Mit diesen Tricks klappt's
Verliebt wie am ersten Tag

Veröffentlicht: 6. Dezember 2018

Jeder kennt es, das Gefühl, bis über beide Ohren verliebt zu sein, inklusive Schmetterlingen im Bauch und allem Drun und Dran. Doch was, wenn das Kribbeln nachlässt? Hier sind Tipps und Tricks um die Liebe trotzdem am Leben zu erhalten...

Es gibt eine Droge, die wohl jeder gerne zu sich nimmt: Verliebtsein! Denn Verliebtheitsgefühle wirken genauso benebelnd und hüllen uns in ein wohliges Gefühl. Dabei fahren die Gedanken im Kopf Karussell und drehen sich nur um ihn, das Herz macht einen kleinen Hüpfer, wenn er eine Nachricht schrieb oder man ihn trifft und der Bauch will vor lauter Schmetterlingen gar nicht mehr aufhören zu kribbeln.

Ja, verliebt sein hat definitiv Suchtpotenzial. Blöd nur, dass die Wirkung nach einer Weile nachlässt und der Partner durch die normal-farbene Brille plötzlich nicht mehr so aufregend erscheint. Dabei gibt es aber auch Gründe, warum es gar nicht so schlimm ist, wenn die Liebe nachlässt – und mit welchen Tricks man sie wieder neuentfacht, zeigen wir euch hier...

Deshalb lässt die Liebe irgendwann nach

Egal ob nach einigen Wochen, Monaten oder erst nach Jahren – irgendwann klopft die Realität an jede Tür und Eigenschaften, die man am Anfang am Anderen so geliebt hat, fangen an zu nerven: Die Freude an tiefgründigen Gesprächen wird zum anstrengenden Psycho-Seminar, oder die Ruhe, die man am anderen so geschätzt hat, entpuppt sich als pure Faulheit.

Der Intensität des Verliebtseins lässt einfach irgendwann nach und mit weniger Hormonen, die dafür sorgen, dass wir den Partner durch eine rosarote Brille sehen, werden uns andere Eigenschaften des Liebsten bewusst.

So hält die Liebe ewig

Doch diese Ernüchterung muss nicht zwangsläufig etwas Schlechtes sein. Denn mit nüchternem Kopf kann man sich auch wieder auf andere wichtige Dinge konzentrieren, wie Familie, Freunde, oder Zeit für sich selbst. Und das ist für eine funktionierende Beziehung genauso wichtig. Es gibt nämlich Paare, die scheinen auch nach zig Jahren noch genauso verliebt zu sein, wie am ersten Tag. Dabei ist das aber kein Zufall oder gar Glück, sondern harte Arbeit...

1. Zeit getrennt verbringen

Wer ständig nur aufeinander hockt, wird sich früher oder später auf die Nerven gehen. Außerdem kann man nur, wenn man Zeit mich sich selbst, Freunden oder anderen Menschen verbringt, neue Impulse in die Beziehung einbringen und so Eintönigkeit der Beziehung verhindern. 

2. Sich selbst kennen(lernen)

Jeder, der eine neue Beziehung eingeht, bringt wohl oder übel alten Ballast mit sich. Das kann aus der Kindheit, früheren Beziehungen oder jüngsten Krisen stammen. Doch bevor alte Verhaltensmuster in die neue Beziehung übertragen werden – wenn man sich als Kind etwa missachtet gefühlt hat und dies auch wieder beim Partner tut – hilft es, sich selbst und den Partner tiefer kennen zu lernen, beispielsweise durch eine Paartherapie. 

Bock auf Verlieben?
Die besten Partnervermittlungen im Test

3. Herausforderungen gemeinsam meistern

Paare, die auch noch nach Jahren total verliebt sind, setzen darauf, gemeinsam Lösungen für Probleme zu finden und sich selber weiterzuentwickeln. Zusammen Hindernisse zu überwinden stärkt nämlich nicht nur das Selbstwertgefühl, sondern schweißt auch noch mehr zusammen. 

4. Offen über Probleme reden

Kommunikation ist alles. Das gilt auch und vor allem in Beziehungen. Wer nämlich seine Gefühle und Emotionen stets in sich hineinfrisst, statt offen und ehrlich mit dem Partner darüber zu sprechen, dem kann auch nicht geholfen werden. Stattdessen wirken sich nichtausgesprochene Emotionen häufig negativ auf das Bild, das man vom Partner hat, sowie auf die Beziehung selbst aus. 

5. Den anderen akzeptieren, wie er ist

Es ist wohl unvermeidlich, dass sich Menschen im Laufe der Zeit verändern – und mit ihnen die Beziehung. Statt an alten Traditionen festzuhalten, oder vermeintlich schöneren Zeiten nachzutrauern, sollte man den Fokus auf neue Erlebnisse mit dem Partner setzen. Das heißt auch: Den anderen so nehmen, wie er ist – mit oder ohne Ecken und Kanten. 

Quelle: grazia.de

Share!