Weltrekord:
Frau „spendet“ Liebesbetrüger über 1 Million Euro

Veröffentlicht: 29. Januar 2016

Ein irrsinniger Fall von Romance Scam wurde vor einiger Zeit publik: Eine Frau berichtet in der Talkshow „Dr.Phil“ von ihrem Online-Flirt, dem sie im Laufe eines Jahres satte 1.371.350 Euro überwiesen hatte – ohne ihn je gesehen zu haben.

Liebesbetrüger suchen gezielt nach Frauen

Vor allem Frauen lassen sich häufig von virtuellen Liebesbekundungen so beeindrucken, dass sie alle Vorsicht über Bord werfen und sich zum Geld überweisen verleiten. Die Masche ist nicht neu. Doch zurück zu Sarah, die bislang immer noch fest an die große Liebe mit dem Betrüger glaubt.

Love Scam: Vorsicht beim blinden Vertrauen

Alles begann auf einer Online Dating Plattform. Sarah bekommt Post von einem Mann, der sich Chris Olsen nennt. Chris Olsen stammt nach eigenen Angaben aus Mailand, lebt aber seit 18 Jahren in den USA und ist ein Witwer mit 2 Kindern. Sie schicken sich einander Fotos und nach einigen Telefonaten, ist es um die 46-jährige Frau, die bereits 2 Scheidungen hinter sich hat, geschehen.

Komplimente und Aufmerksamkeit als Köder

„Wow, welch attraktiver Mann. Ich kann es kaum glauben, dass er sich für mich und mein Leben interessiert.“ sagt Sarah in der Talkshow. Und Chris Olsen erreicht mit seiner charmanten Art und Komplimenten genau das was er will: Sarahs uneingeschränktes Vertrauen.

So schrieb Chris ihr täglich verheißungsvolle Nachrichten. „Mrs Olsen, ich liebe dich und kann es kaum erwarten bei Dir zu sein, meine Königin.“ Sarah beginnt von einer Zukunft mit Chris zu träumen und möchte ihn so rasch wie möglich sehen.  


Ich bin in Chris verliebt. Er spricht so poetisch, wenn wir telefonieren.

Und da beginnt das teuflische Spiel des Liebesbetrügers.

Romance Scam: Das Spiel mit sehnsüchtigen Herzen

Er schreibt Sarah, dass er momentan in Afrika auf Geschäftsreise ist und dort wegen Problemen mit der Regierung in Westafrika festsitzt. Und er braucht Geld. Geld um seinen Pass zurückzufordern, Geld für gestohlene Kreditkarten, Hotelrechnungen, Anwälte, ja sogar Geld für sein Kindermädchen. Sarah wird nicht misstrauisch, sondern überweist im Laufe von 18 Monaten satte 1.371.350 Euro – ohne ihren Online Flirt je gesehen zu haben.

So schützen Sie sich vor Love Scam:
Unser Dossier zum Thema Romance Scam 

Sie verkauft sogar ihre Wohnung, um ihrem virtuellen Geliebten weiter unter die Arme zu greifen. Sogar als Chris angeblich nur gegen Kaution aus dem Gefängnis freikommt, weil er fälschlicherweise (natürlich!) wegen Geldwäsche eingesperrt wurde, springt ihm seine „Königin“ bei und überweist brav den Betrag.

"Ich bin zu 95 Prozent sicher, dass Chris mir die Wahrheit zu sagen, dass dies alles echt ist ... Er hat mir versichert, dass, wenn er nach Hause kommt, wird er mir jeden Cent zurückzahlen."

Quelle: mirror.co.uk

Share!