„Connectidy“ App:
Künstliche Intelligenz erstellt Dating-Profile

Veröffentlicht: 28. Februar 2016

In New York wurde unlängst eine Dating App vorgestellt, die ehrliche Persönlichkeitsprofile der Nutzer entwirft: Dank Künstlicher Intelligenz. Kann eine technische Anwendung das?

Die Dating App bedient sich bei der Erstellung der Persönlichkeitsprofile des Supercomputers IBM Watson, um den Nutzern ein ehrliches Profil von sich selbst zu liefern. 

Profilerstellung basiert auf Social Media

ie Dating App Connectidy analysiert den Schreibstil der Nutzer sowie deren Charaktereigenschaften. Dabei greift die App, die auf emotionale Intelligenz fokussiert ist, auf die Informationen von großen Social Media Plattformen zurück. Facebook, Instagram, Twitter oder LinkedIn – alles wird genau betrachtet. Für all diese Plattformen geben die Nutzer der App freien Zugriff auf ihre Profile. Ein Schelm, wer da an Datenschutz denkt. ;-)

Unsere Tipps und Tricks für Sie: 
Damit Ihre Kontaktanzeige ein Burner wird

„Doch wie lernt die App mich kennen?“

Dazu beantwortet der Nutzer offene Fragen so ausführlich und ehrlich wie möglich. Mit den so ermittelnden Daten wird ein „Fünf-Schritt-Algorithmus“ angestoßen. So erhält jeder Nutzer ein individuelles Ranking bezugnehmend auf die fünf großen Merkmale einer Persönlichkeit (laut Anbieter).

Dating App bestimmt Persönlichkeit

Zu den fünf Merkmalen gehören: Streitsucht, Extrovertiertheit, Verträglichkeit, emotionale Spannweite und Offenheit. Auf Basis dieses Rankings und den persönlichen Informationen definiert Connectidy weitere Eigenschaften, die für eine Beziehung relevant sind. 

Ehrlichkeit ist hier Trumpf

Eine Künstliche Intelligenz kann nur so präzise sein, wie die Antworten ehrlich sind. Lässt der Nutzer sich also auf diese Art des Datings ein, können so Profile mit 90%iger Exaktheit erstellt werden. Gab es dann ein Match, dient die Dating App als Vermittler, um die beiden Turtletäubchen zusammenzubringen. 

Ein weiterer Service von Connectidy ist der „Tone Analyzer“, mit dem der Nutzer Tipps bezüglich seiner Wortwahl erhält, um so beim nächsten Date mit eloquenten Gesprächeinlagen zu punkten.


Ist das Vorgehen nicht zu technisch?

Stellt sich die Frage: Wollen Menschen eine solche Dating App? Spielen beim Verlieben und der Partnerwahl nicht auch Punkte eine Rolle, die man nicht messen kann, wie z.B. der Geruch eines Menschen oder das Lachen? Und: Sind Sie auf allen sozialen Plattformen immer ehrlich?

Quelle: computerwelt.de

Share!