte sich blamieren? Obwohl es doch immer nur darum geht, in netter Gesellschaft und zwar ausschließlich mit Singles, viel Spaß zu haben.

Nächste Woche starten wir etwas neues, unsere: "Blind Games" (in Anlehnung an Blind Date), dabei geht es um Team-Arbeit und viel Geschicklichkeit. Wir sind schon sehr gespannt wie das ankommt. Natürlich gibt es, wie bei allen unserer Events, kleine kulinarische Köstlichkeiten dazu.


Wir werden von der Presse immer wieder nach der Beliebtheit von Speed-Dating gefragt. Dabei plaudert jeder männliche Single einige Minuten mit jedem weiblichen - in angenehmer Kneipenathmosphäre natürlich. In England ist das ein riesen Boom, aber wie gut kommt das denn in Deutschland an?

Tja, wenn sich immer alles so einfach übertragen lassen würde. Wir sehen ja sogar schon Unterschiede zwischen Hamburg, Frankfurt, Würzburg, München oder z.B. Köln und die Engländer leben halt schon sehr lange auf einer, wenn auch großen Insel... 

Mir fällt dazu spontan folgender Kommentar ein: "Zeit ist Geld" und "Stress/Hektik pur"! Aber als PR-Gag gut zu gebrauchen, daher auch die vielen Anfragen von der Presse bei Ihnen. Was bitte soll man in wenigen Minuten mehr sagen als: "Hallo ich heiße Karin, lebe in Hamburg und bin seit 28 Jahren Raucherin, was ich mir aber unbedingt abgewöhnen will? Praktischer und konsequenter fände ich dann einen Videozusammenschnitt, wie ein Sampler der besten Musikhits. Wen man toll findet, den kann man treffen...

Aber so ändern sich die Zeiten und auch wir müssen uns natürlich immer etwas neues einfallen lassen. Deshalb gibt es jetzt Speed-YoomeeTing - das schnellste Flirt-Qiuz aller Zeiten. Eine Mischung aus "Herzblatt" und "Wie wird man Millionär". Allerdings haben bei uns die Teilnehmer wenigsten 15 Minuten Zeit die passenden Antworten zu geben.... Langweiler haben da wenig Chancen.


Einige Agenturen stellen die Single-Runden recht lieblos zusammen - sie achten gerade mal darauf, dass z.B. das Alter der Teilnehmer einigermaßen passt. Nach welchen Kriterien bildet Dinner-for-Fun die Single-Grüppchen für einen Event?

Wie bereits gesagt, wir sind die einzigen, die vorab alle Teilnehmer persönlich kennenlernen. Dies ist das echte Markenzeichen von Dinner-for-Fun! Klar, spielt das Alter eine Rolle aber auch hier gilt: das biologische Alter ist sehr relativ und das Geburtsdatum alleine sagt gar nichts aus. Wir achten auf die Berufe der Teilnehmer, damit es bloß keine Insider-Fachgespräche gibt. Ganz wichtig ist auch: Nie Leute aus einer Firma an einem Tisch. Wir hatten schon Teilnehmer, die sich jeden Tag im Büro sehen und nicht wissen, dass der andere auch beim Dinner mitmacht.

Der Rest ist eine gesunde Portion Menschenkenntnis und eine Bauchentscheidung. Ich versuche eine Runde zusammenzustellen, von der ich glaube, es finden nette Gespräche statt und es wird viel gelacht. Wenn ich da so falsch liegen würde, wären wir sicher nicht mehr am Markt. Denn wenn es den Teilnehmer nicht gefällt, machen sie auch nicht mehr mit. Und wir leben ja davon, dass die Teilnehmer immer wieder zum Dinner for Fun gehen und sich über unsere Einladungen freuen. Noch eine wichtige Anmerkung: Wir versuchen nie Pärchen zusammenzustellen, denn: wir sind keine Partnervermittlung. Wenn man händeringend nach einem Partner sucht, ist man beim Dinner-for-Fun auf jeden Fall falsch!


Bei unseren Single-Dinner-Tests mussten wir zudem manchmal bis zu sechs Monaten warten, bis wir endlich eine Einladung von der betreffenden Agentur erhielten. Und dann erschien gerade mal die Hälfte der geladenen Singles im Restaurant. Hat Dinner for Fun ähnliche Probleme?

Nein, aber das wundert mich nicht, denn eine anonyme Anmeldung via Internet oder so, ist nie so verbindlich wie eine ganz persönliche Einladung und außerdem kann man im Internet viel versprechen. Ich glaube die meisten Agenturen sind nicht das, was ihr Internetauftritt verspricht und sie haben gar keine Vorstellung, welch ein Aufwand hinter der Organisation solcher Events steckt. Wir machen keine Massenveranstaltungen, sondern kleine anspruchsvolle individuelle Events und haben mit jedem persönlichen Kontakt. Ein halbes Jahr warten finde ich nicht akzeptabel.

Unsere Teilnehmer-Struktur ist uns bekannt, daher wird bei Neuaufnahmen darauf geachtet. Allerdings haben wir meist mehr Frauen als Männer, die bei Dinner-for-Fun mitmachen möchten. Darum hatten wir früher eine unglaublich lange Warteliste für Frauen. Darauf haben wir reagiert und mit einer Sondervereinbarung kommt nun (fast) jeder zu seinem Recht. Wir sagen den Singles auch wie es ist. Wie heißt es so schön: Ehrlich währt am längsten. Wenn wir keine monatliche Einladung garantieren können, mangels passender Teilnehmer, sagen wir dies ganz offen. Und die Singles haben lieber 1 nettes als 5 schreckliche Dinner, weil Leute "auf Teufel komm raus" zusammengesetzt wurden.
Das Leute einfach nicht zum Dinner-for-Fun erscheinen, wie Sie es schildern, kommt bei uns nicht vor. Hier spielt bestimmt wieder der persönliche Kontakt eine Rolle. Natürlich kann es immer mal passieren, dass eine Person kurzfristig ausfällt. Dann aber mit gutem Grund. Wir hatten von nicht enden wollende Geschäftstermine, über Autounfall, bis hin zu verspäteten Flügen schon einiges an guten Gründen. Aber dass die Hälfte der Teilnehmer einfach nicht erschienen ist, hatten wir noch nie!


Bei Dinner-for-Fun wird eine recht hohe Aufnahmegebühr fällig - Ihre Konkurrenten verlangen nur eine Gebühr pro Event. Warum machen Sie das und welchen Mehrwert erhalten Singles dafür im Gegenzug?

Die Teilnahme an dem Klassiker unserer Events, dem Dinner ist nur nach einem vorherigen persönlichen, Gespräch möglich. Danach wiederum nimmt man regelmäßig am Dinner teil. Ob er/sie das will, kann sich jeder überlegen und selbst entscheiden. Die Aufnahme ist mit einem erheblichen Zeitaufwand verbunden. Sicher schreckt dies so manchen ab, aber dieser Filter ist uns ganz recht, denn er erhöht die Qualität und das Niveau unserer Veranstaltungen. Wenn sich jemand die Mühe macht und zu einem Gespräch in unser Büro kommt, dort viele Fragen stellen kann, also genau weiß, was sie/ihn erwartet, aber auch viele Fragen beantworten muss, dann können wir uns auch darauf verlassen, dass zum einen die Angaben stimmen und zum anderen dieser Teilnehmer auch wirklich zum Dinner erscheint. Darüber sprachen wir ja gerade.


Die Zuverlässigkeit und die Tatsache, dass jemand auch wirklich Single ist, sind unerlässlich und so für alle ein Garant für viele tolle Dinner. Die Aufnahmegebühr zahlt sich auch ganz schnell aus, denn natürlich zahlen unsere Member immer weniger für die vielen zusätzlichen Events, als "Fremde" und haben immer Vorrang bei der Vergabe der Plätze.


Wie viele Events organisieren Sie pro Monat etwa und wie viele Singles nehmen daran etwa teil?

Oh, das kann man gar nicht so pauschal sagen. Es findet eigentlich jeden Tag irgendwo in Deutschland mindestens ein Dinner for Fun statt. Hinzu kommen die regelmäßigen Bar-Touren, Kochkurse, Speed-YoomeeTing usw. Dann noch die vielen einmaligen Aktionen, wie Ölverkostung, Weinwanderung, Krimi-Dinner, Radtouren etc. Tendenz steigend.

Da es inzwischen so viele geworden sind, haben wir einen Eventkalender auf unsere Webseiten gestellt, wo man ganz schnell alle Events in allen Städten finden kann.


Und wissen Sie etwas über Ihre "Erfolgsquote"? Wie viele Pärchen finden sich denn so? Oder geht es vielen einfach nur darum, in einer neuen Stadt erste außerberufliche Kontakte zu knüpfen?

Das Ziel ist wirklich erst einmal den Bekanntenkreis mit Singles aufzufrischen. Viele haben Freunde die heiraten, Kinder bekommen und andere Interessen haben. Oder man ist neu in der Stadt und muss zunächst sein soziales Umfeld neu aufbauen. Oder man kommt aus einer längeren Beziehung und möchte den überwiegend aus Pärchen bestehenden Freundeskreis erweitern.

Aber ein schöner Nebeneffekt bei Dinner-for-Fun, also "das Salz in der Suppe", ist natürlich die Chance sich zu verlieben. Schließlich sitzen potenzielle Kandidaten am Tisch. Aber keiner erwartet wirklich, an diesem Abend seinen Traumpartner zu finden. Vielleicht ist dies genau der Grund, warum es doch recht häufig passiert. In Hamburg hatten wir inzwischen ungefähr 16 Hochzeiten und jedes 10. bis 15. Dinner verlieben sich zwei. Wir werden in Kürze eine Babygalerie mit dem Nachwuchs unserer Pärchen ins Internet stellen. Eine Scheidung hatten wir bisher noch nicht, worauf wir besonders stolz sind.

Aber es muss bitte nochmals ausdrücklich gesagt werden: Wir sind keine Partnervermittlung! Wenn jemand ganz dringend auf Partnersuche ist, sollte er/sie bitte unbedingt woanders suchen, denn es würde nur zu Enttäuschungen führen. Partner zu vermitteln, wollen und können wir nicht erfüllen!


Seit einiger Zeit bietet Dinner-for-Fun zusätzlich auch Singlereisen an. Auch dafür gibt es ja schon einige "Konkurrenten". Was zeichnet Ihre Singlereisen aus?

Das Thema Single und Reisen ist eine ganz spannende Geschichte. Wir fangen gerade erst damit an, werden aber das Angebot in Kürze stark ausbauen, denn: Da hat man endlich Urlaub und die beste Freundin bekommt nicht frei, oder der beste Freund will unbedingt nach Italien und nicht nach Portugal oder Segeln und nicht Golfen. Und wer will schon gerne ganz alleine in den Urlaub. Wer dies bereits öfter gemacht hat, wird wissen wovon ich spreche.

Nun gibt es zwar viele Veranstalter, die Gruppenreisen anbieten, aber wer kann da schon vorher sagen was für Leute mitfahren. Sind die zu alt oder zu jung, sind es nur Pärchen oder Kegelclubs? Viele Gruppenreisen bieten leider auch nicht den Standard, den wir von einer Reise erwarten. Was ist, wenn man nicht in einem 4er-Appartment mit fremden Menschen wohnen möchte, sich nicht selbst verpflegen will und auch nicht 18 Stunden im Bus anreisen möchte. Dann wird die Auswahl schon sehr dünn. Wir haben jedenfalls niemanden gefunden, der Reisen nach unseren Vorstellungen anbietet und daher machen wir es nun selbst.

Die Reisen richten sich an die Singles, die ihre knappe Freizeit und den wohlverdienten Urlaub von der erste Minute an genießen wollen. Die in netter Gesellschaft ein exklusives Programm geboten bekommen möchten. Und auch keine bösen Überraschungen bei der Unterbringung lieben, so nach dem Motto: Föhn, wer braucht denn so etwas oder schade, die Handtücher hätten sie mitbringen müssen. Die Unterkünfte haben also, wenn möglich immer mindestens 4*-Standard und die Ausflugs- und/oder Sportprogramme etc. werden exklusiv nur für uns organisiert. Keine Massenabfertigung, sondern kleine Gruppen, so dass wir auch individuell auf die Wünsche eingehen können.

Außerdem bieten wir echte Highlights oder haben Sie schon einmal Ihr Mittagsbuffet mitten auf der Promenade in Palma de Mallorca an einer weiß gedeckten Tafel mit einem schönen Glas Wein, Scampis usw. eingenommen, um sich nach einer Skate-Tour zu stärken? Es sind also Reisen der gehobenen Kategorie, die ein besonderes Erlebnis darstellen, von dem man noch zehren kann, wenn man schon längst wieder daheim ist. Selbst ein Badeurlaub mit uns ist anders, denn bei der Sun&Fun-Reise geht es zum Beispiel jeden Tag an einen anderen Strand. Dies hat natürlich seinen Preis, aber bei uns gibt es auch keine versteckten Kosten, die dann plötzlich vor Ort fällig werden. Bei uns ist das Einzelzimmer Standard und ein halbes Doppelzimmer gibt es nur auf Anfrage. Die Reisen werden begleitet und vor Ort sind zusätzlich für die einzelnen Programmpunkte erfahrene Guides engagiert.

Unser Vorteil ist, dass wir seit 8 Jahren Erfahrungen mit Singles und deren Wünschen haben, und nun auch Reisen anbieten und nicht ein Reiseveranstalter sind, der jetzt mal was für Singles anbietet. Unsere Reisen sind vielleicht am besten mit Incentive-Reisen vergleichbar und weniger mit Pauschalgruppenreisen, also Mitwettbewerber sehe ich im Moment eher keine.

Können Sie garantieren, dass genau gleich viele männliche und weibliche Singles auf Reisen gehen?Selbstverständlich achten wir darauf, dass das Verhältnis der Geschlechter ausgewogen und auch das Alter der Teilnehmer passend ist.


Als besonderen Zusatzservice überlegen Sie gerade eine besondere Form der Reiserücktritts-Versicherung. Worum geht es dabei?

Ja, wir haben da nämlich ein echtes Problem. Reisen sollte man ja eigentlich einige Wochen bis Monate vorab buchen, nur niemand kann garantieren, dann auch noch Single zu sein. Wir bemühen uns gerade den Versicherer davon zu überzeugen, dass dieses Risiko kalkulierbar ist und würden gerne eine Reiserücktrittsversicherung für den Fall anbieten, dass jemand zum Zeitpunkt der Reise nicht mehr Single ist und deshalb gar nicht mehr mitfahren darf. Warten wir ab, was bei den Verhandlungen herauskommt.


Auch Sie kämpfen ja mit "Frauen-Überschuss": Die Plätze für weibliche Singles sind meist zuerst ausgebucht. Woran liegt das? Die großen Singlebörsen kämpfen ja eher mit dem umgekehrten Problem.

Dies ist ein sehr schwieriges Thema. Frauen planen und organisieren lieber als Männer, damit sie genau wissen, was sie erwartet. Männer wollen sich nie festlegen und hoffen immer, es könnte sich ja noch etwas besseres ergeben. Daher buchen Männer häufig in letzter Sekunde, sind dann oft enttäuscht wenn kein Platz mehr frei ist. Dies scheint ein genetisches Problem zu sein, hat also nichts mit dem "Single"-Dasein als solches zu tun. Auch bei Pärchen plant meistens die Frau die Verabredungen, Theaterbesuche etc. Welcher Mann kennt nicht die Frage: Liebling was machen wir denn am Wochenende...

Ein weiterer Punkt ist das "Outen". Viele Männer haben ein Problem damit zu sagen, sie sind Single und nutzen eine Agentur, um ihre Freizeit zu planen und/oder Kontakte herzustellen. Das hätten sie nicht nötig. Aber darum geht es gar nicht. Unsere Teilnehmer sind alles andere als kontaktscheu, es fehlt nur an den passenden Gelegenheiten und die bieten wir ihnen. In seinem stillen Kämmerchen zu sitzen und in einer Kontaktbörse zu surfen ist so prima anonym und keiner weiß davon...

Auf jeden Fall finden die Männer, die sich doch gewagt haben mal mitzumachen, dass es eine prima Idee war. Denn die klassische Rolle den ersten Schritt machen zu müssen, entfällt bei Dinner for Fun.


Frau Reipschläger - jetzt aber mal zu Ihnen: Seit wann gibt es Ihr Dinner for Fun und wie sind Sie überhaupt auf die Idee gekommen, diese Art von Service auf die Beine zu stellen?

Das erste Dinner-for-Fun hat im August 1996 in Hamburg stattgefunden, also vor 8 Jahren. Die Idee dazu hatte ich allerdings schon länger, nur nicht gleich umgesetzt. Es ist nämlich schon eine verdammt gut strukturierte Organisation nötig, um das Dinner for Fun anzubieten.

Wie gesagt habe ich zuerst eine entsprechende Software programmieren lassen. Und auf die Idee kommt man, wenn man Single ist, sehr viel arbeitet, nicht mehr jedes Wochenende auf Piste ist, die Freunde anfangen zu heiraten und Kinder zu bekommen. Dann steht man da mit seiner Freizeit und weiß nicht recht wohin. Man ist ja auch keine 20 mehr, die Ansprüche steigen und so weiter.

Damals war ich genau in der Situation, die ich bereits geschildert habe. Mein erster Urlaub ganz alleine stand an. Auf Rat vieler Freunde bin ich damals in einen Robinson-Club gefahren. Es war auch ein sehr schöner Urlaub, aber am besten fand ich das es beim Essen nur 8er Tische gab. Man hat also immer mit einer Gruppe gegessen und ist darüber ganz einfach ins Gespräch gekommen. Das fand ich total entspannt. So wurde die Idee geboren, dies auch Zuhause zu machen. Aber dann nur mit Singles, also Menschen in der gleichen Lebenssituation wie ich. Essen in netter Gesellschaft, weil das den Erstkontakt so einfach macht und vielleicht bleiben ein paar Leute hängen, mit denen man etwas unternehmen kann, das war meine Wunschvorstellung.


Wie viele Leute arbeiten denn mittlerweile für Dinner for Fun und was machen die?

In ganz Deutschland arbeiten inzwischen mehr als 10 Personen für Dinner-for-Fun. Dinner-for-Fun ist ein Franchisesystem und in jeder Stadt sitzt ein Kenner der regionalen Gegebenheiten und organisiert die Dinner und Events. In Hamburg, dem Geburtsort, sind wir inzwischen zu dritt, da wir auch noch die "Dinner-for-Fun-freien Zonen" betreuen und das bedeutet viele E-Mail-Anfragen und Telefonate beantworten.


Abschließend die Standardfrage: Wo sehen Sie Dinner for Fun in fünf Jahren?

Nachdem sich Dinner-for-Fun seit 8 Jahren sehr erfolgreich am Markt behauptet hat und kontinuierlich gewachsen ist, werden wir spätestens in 5 Jahren unser Angebot flächendeckend in Deutschland anbieten können. In Holland sind wir ja bereits vertreten, also ist auch das europäische Ausland Zielgebiet. Es wäre doch toll international Dinner-for-Fun zu veranstalten. Das Angebot an zusätzlichen Single-Events, für alle Altersgruppen wird sich vervielfältigt haben und jeder anspruchsvolle Single wird wissen was Dinner for Fun ist und wofür es steht! Natürlich sind wir bis dahin auch Deutschlands größter Singlereisen-Veranstalter.


Frau Reipschläger, vielen Dank für das Gespräch!


Wer hat das Interview "Dinner-for-fun.de" geführt?

Pamela Moucha arbeitet seit vielen Jahren als Singlebörsen-Testerin und ist unsere Ansprechpartnerin für die Medien.

Share!