Neue Dating-App:
Mit Pickable haben Frauen komplette Kontrolle

Veröffentlicht: 8. April 2019

Mit Pickable geht nun im deutschsprachigen Raum eine weitere Dating-App an den Start. Doch wie will sich der Neuling gegen Größen wie Tinder und Lovoo behaupten? Natürlich mit einem außergewöhnlichen Konzept. Hier bestimmen die Singlefrauen, mit wem sie schreiben.

Doch das ist noch nicht alles.

Quasi aus der Not heraus geboren, wurde die App Pickable: Entwicklerin Clémentin Lalande war es einfach leid, dass das Online-Dating so von Männern dominiert wird. 


Als Frau auf einer Dating-App zu sein kann sehr anstrengend sein – zu viele unangenehme Nachrichten, Dickpicks noch vor dem Frühstück.

Der Unterschied zu Tinder und Co

Der erste große Unterschied liegt bei der Anmeldung. Als Frau brauchen Sie weder Facebook-Profil, noch Ihren Namen, noch ein Bild, um sich anzumelden. Sie verifizieren sich als Frau über Ihre Telefonnummer. Und dann können Sie auch schon nach dem Traumprinz wischen.

Die Anmeldung können Sie nur einmalig pro Telefonnummer machen. Haben Sie sich aus Versehen als Mann registriert (oder umgekehrt), läuft die Änderung nur über den Support der App.

Somit können Frauen komplett anonym in das Dating-Spiel starten. Bei den Männern hingegen ist ein Bild erforderlich – damit die Damen auch was zu wischen haben – und optional kann eine kleine Beschreibung angegeben werden.

Wie kann ich Nachrichten schreiben?

Die Singlemänner sind hier im Wartemodus, bis eine Frau sie mit einem Klick auf ein Herzchen kontaktiert. Dabei schickt die Frau ein Foto von sich mit, wenn sie ein Match wünscht. Nur so kommt ein Match zustande. Klingt für Männer diskriminierend?

Mobile-Dating-Apps im Test 2019
Die besten kostenlosen Dating-Apps

Ja, das weiß auch die Entwicklerin. Allerdings ist Clémentin Lalande keine Unbedarfte in Sachen Dating-App: 2018 agierte sie noch als Co-CEO bei der Dating-App Once. Ihrer Erfahrung nach sind zu viele Dating-Apps auf Männer ausgerichtet. Clémentin Lalande möchte Frauen beim Online-Dating mehr Privatsphäre und die komplette Kontrolle über eigene Informationen sowie Fotos geben. 

Kostet Pickable etwas?

Ist eine App kostenlos, zahlt man als Nutzer entweder mit seinen Daten oder erhält regelmäßig Werbeeinblendungen. Pickable will sich künftig als Freemium-App positionieren. Dabei sind es wieder die Männer, die etwas in die Tasche greifen sollen: Wenn männliche Nutzer mehr als ein Match am Tag sehen möchte, müssen sie diesen "freikaufen". Als sind geduldige Männer hier ganz gut bedient.

Die App ist bereits seit November 2018 in England, Italien und Frankreich gestartet, in Deutschland ist sie seit dem Frühjahr in den App-Stores zu finden.

Quelle: pickable.app

Share!