Es gibt sie wirklich:
Liebe auf den ersten Blick

Veröffentlicht: 6. September 2022

Liebe auf den ersten Blick gibt es wirklich. Ein israelitisches Forschungsteam soll den Beweis dafür gefunden haben. Die ersten zwei Minuten beim ersten Date sollen dabei entscheidend sein, ob es sich wirklich um Liebe auf den ersten Blick handelt, ob sich die zwei Personen auf romantischer Ebene zueinander hingezogen fühlen und auch sexuell Interesse aneinander haben.

Was genau dahinter steckt und wie die Liebe auf den ersten Blick wissenschaftlich bewiesen werden kann, beschreibt der folgende Beitrag.

Entscheidend ist die Synchronität

Wissenschaftlich wurden die ersten Datings von insgesamt 46 heterosexuellen Paaren untersucht. Dabei wurde mit Hilfe eines Armbandes die elektrodermale Aktivität der beiden Personen innerhalb der ersten paar Minuten gemessen. Veränderungen des Hautwiderstandes können auf diese Weise registriert werden.

Außerdem wurden die Dating-Partner gefilmt und anhand des Videos konnten verschiedene Reaktionen wie Kopfnicken, Handbewegungen oder Beinverschiebungen analysiert werden. Die Forscher untersuchten anschließend die Co-Reaktion der Partner aufeinander und die Paare bewerteten sich ebenfalls selbst. Anhand der Forschungsergebnisse konnte festgestellt werden, dass das romantische Interesse besonders groß aneinander war, wenn die Paare sehr synchron und aufeinander abgestimmt waren. Diese erhöhte Synchronität zeigte sich bereits in den ersten zwei Minuten.


Finden sich zwei Menschen auf romantischer und sexueller Ebene anziehend, findet eine soziale Anpassung des sympathischen Nervensystems und des motorischen Verhaltens statt.

Die Forschungen ergaben, dass dies für beide Geschlechter gilt. Allerdings gäbe es Unterschiede im Grad der Synchronität. Laut der Studie fühlen sich Frauen mehr zu Männer hingezogen, welche eine hohe Synchronität zeigen.

Wie man die Liebe auf den ersten Blick spürt

Da die Liebe auf den ersten Blick komplett überraschend kommt, ist das Gefühlschaos besonders groß. Der Körper steht ab diesem Zeitpunkt unter dem Einfluss von vielen Hormonen und Botenstoffen, der Verstand wird sozusagen ausgeschaltet.

Jetzt auf den 1. Blick Verlieben?
Die besten Partnervermittlungen im Test

Ebenfalls von Biochemikern und Neurobiologen herausgefunden wurde die Tatsache, dass in dieser Phase der ersten Verliebtheit der Körper viel vom Glücksbotenstoff Serotonin und dem sogenannten Belohnungshormon Dopamin ausschüttet und auf diese Weise die Testosteronproduktion erhöht.

Attraktivität des anderen ausschlaggebend

Damit Liebe auf den ersten Blick überhaupt passieren kann, ist die äußere Attraktivität von höchster Bedeutung. Im Vordergrund der Liebe auf den ersten Blick steht biologisch gesehen eine starke körperliche Anziehungskraft. Doch unabhängig von der Biologie, glauben Studien zufolge 76 Prozent der Frauen und 73 Prozent der Männer an die Liebe auf den ersten Blick.

Wer sich auf den ersten Blick verliebt, fühlt sich mit dem anderen unerklärlich vertraut und absolut wohl in seiner Nähe. Zugleich liegt eine große Spannung in der Luft und unbegreifliche Nervosität. Das berühmt Kribbeln oder besser gesagt, die Schmetterlinge im Bauch sind ebenfalls ein eindeutiges Zeichen für Liebe auf den ersten Blick. Wer nur mehr an diese Person denkt und sie so schnell wie möglich wiedersehen möchte, der kann sicher sein, dass ihn Amors Pfeil getroffen hat.

Quelle: rtl.de

Share!