Heutzutage schon üblich?
Nachspionieren beim Dating

Veröffentlicht: 29. Juli 2022

Beim Online-Flirt ein "Match" haben, also einen potenziellen Partner gefunden zu haben, wo gegenseitiges Interesse besteht. Dieses tolle Gefühl kennt wahrscheinlich jeder, der bereits Erfahrungen mit Dating im Internet gemacht hat. Doch wussten Sie, dass über die Hälfte der Befragten einer Umfrage mit 1.000 Erwachsenen aus Deutschland zugab, diesen Matches hinterher zu spionieren, teilweise sogar gegen Geld? Ein beklemmendes Gefühl...

Doch wo kann man überhaupt sogenannte "Background-Checks" durchführen? Insbesondere die Social-Media-Plattformen wie beispielsweise Facebook, TikTok oder Instagram aber auch Suchmaschinen wie zum Beispiel Google sind ein Nährboden hierfür.


Jeweils rund ein Viertel der Umfrageteilnehmer nutzt diese Optionen.

Berufsnetzwerke wie beispielsweise Xing oder LinkedIn sind eine andere Bezugsquelle, die sich etwas weniger, aber immerhin 15 Prozent zu Nutze machen. Teilweise wird sogar Geld dafür ausgegeben, um an nähere Informationen des Gegenübers zu kommen - mit Hintergrundprüfungen (sogenannte "Background-Checks"), die bereits 7 % der Befragten bereits gegen Bezahlung in Anspruch nahmen. Hierbei wird ein "Hintergrundprofil" erstellt.

Kontraproduktive Richtung

Der Anreiz, eine Person zu treffen, über die man eigentlich noch nicht viel weiß und sich bei den ersten Treffen besser kennenzulernen, wird genau mit der Recherche nach solchen Informationen häufig zerstört. Fast zwei Fünftel (39 %) der interviewten Personen haben aufgrund dieser Suche nach Informationen bereits einmal ein "Match" aufgelöst.

Jeder Zehnte fand andernorts bereits Bilder, die sie zu der Erkenntnis gebracht haben, dass mit dem Profil auf der Dating Plattform etwas nicht stimmt, während acht Prozent Fotos fand, die verstörend wirkten. Durch die zusätzlichen Informationen kommt es häufig dazu, dass potenzielle Treffen nie stattfinden.

Datenautobahn Internet macht es möglich

Durch die tagtägliche Weiterentwicklung und Verbesserung der Möglichkeiten kann auch immer mehr herausgefunden werden - von Fremden, die einfach nur die Aufmerksamkeit einer anderen Person durch einen Vorschlag einer Dating-Plattform gewinnen. Insofern kann dies einen klaren Eingriff in die Privatsphäre darstellen, da Nutzer häufig alles durchschauen, was sie eben finden können.

Liebesfalle Online Dating:
Vorsicht vor Love-Scammern in Singlebörsen!

Derjenige Person, die "gestalkt" wird, ist dies häufig gar nicht (zumindest nicht in diesem Ausmaß) bewusst. Obwohl es ein Risiko ist, im Internet viele Informationen über sich zu teilen, verwendet ein Großteil (81 Prozent) der Befragten auf solchen Plattformen ihren echten Vor- und Zunamen. Sie schränken sich daher in ihrer Privatsphäre selbst ein. Nur jede/r Siebte der Befragten informierte jemanden aus seinem Umfeld über die mit dem Match vereinbarte Location vor dem Treffen.

Sie müssen gar kein Teilnehmer einer Dating Plattform sein, um ...

... trotzdem überprüft zu werden. Auch in Musikportalen können Sie gesucht werden, wenn Sie das Interesse des Gegenübers wecken - schließlich gibt es viele Hobbymusiker. Außerdem können Sie auf Social-Media-Profilen häufig auch bei ganz alten Postings sogenannte "Deep-Likes" erhalten, was bedeutet, dass Sie sogar sehen, dass jemand an Ihnen interessiert ist.

Zudem gaben circa ein Drittel der Befragten an, dass Sie schon einmal Ihren derzeitigen oder ehemaligen Partner, ohne dessen/deren Einverständnis online ausspioniert haben. Und das obwohl gut vier Fünftel (79 %) sich darüber einig ist, dass dies ein Schadenfaktor für eine Beziehung ist.

Schlussendlich ist noch zu erwähnen, dass das Phänomen des Stalkings unter jüngeren und technisch begeisterten Menschen besonders stark durchgeführt wird.

Quelle: gleichklang.de

Share!
Von diesem Anbieter stammt die News:

Gleichklang.de

Natürliche Liebe und Freundschaft!
Unsere Bewertung:
4.5 von 5 Sterne