Befragung deutscher Paare:
Mehr Sex während des Lockdowns?

Veröffentlicht: 15. Mai 2021

Im ersten Lockdown entdeckten viele die Liebe zum Bananenbrot und beim zweiten Lockdown erlebte der Hula Hoop-Reifen eine Renaissance. Aber was ging eigentlich in den Schlafzimmern so ab? FunFactory, einer der größten Hersteller von Lovetoys aus Silikon in Europa, wollte es genauer wissen.

Dafür führte das Unternehmen eine Umfrage via Newsletter durch, an der 1.051 Personen teilnahmen, die sich gerade in einer Beziehung befinden. Der Fokus der Befragung lag auf der Frage "Wie viel Sex hat Deutschland im zweiten Lockdown."

Erhöhter Stresslevel bei Paaren

Fast die Hälfte der befragten Paare gab an, dass für sie das Stresslevel im Vergleich zum ersten Lockdown gestiegen ist. Als Faktoren wurden u.a. Kinderbetreuung und Homeoffice genannt. Es fehlte an Möglichkeiten, sich zu entspannen und zurückzuziehen.


Dennoch hatte 46 Prozent der Umfrageteilnehmer ebenso Lust auf etwas Neues beim Sex.

73 Prozent der Paare findet, dass sich ihre Partnerschaft seit Beginn des ersten Lockdowns verbessert hat. Für viele hat sich herauskristallisiert, welche neuen Werte und Umstände eine stärkere Partnerschaft benötigt. Die schwierige Situation während der Lockdowns schweißte die Mehrheit der Paare enger zusammen.

Mehr Berührungen während des Lockdowns

Für 38 Prozent der Teilnehmer brachte Corona einen positiven Effekt: Das bewusste Berühren – entweder des Partners oder sich selbst. Und dank der aktiven Berührungen kam es bei vielen Paaren auch vermehrt zur Lust auf Sex. 15 Prozent der Teilnehmer gab an, während der Lockdowns mehr Sex genossen zu haben als vorher.

Die besten Sextreff Portale im Internet
Seiten für Online Sextreffen Test

Diese Lust aufeinander, aber auch die Lust auf neue Spielarten im Bett brachte dem Lovetoys-Hersteller seit Beginn des ersten Lockdows deutlich gestiegene Verkaufszahlen. Rund die Hälfte kaufte sich neue Sexspielzeuge, die man sowohl allein als auch als Paar effektiv nutzen kann.

17 Prozent der Paare vergnügt sich seit den Beschränkungen öfter ohne den Partner.

Frust durch Einschränkungen

Unter den Befragten befanden sich auch Personen, die es in der Vergangenheit nicht so ernst mit der Treue genommen haben. Der Lockdown zwang sie allerdings zur Treue.

Da die Kontaktmöglichkeiten für reale Treffen fehlen, steigt bei einigen die Frustration deswegen. Eine Vielzahl der sonst aktiven Seitenspringer holt sich jetzt den Kick durch Sextoys oder virtuellen One Night Stands.

Sie nutzen u.a. das Internet, um passende Kontakte zu finden. Einen Preis-Leistungs-Vergleich der beliebtesten Anbieter finden Sie hier:

Quelle: funfactory.com

Share!