Lockdown statt Uniflirt
Dating Verhalten von Studenten während Corona

Veröffentlicht: 20. Dezember 2021

Das wilde Studentenleben beschränkte sich während der Pandemie häufig auf Online-Vorlesungen und Zoom-Tutorials. Der Campus als Ort zum Kennenlernen und Austausch fiel bei den meisten Studenten aus. Auch viele externen Treffmöglichkeiten wie Kinos waren geschlossen. Wie sind Studenten mit den sozial-interaktiven Einschränkungen umgegangen? 

Der Start ins Unileben ist für die meisten Menschen auch ein neuer Lebensabschnitt, der bei vielen auch mit einem Umzug in eine neue Stadt verbunden ist. In einer neuen Stadt anzukommen, einen neuen Freundeskreis aufbauen und sich zurechtzufinden im Urwald Universität, sind ansich schon enorme Herausforderungen. In Zeiten der Pandemie und geschlossenen Hörsälen fehlten vielen Studenten die Optionen, neue soziale Kontakte zu knüpfen und sogar einen potenziellen Partner zu finden. 

Soziale Arbeit- und Philosophie-Studentin Nastasia Lehmann wollte es genauer wissen und führte eine Online-Befragung unter Studierenden der FH Münster durch. Mit 1.300 Teilnehmern kam eine repräsentative Umfrage raus. Im Durchschnitt waren die Teilnehmer 24 Jahre alt.

Ergebnisse der Auswertung

Mehr als die Hälfte der Teilnehmer hätte gern eine feste Partnerschaft. Dieser Wunsch hat sich seit Corona-Beginn noch verstärkt. Unter anderem gefördert auch durch die eingeschränkten Möglichkeiten, neue Leute kennenzulernen. 


87 Prozent der Studierenden empfindet Corona für ihr Datingleben belastend.

Während der Pandemie haben viele Studenten ihren Online Dating Konsum sehr hochgeschraubt. Allerdings mit dem großen Unterschied, dass es während der Kontaktbeschränkungen vermehrt um virtuelle Kontakte als reale Dates ging. 50 Prozent der Umfrageteilnehmer nutzen Online Dating, um neue soziale Kontakte zu knüpfen. Und auch so manches virtuelle Date vertrieb die Langeweile im Lockdown.

Abstand und Distanz heißen neuerdings Respekt, Schutz und Fürsorge für sich selbst und andere. Das verdreht menschliche Beziehungen und Bedürfnisse, was viele Menschen herausfordert. So die Einschätzung von Nastasia Lehmann.

Lieber ohne Date als mit Corona

31 Prozent verzichteten komplett auf Dates in der realen Welt und beschränkten sich auf virtuelle Dates via Telefon oder Webcam. Viele verschoben ein echtes Date auf sicherere Zeiten, um sich und auch Angehörige zu schützen.

Bei 20 Prozent der Befragten waren bei Dates Abstand und auch die Angst vor Ansteckung stete Begleiter.

Für den Großteil der Studierenden ist die virtuelle Alternative zu echten Dates kein dauerhaftes Vergnügen. Ihnen fehlten die Interaktion und der direkte Kontakt zu Kommilitonen. 

Nastasia Lehmann dazu:


Im Online-Dating sehen die meisten Studierenden keine langfristige Alternative zum Campus. Sie haben den persönlichen Kontakt vermisst, das war besonders auf psychischer Ebene belastend.

Dennoch würden die meisten Studenten nicht aufs Online Dating verzichten. Schließlich kann es schon bald wieder möglich sein, sich ohne Ansteckungsgefahr ins Unileben und somit in das studentische Dating zu stürzen. Und bequem ist Online Dating schon, um neue Menschen kennenzulernen.

Wer direkt ernsthaft suchen will, sollte bei unserem Preis-Leistungsvergleich der Top-Anbieter vorbeischauen:
» Kosten Parship
» Elitepartner Kosten
» Lemonswan Kosten
» Lovescout24 Preise

Quelle: allesmuenster.de

Share!