Endlich auch auf Deutsch:

Ergebnisse der großen US-Studie 

Die Redaktion vom Singlebörsen-Vergleich bietet Ihnen hier exklusiv in deutscher Sprache die wichtigsten Ergebnisse einer hochinteressanten Studie zum Online-Dating!

Zwei Wissenschaftler der Universität von Chicaco wollten gerne herausfinden, welche Angaben in Kontaktanzeigen dazu führen, dass man besonders viele oder besonders wenige E-Mails erhält. Dazu gingen sie folgendermaßen vor:

Sie schnappten sich 22.000 Single-Profile aus einer großen US-Singlebörse und schauten sich an: "Angaben zur Person", "Wer hat welches Profil angeschaut?" und "Wer hat wem eine E-Mail geschickt?"

Um das Aussehen der User zu bewerten, die ein Foto im Profil hatten, heuerten sie 100 Studenten an, die jeweils die Attraktivität einstuften.

Dann wurde der Computer angeschmissen für den ersten Durchlauf: "Bekommt jemand mit Eigenschaft X mehr oder weniger Anfragen als der Durchschnitt?"

Im zweiten Durchlauf wurde nicht gefragt, wonach alle lechzen, sondern was bestimmte Gruppen wollen, z.B. die "Singles mit Kind" oder die "Studierten". 

Soweit zur Prozedur, hier nun die wichtigsten Ergebnisse zu den Profilen:

  • Von den 22.000 Profilen aus Boston und San Diego waren 54% Männer-Profile.
  • 27,5% der User hatten ein Foto hochgeladen.
  • Diejenigen, die bei der Frage "Beziehung, Sex oder NurMalSchauen" das letzte wählten, versendeten genauso viele Mails wie die anderen. Ist also nur ein Vorwand!

Und nun der spannende Teil:

  • Grundsätzlich bleiben die Singles bei Hautfarbe, "Kind vorhanden: ja/nein" und Bildungsgrad auffällig in ihren Gruppen.
  • Ein Foto bringt Frauen 100% mehr Zuschriften als dem Durchschnitt und Männern 60%.
  • Für Männer wie für Frauen ist ein gutes Aussehen der Bringer. Bei Männern gibt es sogar das "Superstar-Phänomen": Die attraktivsten Top-5% bekommen doppelt so viele Zuschriften wie die Top6%-10%. Rothaarige Männer sind arm dran...
  • Männer über 1,80m bekommen 65% mehr Anfragen als Männer unter 1,70m. Bei Frauen ist der BMI entscheidend: Knapp Magersüchtige (BMI 17) bekommen 90% mehr Zuschriften als BMI-25er (Grenze zwischen "normal" und "übergewichtig").
  • Während bei Frauen das Einkommen irrelevant ist, bekommen Männer mit "250.000 Dollar und mehr pro Jahr" 2,5 Mal so viele Mails wie der Durchschnitt, Männer mit weniger als 50.000 leider 31% weniger.
  • Männern ist der Beruf der Frau nicht so wichtig, aber Frauen stehen auf Juristen (+62%), Feuerwehrmänner (+45%) und Mediziner (+35%).

Hochinteressant, oder? Aber fraglich, ob das alles auch für Deutschland gilt...

Quelle: US-Studie 'What makes you click?' (2006)

Share!