Orgasmus:
Alles Wissenswerte rund um den Höhepunkt bei Frau & Mann

Veröffentlicht: 6. November 2017

Der Orgasmus gilt für viele Menschen immer noch als eines der unerklärlichsten Geschehnisse überhaupt. Vielleicht wurde aus diesem Grund der Weltorgasmus-Tag am 21. Dezember eingeführt? Diese und alle weiteren Fragen rund um das Thema 'Orgasmus' klären wir nun.

Ein Beitrag von Alexandra Langbein

Alexandra Langbein

Alexandra Langbein ist gelernte Journalistin und gehört seit Jahren zu unserer Test-Redaktion.

» Alle Beiträge von Alexandra Langbein

Der Orgasmus - nicht nur eine heiße Sache

Das Wort Orgasmus kommt aus dem Griechischen und bedeutet so viel wie "Trieb" oder "Verlangen".

Warum es so erstrebenswert ist, einen Orgasmus zu bekommen - abgesehen von dem tollen Feeling? Ganz einfach -  Sex ist gesund:


 Sex, der mindestens zweimal wöchentlich ausgeübt wird und von einem Orgasmus gekrönt ist, tut Körper und Geist gleichermaßen gut.

So mancher Mann hat auch heute noch die Vorstellung, er müsse nur den G-Punkt der Frau finden, damit sie einen Orgasmus bekommt. Umgekehrt denken aber auch noch viele Frauen: "er kommt sowieso zu schnell und hat seinen Spaß", während sie noch lange nicht so weit sind.

Beide Vorstellungen sind natürlich überholt und völlige Klischees. Denn eigentlich wollen Fau und Mann das Gleiche:


Spaß miteinander haben und einen tollen Orgasmus erleben.

So einfach der Wunsch - so schwer die Umsetzung. Darum erfahren Sie nun eine Menge über körperliche Abläufe während eines Orgasmus bei Frau und Mann - damit die Angelegenheit etwas einfacher wird.

Außerdem erfahren Sie etwas über Orgasmus-Probleme und wie Männer und Frauen ihre Erregungskurven in Einklang bringen können.

Egal, ob Sie also schon seit 20 Jahren verheiratet sind, Ihr Sexleben als Single verbessern wollen oder sich gerade auf eine heiße Affäre vorbereiten - hier bekommen Sie nun praktishe Tipps und Einsichten rund um den Orgasmus an die Hand.

Inhalt:

  1. Frau kommt: Der Frauenorgasmus
  2. Woran erkennt man, dass man einen Orgasmus hat?
  3. Die 4 Orgasmus-Phasen bei Frau & Mann
  4. Was ist die orgastische Manschette?
  5. Wie oft kommt eine Frau beim Sex?
  6. Welche Orgasmus-Arten gibt es bei Frau & Mann?
  7. Können Frauen multiple Orgasmen erleben?
  8. Häufige Sex- und Orgasmus-Probleme
  9. Orgasmus-Probleme, Ursachen und Lösungen
  10. Orgasmus-Probleme durch körperliche Funktionsstörungen
  11. Der Männerorgasmus - Antworten von Männern
  12. In der Frau kommen
  13. Können Männer einen Orgasmus vortäuschen?
  14. Er hatte einen Orgasmus! Aber es kam kein Sperma!
  15. Gründe für das Vortäuschen eines Orgasmus
  16. Wie ist der Welt-Orgasmustag entstanden?

1. Frau kommt: Der Frauenorgasmus

Der Orgasmus der Frau gilt vielen Männern bis heute als rätselhaft. Entweder sie kommt - oder sie kommt nicht. So die landläufige Meinung bis heute. Vor allem, wenn es um One-Night-Stands, Affären und Seitensprünge geht.

Fakt ist: Es gibt Frauen, die kommen schneller zum Orgasmus und Frauen, die kommen sehr selten bis nie zu einem Orgasmus.

Deshalb muss der Sex aber nicht schlecht oder die Frau danach völlig frustriert sein. Denn Sex ist ja schließlich mehr als das Gegenüber mittels gewisser Techniken und Verhaltensweisen zum Höhepunkt zu bringen.


2. Woran erkennt man, dass man einen Orgasmus hat?

Ein Orgasmus besteht nicht nur aus bestimmten Abläufen im Körper, sondern auch aus einem Gefühl. Die Zeitschrift Freundin hat dieses Gefühl einmal so beschrieben:


Ein intensiver Aufbau von Spannungen im Körper, gefolgt von einer Freisetzung von Energie und Glücksgefühlen, die zu Empfindungen in verschiedenen Körperteilen führen: Kribbeln, Gänsehaut, Pulsieren, Muskelkontraktionen…

Jeder Mensch erlebt einen Orgasmus anders. Das Gefühl von Erleichterung und Entspannung nach dem Orgasmus ist bei den meisten Männern und Frauen jedoch gleich.

Natürlich gibt es parallel auch bestimmte Abläufe im Körper. Die Sexualreflexe werden von Gehirn und Rückenmark gesteuert und sorgen für stärkere Durchblutung des Beckenbodens und eine vermehrte Hormonproduktion. Der Puls wird schneller, der Blutdruck steigt.


3. Die 4 Orgasmus-Phasen bei Frau & Mann

Medizinisch betrachtet, kann man den Orgasmus sogar in verschiedene Phasen einteilen:

1. Erregung

Während der Erregung schwellen bei der Frau Klitoris und Schamlippen an. Durch die verstärkte Durchblutung färben sich diese zunehmend rot. Die Scheide sondert vermehrt Flüssigkeit ab (die Frau "wird feucht").

Die Scheide wir größer. Auch die Brüste können leicht anschwellen.

Beim Mann fließt verstärkt Blut in den Penis, die Hoden und der Hodensack ziehen sich zusammen. Er hat eine Erektion.

2. Plateau

Die kleinen Schamlippen bei der Frau werden noch intensiver rot und schwellen weiter an. Im Scheidenvorhof wird eine weitere Flüssigkeit abgesondert, die für eine geschmeidige Vereinigung sorgt.

Beim Mann erreicht der Penis seine volle Größe, vor allem im Bereich der Eichel. Diese verfärbt sich leicht rot bis rötlich-violett. Die Hoden schwellen an und der Penis kann die ersten Lusttropfen verlieren.

Orgasmus bei Frauen
Orgasmus bei Frauen - so unterschiedlich wie jeder Mensch.

3. Orgasmus

Die Orgasmusphase ist mit einer allgemeinen Muskelanspannung verbunden. Manche Menschen beschreiben diesen Zustand mit dem Wort "Schweben".

Bei der Frau zieht sich die Muskulatur von Scheide, Gebärmutter und Beckenboden mehrmals zusammen – sie zuckt. Das untere Scheidendrittel verengt sich zur orgastischen Manschette.

Beim Mann zieht sich die Beckenbodenmuskulatur ebenfalls zusammen und es kommt zur Ejakulation, dem Samenerguss.

4. Rückbildung & Entspannung

Männer und Frauen brauchen unterschiedlich lange Erholungsphasen. Bei Frauen ist nach 15 Minuten körperlich betrachtet wieder alles an seinem Platz – außer die Schamlippen. Deren Abschwellen kann bis zu drei Stunden dauern.

Bei Männern bildet sich der Penis verhältnismäßig schnell wieder zurück. Auch die Hoden sind innerhalb weniger Minuten wieder in ihrem Zustand vor dem sexuellen Akt. 


4. Was ist die orgastische Manschette?

Bei der orgastischen Manschette verengt sich der hintere Teil der weiblichen Scheide. Gleichzeitig schwellen die kleinen Schamlippen an. Verantwortlich für das Anschwellen ist der Blutfluss, der von im Rückenmark liegenden Nerven angeregt wird.

Damit es zu dieser körperlichen Reaktion bei der Frau kommt, kann sowohl mechanische Stimulation erogener Zonen als auch visuelle Reize oder die pure Vorstellungskraft.


5. Wie oft kommt eine Frau beim Sex?

Wie oft eine Frau beim Sex kommt, ist völlig individuell. Es gibt Frauen, die kommen nie, manche bekommen hin und wieder einen Orgasmus andere regelmäßig.

Und eine kleine Minderheit schafft es sogar multiple Orgasmen zu erleben. Natürlich ist die Anzahl der Orgasmen bei einer Frau auch von ihrem Mitspieler oder ihrer Mitspielerin abhängig.

Es gibt Frauen, die bei einem Seitensprung oder One-Night-Stand voll aus sich herausgehen können und öfter einen Orgasmus erleben, als wenn sie Sex mit ihrem festen Partner haben.


6. Welche Orgasmus-Arten gibt es bei Frau & Mann?

Frauen können viele verschiedene Arten von Orgasmen erleben. Insgesamt soll es 10 verschiedene Orgasmus-Arten bei Frauen geben.

Klitorialer Orgasmus

Die meisten Frauen kommen über die Klitoris (Kitzler) zum Orgasmus. Ein klitorialer Orgasmus kann durchschnittlich bis zu 60 Sekunden dauern. Grundsätzlich ist die Dauer aber bei jeder Frau individuell.

Brust-Orgasmus

Der Brust-Orgasmus wird auch Nipplegasm genannt. Ein Brust-Orgasmus kann durch Streicheln, Lecken, leichtes Zwicken oder Ziehen an den Brustwarzen ausgelöst werden. Die Reize an der Brust werden von den gleichen Hirnzellen verarbeitet, an die auch die Scheide Signale sendet.

Vaginaler Orgasmus

Orgasmus, der in der Scheide entsteht. In der Scheide selbst gibt es verschiedene Stellen, durch die ein Orgasmus ausgelöst wird. Zum vaginalen Orgasmus zählt der U-, A-, G-, und H-Punkt.

U-Punkt

Der U-Punkt befindet sich oberhalb der Harnröhrenöffnung. Die Stimulation des U-Punkts löst so ein ähnliches Gefühl wie Harndrang aus.

A-Punkt

Der A-Punkt findet sich auf der gleichen Seite der Scheidenwand wie der G-Punkt. Allerdings liegt der A-Punkt tiefer in der Vagina, zwischen G-Punkt und Gebärmutterhals.

H-Punkt

Der H-Punkt befindet sich in der Harnröhre und ist sehr empfindlich. Erlebt eine Frau über diesen Punkt einen Orgasmus, sondert der weibliche Körper Flüssigkeit ab (Squirting).

Weitere Orgasmus-Arten:

  • Analer Orgasmus
  • Lippen-Orgasmus
  • Kopf-Orgasmus (mentaler Orgasmus)
  • Gebärmutterhals-Orgasmus

Männer erleben weniger Arten von Orgasmen. Allgemein sagt man, Männer könnten über den Penis, über die Prostata und anal einen Orgasmus erleben. Dabei beschreiben viele Männer, dass die Intensität und das Gefühl bei jeder Orgasmus-Art anders ist.   

    Jetzt Sex!

    7. Können Frauen multiple Orgasmen erleben?

    Ja, manche Frau kann multiple Orgasmen erleben. In den meisten Fällen ist ein multipler Orgasmus über klitoriale Stimulation am einfachsten erreichbar, aber nicht ausschließlich.

    Tatsächlich sind es aber nur sehr wenige Frauen, die multiple Orgasmen erleben können. Die meisten Frauen erleben hin und wieder einen Orgasmus. Manche öfter, andere sehr selten. 


    8. Häufige Sex- und Orgasmus-Probleme

    Es gibt 3 große Problembereiche bei Frauen und Männern im Zusammenhang mit Sex bzw. einem Orgasmus:

    • Schmerzen beim Sex
    • Lustlosigkeit
    • Erregungsstörungen

    9. Orgasmus-Probleme, Ursachen und einfache Lösungen

    Die tatsächlich wirkungsvollste Methode, um einem Orgasmus-Problem auf den Grund zu gehen und dieses in manchen Fällen (wenn keine körperlichen Störungen vorliegen) sogar zu lösen, heißt: Kommunikation - Reden Sie mit Ihrem Partner oder Ihrer Partnerin!

    Orgasmus: reden ueber Sex
    Miteinander reden kann Orgasmus-Probleme oftmals verblüffend schnell lösen.

    Denn in mehr als 75 Prozent aller Fälle, bei denen Frauen Probleme mit Sex und ihrem Höhepunkt haben, würde es bereits enorm helfen, wenn Frau mit ihrem Mann redet. Ihm sagt, wo und wie er sie stimulieren soll.

    Da viele Frauen jedoch selbst nicht wissen, wie und wo sie gerne stimuliert werden, damit sich das Geschehen in Richtung Orgasmus weiterentwickelt, stehen viele natürlich vor einem Rätsel. Und da hilft wiederum nur: Ausprobieren! Entweder alleine oder gemeinsam mit dem Partner.

    So manche Frau hat auch Orgasmen, ohne es zu wissen – und denkt aber, sie hätte keine! Einfach, weil sie sich eine völlig andere Vorstellung von dem Gefühl eines Orgasmus gemacht hat, als das, was sie dann tatsächlich empfindet.

    Streit und Stress sind weitere Ursachen, die bei Frauen schnell zu sexuellen Problemen führen können. Hat die Frau den Kopf noch voll mit unerledigter Arbeit oder hängt geistig noch voll in einem Problem, bei den Kindern oder anderen Sachverhalten, ist an Sex oder einen Orgasmus kaum zu denken.

    Hier hilft Achtsamkeit. Das heißt, als Frau muss man sich einfach darum bemühen, abzuschalten und zu entspannen. Entspannungstechniken können helfen. Bis diese wirken braucht es ein bisschen Zeit und Geduld. Die Regelmäßigkeit ist hierbei das A und O.

    3 Yoga-Übungen für besseren Sex

    • Der Lotussitz
      In den Schneidersitz setzen und beide Füße auf den Oberschenkeln platzieren. Dann die Beckenbodenmuskulatur anspannen, einige Sekunden halten und wieder entspannen (3 mal für je 10 Sekunden wiederholen).

    • Der Sonnengruß
      Diese Yoga-Übung besteht aus 12 Asanas (Körperübungen), welche mehrmals (am Anfang 4 mal) hintereinander wiederholt werden. 

    • Orgasmus: Mit Sonnengruss zu besserem Sex
      Sonnengruß: Beginnen Sie die Übung im Stehen.
    • Der herabschauende Hund
      Knieen Sie sich auf dem Boden und stützen Sie die Hände vor sich auf. Dann den Po anheben und in die Höhe schieben - Oberkörper Richtung Oberschenkel, die Fersen Richtung Boden. Arme und Beine sollten möglichst gestreckt sein. Diese Haltung fördert die Durchblutung der Geschlechtsorgane. 

    Konflikte in der Partnerschaft können ein weiterer Punkt sein, der bei Frauen für Orgasmusstörungen sorgt. Die Frau ist über einen Streit noch nicht hinweg und ernsthaft verletzt.

    Für den Mann ist die Angelegenheit schon wieder längst vorbei. Mit einer Frau in diesem Zustand Sex zu haben oder diese zu einem Orgasmus bringen zu wollen ist schwer. Deshalb gilt auch hier: Reden hilft.

    In schwereren Fällen kann auch eine Psychotherapie sinnvoll sein. Denn es gibt Persönlichkeitsstörungen (wie extreme Angst), wo man keinen Kontrollverlust zulassen kann und somit auch keinen erfüllten Sex mit Orgasmus erlebt.


    10. Orgasmus-Probleme durch körperliche Funktionsstörungen

    Anders gelagert sind Orgasmus-Probleme, die körperlicher Natur sind. Oft gibt es bei Frauen Probleme

    • mit den Hormonen
    • durch Nebenwirkungen von Medikamenten (auch die Pille kann sexuelle Probleme verursachen)
    • duch Operationen
    • durch Übergewicht
    • durch Diabetes
    • wegen einer gestörten Schilddrüse

    All das kann in gleichem Maße, wie psychische Probleme zu Schmerzen beim Sex, Lustlosigkeit und Erregungsstörungen führen. Hier hilft dann nur der Gang zum Arzt.


    11. Der Männerorgasmus – Antworten von Männern

    Haben Männer einen anderen Orgasmus als Frauen? Haben sie dabei andere Gefühle? Andere Abläufe, andere Stadien? Ich habe ein paar Männer zum Thema Orgasmus befragt und folgende Antworten erhalten:

    Wie fühlt sich ein Orgasmus beim Mann an?

    "Wenn ich das in Worten beschreiben müsste, dann fühlt es sich an als ob sich das Rückenmark verflüssigt und heiß sowohl in die Hoden, Brustwarzen und ins Gehirn schießt.

    Im eigentlichen Moment ist man ganz da, das Körpergefühl konzentriert sich vollständig auf diese Explosion der Sinneszellen. Das ganze dauert kaum länger als die Kontraktionen der Prostata dauern. Das sind maximal 3-4 Sekunden."

    "Das Gefühl ist im wahrsten Sinne des Wortes unbeschreiblich und leider nur wenige Sekunden lang. Beim französisch definitiv intensiver.

    Die körperlichen Reaktionen sind Atmung und Puls wie nach einem Sprint, selbst wenn ich passiv bin und für ca. eine halbe Minute eine extrem empfindliche Eichel die auf Berührungen mit einer Mischung aus Schmerz und zusammen zucken / kaltem Schauer reagiert."

    Gibt es unterschiedliche Stadien beim Orgasmus?

    "Nein. Der eigentliche Orgasmus ist ein singulärer Event, den ich nicht in Stadien unterteilen kann."

    Was ist der "point of no return"?

    "Der Moment wo man zwar noch nicht den eigentlichen Orgasmus erreicht hat, aber das Gehirn sich bewusst entschieden hat, dass Zurückhaltung nicht mehr möglich ist.

    Mit äußerster Willensanstrengung kann man dann vielleicht noch die Stimulation beenden, die zum Orgasmus führen würde. Aber die Kontraktionen der Prostata, die dann zum Samenerguss führen, kann man dann schon nicht mehr steuern."

    "Was den Point of no return betrifft ... es ist eine Ohnmachtserfahrung. Wie bei der Achterbahn der Bruchteil der Sekunde in der es losgeht."

    Ist der Orgasmus abhängig von der Art des Sex?

    "Ja. Wenn die Eichel zu direkt stimuliert wird, wie z.B. bei der Penetration, spielt er sich mehr im Unterleib ab als sich bis zum Gehirn fortzusetzen."

    "Am besten funktioniert Masturbation (und dann ein Orgasmus) unter vollständiger Einbeziehung der Vorhaut. Dadurch werden die sensitiven Teile der Eichel nicht so leicht überreizt."

    Ist der Orgasmus immer gleich?

    "Nein. Je länger die vorhergehende Stimulation und je öfter man den Aufbau im Spätstadium der Stimulation abgebrochen und wieder von vorne begonnen hat, desto intensiver ist er.

    Er wird zwar nicht länger, aber er nimmt mehr Besitz von einem. Bei kurzer und heftiger Stimulation findet eigentlich nur eine Ejakulation ohne nennenswerten Orgasmus statt. Dann kann man auch als Mann faken."


    12. In der Frau kommen

    Männer finden es wundervoll, wenn sie ihren Orgasmus gemeinsam mit der Partnerin und "in ihr" erleben. Das gibt ein Gefühl von Verbundenheit, Innigkeit und tiefster Intimität:


    Ein schönes Liebesspiel mit einer schönen und netten Frau, die mich erregt (nicht nur ich mich mit ihr) lässt mich am Besten bzw. am Schönsten kommen.

    Viele Frauen hingegen sind jedoch nicht so begeistert davon. In Foren kann man immer wieder die gleiche Anfrage lesen:

    "Bei der Quickie-Umfrage habe ich gesehen, dass fast alle Männer in der Freundin kommen... mögt ihr das? Oder macht ihr das, weils Standard ist?  Ich als Frau mag es nämlich überhaupt nicht gerne, wenn der Mann (in) mir alles vollspritzt und ich es dann wegwischen muss und noch Stunden später was davon habe…"

    Und in der Tat gibt es erstaunlich viele Frauen, die es ihrem Partner verbieten, in ihnen zu kommen. Vor allem, wenn nicht mit Kondom sondern mit Pille usw. verhütet wird.


    13. Können Männer einen Orgasmus vortäuschen?

    Ja, nicht nur Frauen sondern auch Männer können einen Orgasmus vortäuschen. Wo die Frau hingegen in der landläufigen Meinung jedoch nur laut stöhnen muss, braucht es beim Mann ja auch Sperma. Denn ein gesunder Mann ejakuliert bei jedem Orgasmus.

    Entsorgt der Mann also schnell und unauffällig das Kondom oder entfernt vermeintliches Sperma schnell mittels eines Handtuchs, so kann es sein, dass er einen Orgasmus vorgetäuscht hat.


    14. Er hatte einen Orgasmus! Aber es kam kein Sperma?!

    Ja, es gibt auch Männer, die einen Orgasmus haben können, ohne Sperma dabei zu produzieren.

    Manchmal liegt das am fortgeschrittenen Alter des Mannes. Manchmal liegt es auch an einer Prostata-Operation. Hierdurch ejakuliert der Mann in die Blase, woraufhin das Sperma dann mit dem Urin ausgeschieden wird (was die perfekte Ausrede für einen Orgasmus-Fake wäre ;)).


    15. Gründe für das Vortäuschen eines Orgasmus

    Die meisten Gründe, warum Männer einen Orgasmus vortäuschen sind:

    • Der Mann verliert die Lust während des Liebesspiels
    • Der Sex dauerte zu lange
    • Der Orgasmus wollte sich einfach nicht einstellen
    • Er will der peinlichen Situation des Nicht Abspritzen-Könnens ausweichen

    Bei Frauen hingegen ist es so, dass sie denken, sie müssten einen Orgasmus haben, damit der Mann zufrieden ist. In der Tat ist dies auch oft der Fall. In den Köpfen spukt noch oft der Gedanke umher, dass Sex ohne Orgasmus einfach kein richtiger Sex gewesen wäre. Weitere Gründe für Frauen, einen Orgasmus vorzutäuschen sind:

    • Angst, vom enttäuschten Partner verlassen zu werden
    • Das Selbstbewusstsein des Partners stärken
    • Die Dauer des Beischlafes verkürzen
    • Leistungsdruck vermindern

    16. Wie ist der Welt-Orgasmustag entstanden?

    Den Welt-Orgasmustag hat 2006 eine Friedensbewegung aus Kalifornien unter dem Namen Global-Orgasm-for-Peace-Day ins Leben gerufen.

    Bezüglich des genauen Datums besteht ein wenig Verwirrung. Fest steht jedoch so viel: Die Global Global-Orgasm-for-Peace-Initiative hatte den Orgasmustag ursprünglich zur Wintersonnenwende ausgerufen (meistens der 21. Dezember, manchmal auch der 20. oder 22. Dezember).

    In Brasilien und anderen Ländern wird der Orgasmus-Tag am 9. Mai gefeiert. Hier geht es dann meistens um das Thema "sexuelle Aufklärung". Der Tag gilt dort als Demonstration für das Recht auf einen Orgasmus und sexuelle Zufriedenheit. 


    Share!