Geschichte der Kontaktanzeige - Teil 12:
Online-Kontaktanzeigen - Der Nachfolger der Bekanntschaftsanzeigen

Aktualisiert: 19. April 2018

Im Jahre 2000 gründete der renommierte Holtzbrink Verlag im sicheren Instinkt, dass die Partnersuche per Anzeige in der hauseigenen Wochenzeitung ZEIT abnehmen würde, die Online-Partnervermittlung Parship. Zwar zählt Parship nicht zu den Singlebörsen mit Online-Kontaktanzeigen, gilt aber dennoch als Trendnachfolger der ZEIT-Bekanntschaftsanzeigen.

Diese Seite gehört zu:
"Die Kontaktanzeige im Wandel der Zeit".

In diesem Abschnitt unseres Kontaktanzeigen-Dossiers geht es um die bewegte Geschichte und die verschiedenen Formen von Kontaktinseraten.

Online-Kontaktanzeigen erobern den deutschen Raum

Etwas früher (1999) legte die Singlebörse FriendScout24.de (2016 gab's großen Relaunch der Seite ink. neuem Namen: LoveScout24) mit den ersten Online Kontaktanzeigen los und bezeichnete sich zunächst nach US-amerikanischem Vorbild als „Matching-Agentur“. Beide repräsentieren letztlich unterschiedliche Modelle der gleichen Idee: Die Partnersuche zu beschleunigen und dem Single in den Online-Kontaktanzeigen mehr Informationen über potentielle Partner zur Verfügung zu stellen, als diese über herkömmliche Kontaktanzeigen in der Zeitung möglich ist.

Die Online Partnervermittlung Parship verwendet dabei eine mathematisch-psychologische Formel, nach der „passende“ Partner einander zugeordnet werden können, während FriendScout das Prinzip eines offenen Online-Kontaktanzeigen-Marktes verwendet, an dem jeder zugleich Suchender und Gesuchter ist.

Der große Boom des Online-Dating und der Online-Kontaktanzeigen ist aber nicht nur mit den technischen Vorteilen des Mediums Internet zu begründen, sondern auch mit gesellschaftlichem Wandel - die Menschen werden mobil. 

Die Online-Singles versuchen wenigstens, bei der Partnersuche ihren kleine Welt des Stadtteils, des Dorfes oder der Landschaft zu verlassen, um den richtigen Partner zu finden. Oft werden sie dazu auch durch einen Wechsel des Arbeitsplatzes gezwungen. Die Partnersuche geht über die Grenzen des Bundeslandes hinaus, ja, sie kann in der ganzen Welt stattfinden, wenn man der jeweiligen Landessprache mächtig ist und damit online die Kontaktanzeigen nach dem passenden Partner durchstöbern kann.

Die besten Plätze für Online-Kontaktanzeigen:

Internationale Kontakte per Online-Kontaktanzeige

Wer Englisch kann, dessen Horizont erweitert sich vielfach – nach Skandinavien beispielsweise oder sogar nach Afrika oder Asien. Gerade Kontaktanzeigen für russische Frauen erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. 

Zudem wird die Online-Partnersuche gleichberechtigt. Man muss sich bei nicht mehr hinter der Chiffre verstecken – jeder kann jeden online anschreiben und besehen. Die Kontakte – früher mühselig und langwierig über Briefe und Telefongespräche arrangiert – können jetzt online in sekundenschnelle via einer Kontaktanzeige aufgenommen werden. Der „richtige“ Partner mag er auch noch so fern sein, kommt leichter ins Blickfeld.

Vergessen wir die Frauen nicht: Sie sind selbstbewusster und kontaktfreudiger geworden, kommen schneller „zur Sache“ und lassen sich mehr und mehr auch auf „Kurzzeitbeziehungen“ ein.

Die Online-Kontaktanzeigen haben die Offline-Kontaktanzeige noch nicht völlig ausgebootet

Wer am Wochenende noch Zeitung liest, ist oft erstaunt: Die Bekanntschaftssanzeige lebt weiter – hauptsächlich, weil Menschen eben doch anonym bleiben wollen, sich noch nicht mit dem Medium Internet angefreundet haben, weil sie bewusst regional suchen oder weil sie glauben, dass Tinte auf Papier etwas Solideres ist als eine elektronische Post.

Verlage investieren weiter in das Geschäft mit Online-Kontaktanzeigen

Das beste Indiz dafür, dass die klassischen Kontaktanzeigen in der Zeitung durch das Angebot der Online-Kontaktanzeigen immer mehr aussterben, ist die Bereitschaft der Verlagsgruppen tief in die Tasche zu greifen, wenn es darum geht, sich an Online-Kontaktanzeigen-Portalen und Online Partnervermittlungen zu beteiligen, um die Verluste aus dem Zeitungsanzeigen-Geschäft durch die Umsätze mit den Online Kontaktanzeigen zu kompensieren.

So ist z.B die Verlagsgruppe Holtzbrinck mittlerweile nicht mehr nur Eigentümer von Parship, sondern auch an Datingcafe.de, studiVZ.de, liebejz.de und Platinnetz.de beteiligt. Burda erschloss sich die Umsatzquelle Online Dating mit dem Kauf der Partnervermittlung ElitePartner und dem Portal für Online Kontaktanzeigen Liebe.de.

Diese Seite gehört zu:
"Die Kontaktanzeige im Wandel der Zeit".

In diesem Abschnitt unseres Kontaktanzeigen-Dossiers geht es um die bewegte Geschichte und die verschiedenen Formen von Kontaktinseraten.

Wer hat dieses Dossier zum Thema "Online-Kontaktanzeigen" gemacht?

Henning Wiechers beobachtet seit 2003 die Welt der Singlebörsen und gilt in den Medien als führender Fachmann zum Thema.

Share!